Mittwoch, 22. März 2017

Schauspiel im Megastore: "Flammende Köpfe" vor der Premiere

Szene aus "Flammende Köpfe"
Foto: Hupfeld
"Flammende Köpfe" von und mit Arne Vogelgesang hat am Samstag (25.3.), 19.30 Uhr, Premiere im Schauspiel im Megastore.

Im Februar 2016 brüllt im sächsischen Dorf Clausnitz ein „asylkritischer“ Mob einen Bus mit Geflüchteten nieder. Wolfram Fischer, im Bus als Dolmetscher dabei, erinnert sich später vor allem an eine „Menge von Köpfen“. Hassende, brüllende Köpfe – ein Bild, das zu einem populären Propaganda-Trend im Internet passt.

Katja Struck stellt im Kunstbonbon aus

Die Hörder Künstlerin Katja Struck zeigt ihre Werke ab dem 1. April, 15 Uhr, im Kunstbonbon an der Chemnitzer Straße 11.

Katja Struck hat Objekt-Design studiert und arbeitet seit 20 Jahren freischaffend als Bühnen- und Kostümbildnerin (www.kreativnotdienst.de, rosies-revenge.com) an großen und kleinen Theaterbühnen.

Bei einer Fortbildung, in der sie ein 3D-Architekturprogramm kennen und lieben lernte, kam es dann zur geistigen Zusammenführung eben dieser 3D-Möglichkeiten und eines Dr. Oetker-Kochbuchs aus den 50er/60er-Jahren. Daraus entwickelten sich neue Ideen zum Thema Zeitgeist, das sich wie ein roter Faden durch alle Arbeiten der Künstlerin zieht.

Der Pulsschlag einer Epoche ist „ZEITGEIST“.

Sich mit diesem Pulsieren zu beschäftigen, bedeutet für die Künstlerin, sich selbst zu spiegeln, bedeutet Auseinandersetzung mit dem Fluss, in dem man selber schwimmt.

Dienstag, 21. März 2017

"Frühlingsanfang" mit Marlies Blauth im Torfhaus Westfalenpark

Zum Frühlingsanfang startet eine Ausstellung mit Werken von Marlies Blauth in der Galerie Torfhaus. Sie liegt, ganz idyllisch, im Herzen des Westfalenparks und ist gerade wieder für die Saison hergerichtet worden.

Nun feiert Marlies Blauth den Frühlingsanfang – mit einigen kleinformatigen, aber kraftvollen Blüten-Bildern, die extra für diese Ausstellung entstanden sind. "Die Natur explodiert" sagt man, und dieses Phänomen hat ich versucht einzufangen.

Klavier-Nachmittag mit Katharina Treutler im Konzerthaus

Die Klavier & Flügel Galerie Maiwald lädt in Kooperation mit den Theater- und Konzertfreunden Dortmund für den 1. April, 16 Ur, zu einem außergewöhnlichen FoyerKonzert ein: "Mit Liszt – Bach neu entdecken."

Die Erfurter Pianistin Katharina Treutler wird im Foyer des Konzerthauses u.a. mit Werken von J.S. Bach und Franz Liszt die besondere Beziehung zwischen beiden Musik-Genies herausstellen. Es war Franz Liszt, der – ein ganzes Jahrhundert nach dem Tod von Johann Sebastian Bach – u.a. bekannte Orgelwerke als Transkription für Klavier wieder „auferweckte“.


Montag, 20. März 2017

Musikschule: Sänger George Major startet neue Kurse im Rock- und Popgesang

George Major
George Major unterrichtet seit über 20 Jahre Gesang an der Musikschule Dortmund. Der gebürtige Brite hat unzähligen Menschen das Singen beigebracht – und dabei vielen jungen Talente ermöglicht, ihre Träume zu verwirklichen, z.B. durch ein Gesangsstudium. Auch Jugendliche nehmen bei ihm Unterricht, um an diversen Casting-Shows im Fernsehen teilzunehmen. Momentan ist einer seine Schüler, der aus Werne stammende Sandro Brehorst, bei „Deutschland sucht den Superstar“ noch im Rennen.

Fletch Bizzel: Von Bernd Gieseking bis "Männer gesucht"

Bernd Gieseking. Foto: Britta Frenz
Hier kommt das Programm im Theater Fletch Bizzel bis Ende März:
------------------

Fr. 24. März 20:00 Uhr Uhr € 17,- / 8,- erm.
Bernd Gieseking „Gefühlte Dreißig"
- Ein Hoffnungskabarett für Männer um die Fünfzig
Ein Hoffnungskabarett für Männer um die Fünfzig
Alles wird weniger, wenn man älter wird, nur die Zahnzwischenräume werden größer. Andererseits ist man froh, dass man überhaupt noch Zahnzwischenräume hat! Bernd Gieseking weiß, wovon er spricht, denn er hat die Fünfzig hinter sich. Witzig und mit viel tiefgründigem Humor berichtet er von den Wünschen, Träumen und Zielen der Männer.seiner Generation. 



Sonntag, 19. März 2017

HMKV plant Ausstellung „Gesellschaft zur Wertschätzung des Brutalismus"

Der Hartware MedienKunstVerein (HMKV) auf der dritten Etage des Dortmunder U eröffnet am Freitag (7.4.), 19 Uhr,  die Ausstellung  „Gesellschaft zur Wertschätzung des Brutalismus / The Brutalism Appreciation Society“.

Mitte der 1950er Jahre entstand in Großbritannien der Architekturstil des „Brutalismus“. Er zeichnet sich durch Sichtbetonwände und freiliegende Baumaterialien wie Metall und Ziegel aus. Heute verschwindet er zunehmend aus dem Stadtbild, denn nach und nach werden die zumeist nicht denkmalgeschützten Gebäude abgerissen.

Dortmunder Musikstammtisch zieht um ins domicil – Themen im März: Festivals und Pop-Abo

Boris Gott. Foto: Thomas Pläßer
Der monatliche Musikstammtisch des Dortmunder Kulturbüros geht neue Wege: Nach zwei Jahren im Fritz-Henßler-Haus zieht er um ins domicil. Auch inhaltlich ändert sich einiges: Neben Informationen und der Vorstellung von Protagonisten aus der Dortmunder Musikszene gibt es demnächst auch Workshops und Exkursionen. Die Premiere im domicil (Hansastr. 7) ist am Dienstag, 21. März, 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, der Stammtisch für alle Interessierten offen.

Samstag, 18. März 2017

„Speed Dating der Kulturen“ bringt Alt- und Neu-Dortmunder in Kontakt

Schnell und unkompliziert Menschen kennenlernen, die man sonst nicht treffen würde – darum geht es beim Speed Dating. Das funktioniert auch mit Menschen unterschiedlicher Herkunft. Beim zweiten „Speed-Dating der Kulturen“ am Donnerstag, 23. März im Dietrich-Keuning-Haus (Leopoldstr. 50) treffen von 19 bis 21 Uhr neue und alte Dortmunder aufeinander. Nachdem die erste Auflage im vergangenen Jahr mit 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besonders erfolgreich war, nimmt beim Speed Dating am 23. März als Ehrengast Staatssekretär Thorsten Klute vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW teil.

Fine Frau und Lange Fuhr: Ein Sonntagsspaziergang durch die Werkssiedlung Oberdorstfeld

Ein Blick in die Straße Lange Fuhr um 1960
Bild: Stadtarchiv Dortmund
Seit 1993 ist sie offiziell ein Denkmal: die Werkssiedlung Oberdorstfeld. Die Siedlung wurde Anfang des 20. Jahrhunderts nach dem Vorbild einer Gartenstadt vom Essener Architekten Oskar Schwer entworfen und ab 1913 von der Gewerkschaft Dorstfeld, der Eigentümerin der Zeche Dorstfeld, errichtet. Ein Spaziergang durch die historische Siedlung ist nun neu im Angebot der Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum: Am Sonntag, 19. März, 14 Uhr führen Dr. Rosemarie E. Pahlke und Peter Fuchs durch Oberdorstfeld. 

Freitag, 17. März 2017

Kinder- und Jugendtheater: "Strafraumszenen" setzt sich kritisch mit dem Fußball auseinander

Szene aus "Strafraumszenen".
Foto: Theater Dortmund
Auf sehr kritische Weise setzt sich ein neues Theaterstück unter dem Titel „Strafraumszenen“ mit Borussia Dortmund und der Fanszene auseinander. Uraufführung war am Donnerstag im Kinder- und Jugendtheater (KJT) an der Sckellstraße. Das Stück, das für Jugendliche ab 14 Jahren empfohlen ist, stammt aus der Feder von Jörg Menke-Peitzmeyer im Auftrag des KJT. Regie führte KJT-Chef Andreas Gruhn.

Dortmunder Philharmoniker: 4. Kammerkonzert mit Streicher-Stücken

Die Musiker des 4. Kammerkonzerts (v.l.): Emanuel Matz,
Joowon Park, Juan Ureña Hevia, Shinkyung Kim,
 Seulki Ha, Florian Sebald und Frank

Kistner.
Im 4. Kammerkonzert der Spielzeit stehen Streicher-Stücke von Richard Strauss und Wolfgang Amadeus Mozart im Mittelpunkt, gespielt von sieben Streichern der Dortmunder Philharmoniker – am 27.03.2017 um 20 Uhr im Orchesterzentrum | NRW.

Zu Beginn des Abends erklingt das Streichsextett aus der Strauss-Oper Capriccio. Gleich zu Beginn der Oper erklingt dieses Stück, das der Komponist Flamand, einer der Protagonisten des Oper, aus Liebe zur Gräfin Madeleine komponiert.

Donnerstag, 16. März 2017

Jugendtheaterstück des Ensembles Spielotob im Theater im Depot

Das Depot an der Immermannstraße
Am kommenden Sonntag (19.3.) ist das Jugendtheaterstück Publ1C R3L4710N auf der Bühne des Dortmunder Theaters im Depot zu sehen.

In etwas über 60 Minuten inszeniert Lisa Kaufmann (Regie), Text von Julia Hortig, zusammen mit den Darstellerinnen des Jugendensemble <spielotob> die Frage nach dem Umgang mit Persönlichem und Fremden.

Tango im Torhaus: „Duo Aciano“ entführt Torhaus-Publikum nach Südamerika

Duo Aciano
Tango steht im Mittelpunkt des nächsten Gitarrenkonzerts im Torhaus am Sonntag, 19. März, 18 Uhr. Das „Duo Aciano“ kommt in den Rombergpark und entführt das Publikum in die Licht- und Schattenwelt Südamerikas. Seit über zehn Jahren treten die Geigerin Freya Deiting und die Gitarristin Sandra Wilhelms, beide studierte Musikerinnen, zusammen auf und vereinen hohes klassisches Spielniveau mit emotionaler Intensität.

Schon auf ihrer ersten CD „Dos!“ widmeten die beiden Acianas ihre musikalische Aufmerksamkeit spanischen und südamerikanischen Komponisten zwischen Klassik und Folklore. 

Mittwoch, 15. März 2017

VIVA! Erstes lateinamerikanisches Kulturfest bringt Tango, Salsa und Co. ins Dietrich-Keuning-Haus

Etnia y Folclor Colombia
Premiere im Dietrich-Keuning-Haus: Zum ersten Mal wird dort am Samstag, 18. März das „VIVA – Lateinamerikanische Kulturfest“ gefeiert. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Birgit Jörder gibt es von 14 bis 23 Uhr vielfältige unmittelbare Einblicke in die südamerikanische Kultur. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Mit dabei sind Musiker und Tanzgruppen aus ganz NRW – Künstler und Vereine, die die Lebensweise in Argentinien, Bolivien, Chile, der Dominikanischen Republik, in Ecuador, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Peru, Uruguay und Venezuela präsentieren und über das Leben der südamerikanischen Gemeinschaften in Dortmund und Umgebung berichten. Selbstverständlich ist auch das Buffet auf Lateinamerika ausgerichtet.

Nachtflohmarkt im Depot mit Kulturprogramm

Samstag (18.3.), 17 bis 24 Uhr, ist Nachtflohmarkt im Depot an der Immermannstraße: Tief unten im Keller, hoch oben auf dem Dachboden, versteckt in den diversen Zimmerecken: Wer von Euch besitzt nicht noch echte Kostbarkeiten, ob selbst gemacht, geerbt oder unter obskuren Umständen erworben, die zum Wegwerfen viel zu schade sind? Sammelt ein, was Ihr nur findet, blast den Staub von Euren Schätzen - und bietet sie an in einer Kulisse, die selbst in der nächtlichen Kulturszene des Ruhrgebiets kaum ihresgleichen hat, der Halle eines ehemaligen Straßenbahndepots, ein ungewöhnliches, uriges Stück echter Industriearchitektur. 

Dienstag, 14. März 2017

Pia Bohr eröffnet Kunstschule an der Dudenstraße

Pia Bohr
Kulturelle Bildung hat sich die Dortmunder Holzbildhauerin Pia Bohr zum Ziel gesetzt – sie eröffnet Ende März 2017 eine Freie Kunstschule im Kreuz-/Klinikviertel. Vom Anfängerkurs bis zur Aktmalerei und professionellen Mappenberatung, vom Kindermalkurs bis zur Selbstfindung nach kunsttherapeutischen Gesichtspunkten reicht das Angebot. Ergänzend stehen auch ein Kalligrafie- und Fotografiekurs sowie kreatives Schreiben auf dem festen wöchentlichen Stundenplan.

Ein rauschender (Film-)Abend mit den Dortmunder Philharmonikern

Bild: Magdalena Spinn
„Mit über 1400 Zuhörern ausverkauft“ meldeten die Dortmunder Philharmoniker für ihr 2. Konzert für junge Leute am Montag im Konzerthaus mit den Hollywood-Hits – also mit der Filmmusik aus Blockbustern wie „Harry Potter“, „Avatar“ oder „Fluch der Karibik“.

Und es wurde ein rauschender Musikabend, den das junge Publikum gebührend feierte und lautstark bejubelte. Bei einem solchen Konzert herrscht eine ganz andere Grundstimmung als bei den Philharmonischen Konzerten.

Montag, 13. März 2017

Neue Open Stage mit Live-Blog

Das Team um Nachtwind
Im Rahmen der „Open Stage“-Reihe des KJT Dortmund gibt es ein neues Programm: erstmalig kommt ein Live-Blog auf die Bühne. Interviews, Spiele, Unsinn werden live mit Publikum als Videos, Podcasts, in Fotos und als Show auf der Bühne produziert. Frau Lore, Jay Nightwind und die Poetry Slammerin Fatima Talalini sind die Menschen hinter dem Blog „Der Nachtwind“, der nun am Freitag, 24. März, um 20 Uhr als Live-Show ins KJT (Sckellstraße) kommt. 

Ari Masto singt in der Pauluskirche

Dreharbeiten mit Ari Masto zum Musikvideo "Avrin"
in der Stadt- und Landesbibliothek
Bild: Dortmund-Agentur / Selina Ilter
Auf die Lebenssituation geflüchteter Menschen geht Ari Masto in seinen Liedern ein. In dem Konzert am Samstag, 8.4.2017, wird er diese mit Gitarrenbeleitung unter dem Titel "geflohen um anzukommen" kurdische Lieder zu Kriegsfolgen-Hoffnung-Frieden in der Pauluskirche, Schützenstraße 35, singen.

Beginn ist um 21 Uhr. Ab 19.30 Uhr findet eine Begegnung mit kleinen Speisen und Getränken sttt. Der Eintritt ist frei - um eine Spende wird gebeten.

Sonntag, 12. März 2017

Schauspiel im Megastore: Theaterpartisanen 16+ und Tanztheaterwerkstatt 4D bieten bei "Surprise Meetings" abwechslungsreichen Abend

Szene aus "Surprise Meetings". Foto: Szekely
„Surprise Meetings“ heißt ein Stück, das die Theaterpartisanen 16+ am Schauspiel unter der Leitung von Theaterpädagogin Sarah Jasinszczak zusammen mit der Tanztheaterwerkstatt vier.D unter Leitung von Birgit Götz erarbeitet haben. Uraufführung war am Samstag im Megastore.

Man merkt diesem collageartigen Stück an, dass die Jugendlichen selbst es erarbeitet haben. Es handelt von den Themen, die Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren (offenbar) am meisten interessieren – da gibt’s keinen irgendwie gearteten Erwachsenen-Filter.

„Grenzschicht“: Naturzeichnungen von Thomas Autering im Torhaus Rombergpark

Thomas Autering
Die städtische Galerie im Torhaus Rombergpark präsentiert Naturzeichnungen des Künstlers Thomas Autering: Bis 2. April sind Grafit-Arbeiten des Dortmunder in der städtischen Galerie zu sehen. Titel der Ausstellung: „Grenzschicht“. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

Wo hört die sichtbare Oberfläche einer Pflanze, eines Insekts auf, was befindet sich unter der Hülle oder in den für das Auge verborgenen Tiefen? In diesem Spannungsverhältnis zwischen den Schichten, zwischen dem Inneren und Äußeren der Dinge, zwischen Wahrnehmung und Emotion, zwischen Abbild und Abstraktion bewegen sich die Naturzeichnungen von Thomas Autering. Er lotet diese Grenze aus, reduziert auf den Strich als Mittel, auf Modulation durch Überlagerung der Linien, spontane Entwicklung während des Entstehens und raumgreifende Gestik.

Samstag, 11. März 2017

Fußballstück "Strafraumszenen" im KJT

Die Protagonisten in diesem Stück sind eher
auf dem Platz und in den Führungsetagen
 zu finden, als auf den Rängen
Bild: Birgit Hupfeld
Der Fußball – auch mit seinen negativen Begleiterscheinungen – ist in aller Munde. Am 16. März bringt das KJT in der Sckellstraße das Stück von Jörg Menke-Peitzmeyer zum Thema, zur Uraufführung, Regie führt Andreas Gruhn. Das Auftragswerk entstand in Kooperation mit der BVB-Stiftung "leuchte auf".

Menke-Peitzmeyer taucht ein in die Tiefen des Profisports. Die Szenensammlung tangiert viele Aspekte des Mikrokosmos Fußball: Verhältnis Spieler – Fan, Diskriminierung, Rassismus, Transferirrsinn. 

Buchhandlung transfer in Hörde: Schreibworkshop, Michael Steinbrecher und Puppenbühne

Sascha Pranschke mit Jugendlichen
Wir geben Ihnen hier den Newsletter der engagierten Buchhandlung transfer im Hörder Zentrum an der Schlanken Mathilde weiter. Hinter den Links verbergen sich weitere Infos.
-------------------

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunden und Freunde von transfer.,

seit Januar zeigen wir unseren Film zur „Schlanken Mathilde“ und die Aufmerksamkeit darauf wird immer größer.

In der aktuellen Ausgabe des Straßenmagazins „bodo“ wurde auch darüber berichtet, was uns riesig freut.

Freitag, 10. März 2017

PEN-Lesereihe auf Zollern geht weiter mit Petra Reski

Petra Reski. Bild: Paul Schirnhofer.
In der PEN-Lesereihe „Dem freien Wort verpflichtet“ ist am Dienstag, 14. März Petra Reski zu Gast in Dortmund: Die bekannte Journalistin und Autorin liest um 18 Uhr im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern (Grubenweg 5) aus ihrem Kriminalroman „Die Gesichter der Toten“. Mit dem Rundfunk- und Fernsehmoderator Matthias Bongard spricht sie im Anschluss über ihre zahlreichen Romane und Sachbücher, die sich nicht nur mit der Mafia, sondern auch mit ihrer Kindheit im Ruhrgebiet, ihren ostpreußisch-schlesischen Wurzeln und dem Leben in Venedig befassen. 

Oper: Matinee zu "Otello"

Jens-Daniel Herzog
Opernintendant Jens-Daniel Herzog und Generalmusikdirektor Gabriel Feltz führen am Sonntag, 12. März 2017, um 11.15 Uhr im Opernfoyer in Giuseppe Verdis Oper "Otello" ein. Die Solisten Emily Newton, Marc Horus, Sangmin Lee und Fritz Steinbacher werden, am Flügel begleitet von Gabriel Feltz, musikalische Ausschnitte präsentieren. Moderiert wird die Matinee im Opernfoyer von Chefdramaturg Georg Holzer.

Donnerstag, 9. März 2017

Schauspiel-Intendant Kay Voges erhält Eisernen Reinoldus

Kay Voges
Der Intendant des Dortmunder Schauspiels, Kay Voges, erhält in diesem Jahr den Ehrenpreis „Eiserner Reinoldus“. Der Presseverein Ruhr würdigt damit die Arbeit des 44-jährigen Künstlers. Seine Inszenierungen und sein Spielplan hätten dafür gesorgt, dass Dortmund in der Theaterlandschaft bundesweit Beachtung und Anerkennung finde, heißt es in der Begründung. So wurde seine Aufführung „Die Borderline Prozession“ zum Berliner Theatertreffen 2017 eingeladen, eine der höchsten Würdigungen der Branche.
„Selbst unter den höchst schwierigen Bedingungen des Notquartiers Megastore hat Kay Voges mit seinen ungewöhnlichen Inszenierungen für Gesprächsstoff gesorgt“, würdigte der Presseverein-Vorsitzende Kay Bandermann die Arbeit des Regisseurs.

Schauspiel: "Surprise Meetings" der Theaterpartisanen und der Tanztheaterwerkstatt 4D vor der Premiere

Szene aus "Surprise Meetings" Foto: Sara Hartmann
"Surprise Meetings" mit dem Jugendclub des Schauspiels Dortmund, den Theaterpartisanen 16+, und der Tanztheaterwerkstatt 4D hat am Samstag (11.3.), 19.30 Uhr, Premiere im Megastore in Hörde.

Im neuen Stück schauen die Theaterpartisanen auf das, was uns alle am meisten prägt: das Unerwartete!

Mittwoch, 8. März 2017

Dortmunder Philharmoniker beweisen ihre Vielseitigkeit

Foto vom 6. Philharmonischen Konzert mit Dirigent
Charles Olivieri-Munroe. Foto: Anneliese Schürer

Die Dortmunder Philharmoniker haben momentan einen guten Lauf. War das 5. Philharmonische Konzert im Februar schon nahezu ausverkauft, galt Gleiches auch für das 6. Konzert – zumindest am Dienstag – im Konzerthaus.

Zweimal Liszt (Lés Preludes und das 2. Klavierkonzert) und einmal Mussorgsky (Bilder einer Ausstellung) standen diesmal auf dem Programm. Allen drei Werken gemein ist ihre große Vielseitigkeit. Da sind alle erdenklichen Klangfarben und Stimmungen zu hören: von traurig über lustig bis militärisch oder sogar dämonisch. Langeweile konnte da gar nicht erst aufkommen.

Oper: Giuseppe Verdis "Otello" vor der Premiere

Lance Ryan. Foto: Musica Management
Giuseppe Verdis Oper "Otello" hat am Sonntag, 26. März 2017, um 18 Uhr Premiere im Opernhaus. In der Regie von Opernintendant Jens-Daniel Herzog und unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz werden Tenor Lance Ryan als Otello und die Sopranistin Emily Newton als Desdemona zu sehen sein.

Ein Taschentuch und viel böser Wille genügen, um eine Welt zum Einsturz zu bringen. Der Admiral Otello hat einen gerissenen Feind, seinen Fähnrich Jago. Während alle Welt Otello für seine militärischen Erfolge feiert und ihm auf Zypern einen triumphalen Empfang bereitet, kennt Jago die schwache Seite des großen Mannes, seine Angst, anders zu sein als die anderen, und seinen Mangel an Vertrauen selbst den liebsten Menschen gegenüber.

Dienstag, 7. März 2017

Artothek bekommt sieben Gemälde geschenkt

Neue Bilder in der Artothek
Foto: Stadt- und Landesbibliothek
Die Artothek der Stadt- und Landesbibliothek freut sich über Kunst-Zuwachs: Ab sofort ist der Bestand um sieben Bilder von Luisa Schatzmann reicher. Die Kölner Künstlerin hatte die Idee, ihr Lebenswerk kostenfrei Artotheken in ganz Deutschland zu überlassen. Inzwischen sind sieben ihrer Arbeiten in den Dortmunder Bestand eingearbeitet und können zu den üblichen Konditionen entliehen werden: Mit einem Bibliotheksausweis dürfen die Werke drei Monate lang gegen eine Gebühr von 2,50 Euro plus Versicherungsgebühr ausgeliehen werden.

Schauspiel: „Die Schwarze Flotte“ beim Heidelberger Stückemarkt

Andreas Beck in "Die schwarze Flotte". Foto: Hupfeld
Das Schauspiel Dortmund ist mit dem Stück „Die Schwarze Flotte“ zum Heidelberger Stückemarkt 2017 eingeladen. Das renommierte Festival findet vom 28. April bis 7. Mai statt. Anne-Kathrin Schulz, Dramaturgin und Autorin am Schauspiel Dortmund, hat das Stück nach einer Recherche des Journalistenkollektivs „CORRECT!V“ geschrieben. In der Inszenierung von Schauspielintendant Kay Voges feierte „Die Schwarze Flotte“ im Oktober 2016 im Dortmunder Megastore Uraufführung.

Montag, 6. März 2017

Oper: Die konzertante Fledermaus mit einem genialen Kniff

Szene aus der konzertanten Fledermaus
Foto: Björn Hickmann
Mal ehrlich: Die Strauß-Operette „Die Fledermaus“ hat im Jahre 2017 doch nur noch ihre Aufführungsberechtigung, weil die Musik so schön süffig ist und man fast jeden Song mitsingen kann. Die Handlung dagegen – sorry für die drastischen Worte – ist der pure Schwachsinn. Für Opernhäuser ergibt sich daraus durchaus ein Problem: Wie kann man einen derart hanebüchenen Stoff für ein Publikum von heute einigermaßen ansprechend verpacken? Bei ihrer konzertanten Fledermaus-Aufführung – Premiere war am Sonntag im Opernhaus – hat das Dortmunder Musiktheater dafür eine fast schon geniale Lösung gefunden (szenischen Einrichtung: Jens-Daniel Herzog und Alexander Becker).

DASA-Ausstellung demonstriert Katastrophenschutz

Highlight der Ausstellung ist
 unter anderem ein Erdbeben-Simulator
Bild: Dortmund-Agentur / Anja Kador
Wie gehen Menschen mit Katastrophen und Unglücksfällen um? Die neue Ausstellung "Alarmstufe Rot" zeigt in der DASA Arbeitswelt Ausstellung, was passiert, wenn es passiert ist.

Naturkatastrophen wie ein Erdbeben oder Vulkanausbrüche brechen "einfach so" über die Bevölkerung herein. Da heißt es, möglichst schnell und effizient zu "reagieren". Hier helfen ausgeklügelte Technik, beherztes Zupacken und besonnene Verhaltensregeln, um im Fall der Fälle den Schaden gering zu halten. 

Sonntag, 5. März 2017

Lust auf Wissenschaft jetzt auch online

Plakatmotiv: Sandra Opitz 'Schlangen der Kunstgeschichte'
Digitale Arbeit, 2016
Die Global Young Faculty (GYF), ein Netzwerk herausragender Nachwuchs-wissenschaftler der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) macht die Wissenschaft im Ruhrgebiet sichtbar.

Ist Wissenschaft für alle da? Wer interessiert sich für Wissenschaft? Findet Wissenschaft nur im Elfenbeinturm Universität statt oder ist sie für den Alltag und jede Bürgerin und jeden Bürger von Bedeutung? Wo wird überhaupt Wissenschaft im Ruhrgebiet gemacht und wie beeinflusst sie unseren Alltag?

Musiktheater Piano: Hamburg Bluesband feat. Clem Clempson, Maggie Bell & Krissy Matthews

Die Hamburg Bluesband gibt am Freitag (10.3.), 20.30 Uhr, ein Konzert im Musiktheater Piano. Mit dabei Clem Clempson (Colosseum/Humble Pie/Jack Bruce Band), Maggie Bell und Krissy Matthews.

35 Jahre St. Pauli Blues! Seit nunmehr 3 Jahrzehnten touren vier Typen durch überfüllte Clubs, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat. Die HAMBURG BLUES BAND steht für intensiven, clever arrangierten und live umwerfenden Roots Blues, der regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger GERT LANGE, vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock so spielfreudig wie traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie & sogar Ausflüge in Jazz Gefilde.

Samstag, 4. März 2017

„Die Zone oder Die Urbanisierung des Wassers“: Foto-Installation in den Laubengängen des Rombergparks

Gine Selle in ihrer Installation in den Laubengängen
 des Botanischen Gartens Rombergpark. 
Foto: Katrin Pinetzki / Stadt Dortmund
Die Laubengänge im Rombergpark verwandeln sich für die nächsten Monate in ein Kunst-Aquarium: Die Dortmunder Künstlerin Gine Selle nimmt Besucherinnen und Besucher mit auf eine Forschungsreise durch unberechenbare Wildnis und urbanisiertes Wasser. Ihre Ausstellung „Die Zone oder Die Urbanisierung des Wassers“ eröffnet am Sonntag, 5. März, 12 Uhr und wird mindestens zwei Monate lang in den Laubengängen im Botanischen Garten Rombergpark zu sehen sein – in Abhängigkeit von der Witterung auch länger.

Schauspiel im Megastore: "Trump" ist ein gelungener Beitrag zur aktuellen Diskussion

Bettina Lieder und Andreas Beck in "Trump"
Foto: Hupfeld
Das Schauspiel Dortmund setzt weiter auf politische Aktualität – und das finde ich ganz hervorragend. Nach „Die Schwarze Flotte“ und „Furcht und Hoffnung in Deutschland“ ist „Trump“ nun schon das dritte Stück in dieser Spielzeit, das die Geschehnisse im Hier und Jetzt aufgreift. Damit positioniert sich das Schauspiel als wichtiger Bestandteil in der politischen Diskussion nicht nur in Dortmund und ist ganz weit weg von irgendwelchen Elfenbeinturm-Vorwürfen. Staub hatte hier noch gar keine Zeit, sich abzusetzen. Das ist topaktuelles Theater unserer Zeit, bei dem sich die Frage so vieler anderer Produktionen nach ihrer Relevanz für die Gegenwart schlicht erübrigt: Das ist die Gegenwart.

Freitag, 3. März 2017

MKK zeigt den „Alten Fritz“ als Objekt des Monats März

Statuette Friedrich II., König
von Preußen, Modell: Carl Eduard August Kiß (?),
 um 1825-30, Königlich Preußische Eisengießereien,
 Eisenguss, 13 cm. Foto: MKK Dortmund
Großer Mann ganz klein: In diesem Monat steht der „Alte Fritz“, auch „Friedrich der Große“ genannt, in der Vitrine im Foyer des Museums für Kunst und Kulturgeschichte. Die kleine Statuette des Königs Friedrich II. von Preußen wurde 1959 in Amsterdam ersteigert. Sie stammt aus dem Nachlass des jüdischen Kunsthistorikers Max J. Friedländer (1867-1958), der 1933 seinen Posten als Direktor der Berliner Gemäldegalerie verlor und nach Amsterdam emigrierte. Es bleibt rätselhaft, was er mit dieser Figur verband und warum der feinsinnige Kunstfreund ausgerechnet sie mit ins Exil nahm.

Als „Objekt des Monats“ passt der „Alte Fritz“ gut zur aktuellen Ausstellung „Europas neue Alte“, die derzeit in der Ausstellungshalle des MKK zu sehen ist.

Nacht der Bibliotheken in Dortmund

Natürlich ist die Bibliothek ein Ort zum
Entspannen, zum Träumen und ein Ort der Inspiration
Bild: Stadt- und Landesbibliothek
Am Freitag, 10. März ist die Stadt- und Landesbibliothek "The place to be" – der Ort, an dem kein Weg vorbei führt! So lautet in diesem Jahr das Motto der alle zwei Jahre stattfindenden "Nacht der Bibliotheken". In Dortmund sind neben der Zentralbibliothek auch die vier Zweigbibliotheken mit dabei.

Gut 200 Bibliotheken in NRW werden an diesem Freitagabend zehntausende Besucher anlocken. In Dortmund sind neben der Zentralbibliothek auch die vier Zweigbibliotheken in Brackel, Hörde, Hombruch und Mengede mit dabei – u.a. mit Literaturkonzerten, Führungen, vielen Infos und einer "Gaming Zone" im Studio B.

Donnerstag, 2. März 2017

Theater Fletch Bizzel: "Offene Zweierbeziehung" und "Nervensäge"

Thomas Kemper und Jule Vollmer
in "Offene Zweierbeziehung"
Hier kommt das Fletch-Bizzel-Programm bis Mitte März:
----------------

Fr. 03. u. Sa. 04.März 20.00 Uhr 17 / 8 €
Jule Vollmer und Thomas Kemper „Offene Zweierbeziehung“

von Dario Fo und Franca Rame
Mit welchen Konsequenzen müssen wir leben, haben wir uns erst einmal Treue bis in den Tod geschworen? Moderne Menschen klammern sich nicht an veraltete Lebensentwürfe, in denen die Institution Ehe und ein Wert wie Treue von Bedeutung sind.



Galerie Fischer im Depot zeigt Arbeiten von Babette Martini und Hanfried Brenner

"Small Tool" von Babette Martini
In der Galerie Fischer im Depot eröffnet Freitag (3.3.), 19 Uhr, im Rahmen der Reihe "Depot stellt sich vor" eine Ausstellung mit Werken von Babette Martini und Hanfried Brenner.

Wenn man Babette Martini und Hanfried Brenner zuhört wie sie ihr Kennenlernen beschreiben, dann klingt das ein wenig wie eine Liebesgeschichte. Nur haben Sie sich nicht ineinander, sondern in die Arbeitsweise des anderen verliebt, in der sie sich jeweils wiederfinden können.

Mittwoch, 1. März 2017

Theater im Depot: "Place to be" hat Sonntag Premiere

Place to be. Foto: Björn Hickmann
Das Transnationale Ensemble Labsa wartet zur Premiere seines neuen Stückes „Place to be“ im Theater im Depot mit großem Programm auf – Einen Tag lang laden junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund ihr Publikum ein sich mit ihnen Fragen um Gemeinschaft, Zugehörigkeit und Gesellschaft zu stellen. „Woher wir kommen, wohin wir gehen und wo wir sind: Der Place to Be im Spannungsfeld zwischen neuer und alter Heimat“, soll das Thema dieses Tages sein.

Schauspiel im Megastore: "Trump" vor der Premiere

Szene aus "Trump" mit Andreas Beck und
Bettina Lieder. Foto: Hupfeld
Der zurückliegende US-Präsidentschaftswahl endete am 9. November 2016 mit einer Sensation: Donald Trump ist neuer Präsident der Vereinigen Staaten. Prompt folgten europäische Glückwünsche von Rechtsaußen – Frauke Petry („Dieses Wahlergebnis macht Mut für Deutschland“), Marine Le Pen, Nigel Farage, Viktor Orbán, getoppt vom italienischen Populisten Beppe Grillo, der mit „Das ist der Zusammenbruch einer Epoche“ gratulierte.