Sonntag, 26. Februar 2017

Neuer Dortmund-Tatort am Ostermontag

Daniel Kossik (Stefan Konarske) ist auf sich gestellt:
 Seine Ermittlungen führen ihn auf einen
 abgelegenen Wohnwagen-Platz.
Bild: Bildlizenz: Alle Rechte vorbehalten WDR/Frank Dicks
Die Dortmunder "Tatort"-Kommissare sind am Ostermontag, 17. April, wieder in der ARD zu sehen. Der Termin war wegen Parallelen zum Berliner Terroranschlag mehrfach verschoben worden. Das Team löst seinen zehnten Fall und ermittelt bei einem Polizistenmord.

"Wegen der thematischen Parallelen zum Terroranschlag in Berlin", so die ARD, wurde der ursprüngliche Sendetermin am 1. Januar verschoben. Die Kommissare Faber und Bönisch bekommen es in "Sturm" mit einem flüchtigen Terroristen zu tun.

Polizistenmord in Dortmund: Mitten in der Nacht werden zwei Beamte in ihrem Streifenwagen erschossen. Nur kurze Zeit später ist das Team der Mordkommission vor Ort. Von den Tätern fehlt jede Spur. Doch ganz in der Nähe brennt in einer kleinen Privatbank noch Licht. Kommissar Peter Faber versucht, Kontakt mit dem Mann aufzunehmen, der hier fieberhaft an den Rechnern des Geldinstitutes arbeitet.

Aber Muhammad Hövermann ignoriert Fabers Aufforderung, die Tür zu öffnen. Kurzentschlossen schlägt der Kommissar die Fensterscheibe ein. Als er Hövermann gegenüber steht, erkennt Faber, dass der Bankangestellte einen Sprengstoffgürtel trägt.

In den kommenden Tagen starten die Dreharbeiten für den elften Fall mit dem Arbeitstitel "Tollwut".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen