Montag, 27. Februar 2017

"Nordwärts"-Radtour führt zur Kunst am Wall

Kunstwerk "Zur kleinen Weile"
Auf der nächsten "Nordwärts"-Radtour werden einige überraschende Ziele und Werke der Kunst im öffentlichen Raum angefahren. Kulturmanagerin Astrid Wendelstigh führt die Teilnehmer zu Objekten im Grenzbereich zwischen Nord und Süd und erkundet mit ihnen die Kunst rund um den Wall.

Angesteuert werden u.a. Arbeiten, die während der "Emscherkunst" 2016 entstanden – etwa die Installation "Zur kleinen Weile" an der Huckarder Straße und die "Kunstpause", ein begehbarer Haselnusshain der Berliner Garten- und Landschaftsgärtner atelier le balto.

Ebenfalls auf der Route: Die Skulptur "Johannes Paul II. besucht Deutschland" mit kurioser Historie sowie die Bronze-Plastik "Kommunikation?" von Heinrich Brockmeier auf der Kampstraße, außerdem die partizipatorische Skulptur „Stein mit Vollausstattung“.

Die Radtour dauert circa 90 Minuten und ist für jede und jeden mit verkehrstauglichem Fahrrad geeignet. Für die Fahrradtour kooperiert die Stabsstelle Kunst im öffentlichen Raum mit der "VeloKitchen Dortmund".

Los geht es am Donnerstag, 2. März, 18 Uhr am Nordausgang des Hauptbahnhofs an der Auslandsgesellschaft (metropolradruhr-Station). Die Tour kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen