Samstag, 17. Dezember 2016

Fletch Bizzel im Januar: Von Tobi Katze bis zum Theater Turbine

Tina Teubner. Foto: Jens
Hier kommt das Januar-Programm im Theater Fletch Bizzel:

Fr. 13. Jan. 20.00 Uhr 17 €/8 €
Tobi Katze

„Morgen ist leider auch noch ein Tag – Irgendwie hatte ich von meiner Depression mehr erwartet“
Live-Literatur mit Risiken und Nebenwirkungen! In schlechten Phasen starrt er stundenlang die Raufasertapete an („irre Action für die Augen“), diskutiert ausgiebig mit sich selbst die Sinnlosigkeit des Aufräumens und lässt sich von einem klingelnden Telefon Schuldgefühle einreden.

In sehr schlechten Phasen ist sogar das zu anstrengend. „Sie haben eine Depression“, sagt sein Therapeut. „Wenn Sie damit meinen, dass meine Hirnchemie laut ‚Arschloch’ schreit, gebe ich Ihnen Recht“, sagt er.
Unterhaltsam und selbstironisch erzählt Tobi Katze Geschichten über das Leben mit der psychischen Störung, die er mit vier Millionen Menschen in Deutschland teilt. Ein Programm auch für Menschen ohne Depression – und für die, die einfach mal befreit über ihre Krankheit lachen wollen.

Sa. 14. Januar 20.00Uhr € 17.- / 8.- erm.
Serhat Dogan „Kückück" Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold

Serhat hat sich nach seiner Einreise aus der Türkei 2004 ohne nennenswerte Kenntnisse der deutschen Sprache mittlerweile so an seine neue Heimat gewöhnt, dass er sogar im Winter Fahrrad fährt und dabei an roten Ampeln hält. Wenn ein Türke mit einer Sozialpädagogin zusammenzieht („Sabine wollte das so sehr, dass es für uns beide gereicht hat“), und danach beim Aufhängen seines Fenerbahce-Wimpels die Feng-Shui-Regeln beachtet, dann bekommt der Begriff „aIntegration“ eine völlig neue saukomische Bedeutung Es ergeben sich ungeahnte Einblicke in die deutsche Psyche, die Serhat nur mithilfe zwei weiteren Deutschen Traditionen verarbeiten kann: Bier und Jägermeister. In der Türkei ist eben vieles erheblich einfacher und unkomplizierter. Deutsche neigen zu komischen Angewohnheiten: Sie richten ihre Möbel nach Energieströmen aus, hören Musik mit seltsamen Texten und erklären ihren Hunden die allgemeine Verkehrsordnung.
Serhat Dogan redet in 90 rasanten Minuten über Deutsche, Türken und Deutsch-Türken, Männer, Frauen, Weicheier und Kuckucksuhren und tanzt sogar ein wenig. Muss man da noch mehr sagen?
„Naturtalent!“ (Kölner Stadtanzeiger)
„Exzellentes Kabarett!“ (Osnabrücker Zeitung)
„Dieser Mann ist unglaublich!“ (Bastian Pastewka)

Fr. 20. 20.00 Uhr
Sa. 21. 20.00 Uhr
So. 22. Jan. 18.00 Uhr 17 €/8 €
Ensemble Fletch Bizzel
„Drei Männer im Schnee“ – Das Kultstück von Erich Kästner

Wenn ein Millionär sich in den Kopf setzt, als „armer Mann" verkleidet die Menschen kennenzulernen, wie sie wirklich sind, kann er einige Überraschungen erleben: Da wimmelt es plötzlich von falschen Identitäten und Namen. Und die Missverständnisse überschlagen sich geradezu.
Aus dem treu ergebenen Diener Johann wird ein steinreicher Schifffahrtslinienbesitzer, dem Dinge zugemutet werden, die die Grenzen des Möglichen beinahe übersteigen; der wirklich arme Reklamefachmann Dr. Hagedorn gelangt zu „Ruhm und Ehren" und versteht überhaupt nichts mehr; die Hausdame des Millionärs kommt aus ihren Zuständen gar nicht mehr heraus, und die Tochter des Hauses erfährt die Liebe auf den ersten Blick.

Do. 26. Jan. 20.00 Uhr 19 €/13 €
Tina Teubner & Ben Süverkrüp

„Wenn Du mich verlässt, komm ich mit – weniger Demokratie wagen!“
Regie & Co-Autor: Thomas Lienenlüke
Tina Teubner, begnadete Komikerin, überirdische Musikerin, Kernkompetenz auf dem Gebiet des autoritären Liebesliedes, hat die Erziehung ihres Mannes erfolgreich abgeschlossen und sucht nach neuen Herausforderungen.
Die Grenzen zwischen „privat“ und „politisch“ sind nicht mehr aufrecht zu erhalten. Die Welt brennt: Tina wagt den Blick ins Innerste. Mit ihrer rasiermesserscharfen Intelligenz, ihrem unwiderstehlichen Humor und ihrer weltumfassenden Herzenswärme scheucht sie ihr Publikum auf: Nicht kratzen. Waschen.
Tolstoi schreibt: „Alle wollen die Welt verändern, niemand sich selbst.“ Wie wäre es mit folgendem Geschäftsmodell: Tina verändert die Welt, Ben muss an sich arbeiten, und das Publikum darf dabei zugucken?
Zwei Stunden Tina Teubner sind so schön wie die erste Liebe und so wirksam wie zwei Jahre Couch. Hingehen!
„Tina Teubner war, ist und bleibt die aufregendste, nachhaltigste und unterhaltsamste Frau der deutschen Kleinkunstszene.“ (HSA)

Fr. 27. Jan. 20.00 Uhr 19 €/13 €
Kai Magnus Sting

„Immer ist was, weil sonst wär ja nix“
„Kamikaze-Kabarett aus Duisburg: Kai Magnus Sting kommt! Denn immer ist ja was. Und selbst wenn mal nichts ist, ist ja was, nämlich: nichts. Und du fragst dein Gegenüber: Sag mal, ist was? Und er sagt noch so: Nö. Und du weißt aber instinktiv: Da ist aber so was von was. Aber vor allem: Es geht ja immer was schief. Im Großen wie im Kleinen. Am Sonntag wie im Alltag. Katastrophen eben! Herrlich. Davon gibt es aber so was von zu hören! Und wie immer schnell, rasant, wortverdreherisch und brillant."
„Ein Mundwerk wie ein Maschinengewehr“ (Mainzer Rheinzeitung)

Sa. 28. Jan. 20.00 Uhr 19 €/13 €
Vera Deckers

„Probleme sind auch keine Lösung“ – Kabarett
Das lang erwartete neue Kabarettsolo von Vera Deckers nimmt ein Thema ins Visier, das uns alle angeht: Kommunikation! Die verbale Welt, in der wir uns bewegen, ist schließlich gespickt mit Stolperfallen, Fettnäpfchen und brennenden Fragen. Die gelernte Diplom-Psychologin Deckers gräbt tief und entlarvt die Unterschiede im Sprachverhalten von Mann und Frau. Sie liefert Klartext zu Rollenbildern, Geschlechterklischees, Schönheitswahn – und ledert erfrischend ab über durchgeknallte Promimütter, tranige Verkäufer und bildungsferne Jugendliche. Vera Deckers hat sich auf Forschungsreise durch den Alltagsdschungel begeben und präsentiert ihre komischsten Trophäen in hinreißenden 90 Minuten.

Theater Turbine "Knubbel mit Nase“ Für Kids ab 3
Nanu, wer kommt denn da bei Sturm und Wind hereingeschneit? Das ist doch Schneemann Knubbel! Er hat’s eilig, denn zum großen Schneemannsfest am Nordpol will er pünktlich sein! Doch auf der wilden Wiese trifft er Hubert Hase und Mausi Maus. Schwupp – schon ist seine schöne Möhrennase futsch. Eiskalt stiebitzt! Potzblitz und Schneegestöber, das kann ja spannend werden...
Ein Stückchen Heiterkeit für die kalte Jahreszeit – gespielt mit lebensgroßen knubbeligen Figuren, einer Handvoll Schneegestöber und Musik

Termine im Theater Fletch Bizzel
Persönliche Beratung und Reservierung unter Tel.: 0231 / 14 25 25

So., 15.01 11.00 Uhr 6 € / 3,50 € (erm.)
Mi., 25.01 10.00 Uhr 6 € / 3,50 € (erm.)
So., 29.01 11.00 Uhr 6 € / 3,50 € (erm.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen