Dienstag, 17. Januar 2017

Schauspiel bleibt vorerst im Megastore

Der Megastore in Hörde bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2017/18 die vorläufige Spielstätte des Dortmunder Schauspiels.

Grund dafür sind die bereits im September 2016 gemeldeten Verzögerungen beim Werkstattumbau. Sie haben zur Folge, dass das neu gebaute Schauspielmagazin nicht rechtzeitig technisch eingerichtet und abgenommen werden kann.


Da ein Umzug während der laufenden Spielzeit nicht möglich ist, empfiehlt der Verwaltungsvorstand den politischen Gremien, den Mietvertrag für die Außenspielstätte an der Felicitasstraße bis Ende August 2018 zu verlängern. Dadurch entstehen Kosten von 180 000 Euro jährlich.

Da diese Mittel in der mittelfristigen Ergebnisplanung des Wirtschaftsplans 2016/17 nicht zur Verfügung stehen, müssen sie bei der Wirtschaftsplanung 2017/18 (im Haushaltsjahr 2018) zuschusserhöhend berücksichtigt werden.

Verbunden mit einer Verlängerung des Mietvertrags sind erweiterte Verkehrssicherungspflichten sowie Brandschutzauflagen im MEGASTORE. Dies erzeugt weiteren Investitionsbedarf, der in Kürze festgelegt wird. Diese Ausgaben werden gesondert benannt.

Im September 2016 war zunächst beschlossen worden, den Mietvertrag für die Ausweichspielstätte bis 31. Juli 2017 zu verlängern. Grund für den Verzug der Bauarbeiten waren diverse Schwierigkeiten und Störungen beim Neubau des Magazins für das Schauspiel. So waren Bauschutt und unbekannte Kellerreste gefunden worden, die trotz umfangreicher Baugrunduntersuchungen vorab nicht entdeckt wurden. Zu mehrfachem Baustillstand führten auch nicht dokumentierte Bestandsleitungen.

Zudem dauerten die Vergabeverfahren für verschiedene Arbeiten länger als geplant. Zu weiteren Verzögerungen führte, dass für diverse Gewerke keine adäquaten Auftragnehmer zur Verfügung standen. Auch durch Beschleunigungsmaßnahmen bei Rohbauarbeiten entstanden Mehrkosten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen