Freitag, 14. Oktober 2016

Oper: "Hänsel und Gretel" ab 6. November wieder auf dem Spielplan

Szene aus "Hänsel und Gretel" mit Tamara Weimerich
und Ileana Mateescu. Foto: Sundermeier
Pünktlich zur beginnenden Weihnachtszeit wird Engelbert Humperdincks Oper HÄNSEL UND GRETEL am Sonntag, 6. November 2016, um 18 Uhr im Opernhaus wiederaufgenommen. Was ursprünglich nur aus vier kleinen Musikstücken für ein Theaterstück im Familienkreis gedacht war, wurde zum Inbegriff der Weihnachtsoper.


„Hänsel und Gretel“ war schon im 19. Jahrhundert eines der bekanntesten Märchen, verbreitet durch die Grimmsche Sammlung, der das Libretto jedoch nicht immer folgt. In der Oper gibt es keine böse Stiefmutter, die die Kinder im Wald aussetzen will. Es ist stattdessen eine über die Armut verzweifelnde Mutter, die Hänsel und Gretel zum Erdbeerpflücken in den Wald schickt und überglücklich ist, als sie ihre Kinder nach banger Suche wieder in die Arme schließen kann. Der Reiz dieser Fassung liegt in dem Gegensatz von ungeschminktem Realismus, mit dem die soziale Not der Familie gezeigt wird, und dem phantastischen Märchenstoff, der mit der Hexe, einem Sandmännchen und einem Taumännchen aufwartet.

Regisseur Erik Petersen setzte bei seiner Inszenierung auf große Bilder und kleine Details – und hat das Opernpublikum von morgen im Blick. Die Bühnen- und Kostümbildnerin Tatjana Ivschina hat bereits durch ihre zahlreichen Arbeiten an der Oper Dortmund ihr Talent für wirkungsvolle Phantasiewelten unter Beweis gestellt. In ihrem Wald, in den sich Hänsel und Gretel verirren, wohnen nicht nur die böse Hexe oder Sand- und Taumännchen, sondern auch andere skurrile Waldwesen, die die Geschwister begleiten und beschützen.

Karten gibt es an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27222 oder auf www.theaterdo.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen