Freitag, 28. Juli 2017

Kunstrundgang der Hochschule im Dortmunder U

220 Werke machen den Rundgang Kunst zu einer
abwechslungsreichen Ausstellung, die jedes Jahr
viele Besucherinnen und Besucher
auf die Hochschuletage im Dortmunder U lockt.
Bild: Oliver Schaper
Grafiken, Gemälde und Installationen – bei der Ausstellung "Rundgang Kunst" zeigen Kunststudierende eindrucksvoll, wie vielseitig sie an der TU Dortmund künstlerisch tätig sind.

Wer sich momentan auf den Hochschuletage im Dortmunder U umsieht, weiß gar nicht, wohin er zuerst schauen soll. Auf der Ausstellungsfläche hängen und stehen 220 Werke dicht beieinander. Sie wurden von 72 Studierenden erschaffen und zeigen, dass sie sich in ihrem Studium mit ganz unterschiedlichen Themen und Techniken beschäftigen. 

Für die besten Ausstellungsstücke verlieh Rektorin Prof. Ursula Gather den Kunstpreis in vier Kategorien, der mit je 500 Euro dotiert ist, sowie den Editionspreis.

Fünf Kunstpreise vergeben


Den Kunstpreis in der Kategorie Malerei erhielt Sven Ullrich für sein Werk "instant landscape". "Seine Malerei wirkt auf den ersten Blick unspektakulär, weiß sich jedoch durch ihre Eindringlichkeit und die eigenwillige Sinnlichkeit des malerischen Vortrags zu behaupten", lautete die Begründung der Jury.

In der Kategorie Fotografie überzeugte Sarah Ahlmer. Für ihr Werk "digital photography" zerlegte sie ein Bild aus den Anfängen der Digitalfotografie - in Anlehnung an die damalige schlechte Auflösung - mit einem Cutter in unzählige pixel-ähnliche Quadrate. "Die Arbeit stellt den Wahrheitsgehalt einer mittels Software generierten digitalen Fotografie in Frage", so Prof, Ursula Gather in der Laudatio.

Der Kunstpreis in der Kategorie Plastik ging an Julia Batzdorf für ihre Installation "No Comment", die aus zwei rotierenden Lautsprechern besteht und die Hochschuletage in regelmäßigen Abständen mit einem lauten Geräusch beschallt.

"dämmergrau" heißt das Werk von Angelina Rolla, wofür sie mit dem Kunstpreis in der Kategorie Graphik ausgezeichnet wurde. "Für die Erzeugung der Fülle an Grauwerten kann sich die Künstlerin auf eine meisterliche Beherrschung von Technik und Handwerk verlassen", urteilte die Jury.

Editionspreis wird Motiv der TU-Jahreskarte


Neben den Kunstpreisen wurde auch der Editionspreis der TU Dortmund verliehen. Die Auszeichnung ging an Linda Grimmel, die mit ihrer Malerei überzeugte. Ihr farbenfrohes und ausdrucksstarkes Werk wird auf der Jahreskarte der TU Dortmund zu sehen sein. Zudem werden wenige Reproduktionen angefertigt, um diese an Freunde und Förderer der TU Dortmund zu verschenken.

Die Ausstellung ist bis zum 13. August geöffnet und kann zu den Öffnungszeiten des Dortmunder U besucht werden: dienstags und mittwochs 11:00 bis 18:00 Uhr, donnerstags und freitags 11:00 bis 20:00 Uhr, samstags und sonntags 11:00 bis 18:00 Uhr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen