Samstag, 18. Februar 2017

Künstlerhaus: Ausstellung "Ohne Netz und doppelten Boden" vor der Vernissage

Beteiligte Künstler Bartel/John/Maderthaner/Westermeier
"Ohne Netz und doppelten Boden - über die Uneindeutigkeit von Bildern" heißt eine Ausstellung im Künstlerhaus am Sunderweg 1, die vom  4. März bis 9. April läuft. Eröffnung ist am Freitag (3.3.) um 20 Uhr. Dr. Peter Schmieder gibt eine Einführung, anschließend gibt's Musik vom DJ.

In den meisten Kontexten vermitteln Bilder konkrete Informationen über das Abgebildete und erzeugen dadurch Wissen und Verständnis beim Betrachter. Diese Funktion des Bildes wird häufig mit einer Kongruenz von Bild und Wirklichkeit gleichgesetzt, die es aber so nicht gibt.

Bilder prägen Einsichten, zeigen sich im Stil der Zeit und lassen Raum für Deutung. Die Uneindeutigkeit des Bildes eröffnet Spielraum für künstlerische Prozesse und neugierige Erforschung bildimmanenter Formen. 

Mit unterschiedlichen Mitteln widmen sich die KünstlerInnen der Erschließung der sie umgebenden Welt und deren Repräsentationsmechanismen. Der neugierige und beobachtende Blick zeigt sich dabei nicht nur in formalen Aspekten, sondern gerade in der Verknüpfung mit inhaltlichen und historischen Bezügen, die eine komplexe Wissenswelt eröffnen.

In der Ausstellung "Ohne Netz und doppelten Boden" sind Werke und Werkgruppen zusammengeführt, die eben jene Konstruktion von Wirklichkeit durch Bilder und deren Präsentation verhandeln. Nicht nur das Bild als solches, sondern auch die Art und Weise der Präsentation dient der Veranschaulichung kausaler Zusammenhänge und ist somit sinnstiftend.

Die gezeigten Bilder und Objekte bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Realität und Fiktion, behaupten Wirklichkeiten und erscheinen als künstlerische Konstruktionen illusionistisch und autonom. Die Uneindeutigkeit der Werke lässt dabei eine Vielzahl von Möglichkeiten gleichberechtigt nebeneinander existieren. Hier wird nicht die eine Wahrheit zu Gunsten einer anderen aufgegeben, sondern vielmehr im Sinne des Relativismus die Möglichkeit multipler Wahrheiten in eine visuelle Formensprache übersetzt.

AUSSTELLENDE KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
Sebastian Bartel
Christof John
Katharina Maderthaner
Christoph Westermeier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen