Sonntag, 21. Mai 2017

Theater Fletch Bizzel: Bianka Lammert glänzt in ihrem zweiten Solo-Stück

Bianka Lammert und Oleg Bordo beim Schlussapplaus
nach der Vorstellung am Samstag.
Foto: Schröter
Ein kleines, humorvolles und sehr empfehlenswertes Stück hat das Theater Fletch Bizzel seit dem Wochenende im Programm: „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ von Andreas Marber – nach dem „kunstseidenen Mädchen“ (ab 2011) ein weiterer Solo-Abend für Bianka Lammert.

Wobei: Das mit dem Humor erschließt sich erst im Verlauf des Stücks, denn es beginnt tieftraurig: Eine Frau feiert allein mit Sekt und Abendgarderobe den Geburtstag ihres geliebten Ehemanns, der vor Jahren just an seinem Geburtstag als Kapitän eines Frachtschiffs auf hoher See sein Leben verlor. 



Doch mit zunehmender Spieldauer schleichen sich Ungereimtheiten in ihre vom Alkohol immer umnebelteren Erzählungen …

Ich weiß es ja nicht, aber ich nehme an, dass Bianka Lammert, die bekanntlich seit vielen Jahren ein festes Engagement am Kinder- und Jugendtheater hat, diese Ausflüge ins Theater Fletch Bizzel und damit ins Erwachsenen-Theater sehr genießt – kann sie dort doch Facetten ihres Könnens zeigen, die im KJT weniger gefragt sind. So singt sie im aktuellen Stück gekonnt ein paar Hans-Albers-Seemanns-Lieder und präsentiert sich als attraktive Frau mit Lust und Leidenschaft, der durchaus daran gelegen ist, den smarten Schiffs-Kapitän in ihr Bett zu bugsieren.

„Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ (Regie: Hans-Peter Krüger, Assistenz: Janine Hanke, Bühne: Oliver Senftner) ist ein sehenswertes Stück voller Seemannsgarn und Überraschungen. Für die musikalische Begleitung am Klavier sorgt Oleg Bordo.

Weitere Termine: 2. und 3. Juni, jeweils um 20 Uhr

www.fletch-bizzel.de

Andreas Schröter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen