Montag, 5. September 2016

Street Art im Unionviertel: Galerie-Besuch und Kunst-Spaziergang

Zur Kunst im öffentlichen Raum gehören auch „Murals“ und „Stencils“ – Wandarbeiten und Schablonenkunst aus der Street Art. Spätestens seit Eröffnung der „44309 Street Art Gallery“ ist diese zeitgenössische Kunstform in Dortmund prominent vertreten. Besonders viel Street Art gibt es im Unionviertel, durch das am Dienstag, 6. September, 18 Uhr der nächste Kunst-Spaziergang führt.

Street Art-Galeristin Daniela Bekemeier führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst durch die aktuelle Ausstellung in ihrer Galerie: elf Künstler des Urban Fine Art Meetings Ruhr 2016 stellen derzeit dort aus. Anschließend geht es zu einigen Werken an Mauern und Wänden im Viertel. Im Gespräch mit der städtischen Kunstreferentin Dr. Rosemarie E. Pahlke erzählt Bekemeier über ihre Arbeit mit Street Art-Künstlern und erläutert die Herausforderungen, die mit dieser Kunstform verbunden sind. Treffpunkt für den 1,5-stündigen Spaziergang ist um 18 Uhr die Street Art Gallery an der Rheinischen Straße 16.

Seit fünf Jahren betreiben Daniela Bekemeier und ihr Mann Olaf Ginzel die Galerie, seit 2013 im Unionviertel. Die beiden Galeristen vernetzen die lokale und internationale Szene der Street Art. Neben Ausstellungen in der Galerie sind zahlreiche Wandbilder im Unionviertel entstanden. Weitere Wände werden gesucht.

Die Teilnahme kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung.

Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50- 24876.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen