Dienstag, 7. Februar 2017

Schauspiel Dortmund beim Theatertreffen in Berlin

Szene aus "Die Borderline-Prozession". Foto Schaar
Das Schauspiel Dortmund ist mit der Produktion „Die Borderline Prozession“ zum Berliner Theatertreffen 2017 eingeladen. Die Inszenierung von Schauspiel-Intendant Kay Voges ist die insgesamt dritte Einladung nach Berlin für das Schauspiel Dortmund. Annegret Ritzel war 1988 mit „Platonov“ dabei, und zuletzt war Michael Simons „Black Rider“ 1995 nominiert.

Nach 22 Jahren nimmt das Schauspiel Dortmund nun wieder am renommierten Berliner Theatertreffen teil. In der Jurybegründung heißt es: „Eine Musik-, Kunst-, Theater- und Filminstallation: philosophisches Totaltheater. Kay Voges vermisst die heutige Welt als rasend Bilder ausspeiende Maschinerie und lotet ihre Auswirkungen auf moderne Bewusstseinszustände aus.“ Für Kay Voges ist es die erste Einladung zum Berliner Theatertreffen. „Die Borderline Prozession“ wurde von Publikum und Presse gefeiert und ist seit der Premiere im April 2016 immer ausverkauft.

Vollständige Begründung der Jury:

Eine Musik-, Kunst-, Theater- und Filminstallation: philosophisches Totaltheater. Kay Voges vermisst die heutige Welt als rasend Bilder ausspeiende Maschinerie und lotet ihre Auswirkungen auf moderne Bewusstseinszustände aus. Die Zuschauer*innen haben unterschiedliche Einblicke in den gewaltigen 10-Zimmer-Gebäudekomplex in gediegenem Retro-Mittelstands-Schick. Sie sehen atmosphärische Stillleben, inspiriert von Künstlern wie Edward Hopper oder Gregory Crewdson, können sich geistig selbst bedienen aus dem darüber laufenden Musik-Medley und Zitatengewitter. Um sie herum kreist eine Prozession aus 23 Darsteller*innen mit Weihrauch und Gesang, als wolle man die irre gewordenen Weltgeister bannen. Bald wird der zunächst banale Alltag zur Festung gegen eine zusehends eskalierende Krise, die das behagliche Drinnen und den Firnis der Zivilisation durchbricht. „Borderline Prozession“ ist eine Reflexion über den Terror der gleichzeitigen Ereignisse, die wir uns süchtig permanent medial zuführen. Eine Meditation zur allgemeinen Weltverwirrung.

Hier die Rezension des Dortmunder Kulturblogs zur Borderline Prozession.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen