Donnerstag, 4. August 2016

Theater 103: Nachbarn vom Borsigplatz

Zahlreiche der kulturellen Projekte des Vereins
 regen Bewohner an,
 sich am öffentlichen Leben zu beteiligen

Bild: Guido Meincke / Borsig11
Warum lebe ich gerne in der Dortmunder Nordstadt? Was begegnet mir tagtäglich? Und was wären wir ohne unsere Nachbarn? Das Theater 103 setzt sich mit dem Leben in der Nordstadt auseinander.

Das Theater 103 knüpft an die Geschichten an, die bereits im November letzten Jahres auf die Bühne gebracht wurden. Die Gruppe, die sich 2015 im Rahmen des Kunstprojekts "Public Residence: Die Chance” von Machbarschaft Borsig11 e.V. zusammengefunden hat, will auch im zweiten Teil des Stücks den Blick auf das eigene Quartier verändern.

Zahlreiche der kulturellen Projekte des Vereins regen Bewohner an, sich am öffentlichen Leben zu beteiligen. So zum Beispiel mit der Kunstaktion "Stones of Communication" der 13-jährigen Sylvana Schmidt, die ihre Nachbarn gefragt hat, warum sie gerne hier leben. Die Antworten, die auf Gehsteigplatten rund um den Borsigplatz geschrieben werden, sind auch im Theaterstück aufgenommen worden.

Staunen Sie, was man hier erleben kann, wenn man Augen und Ohren offen hält. In einem Workshop mit der Schauspielerin Fabienne Trüssel (Berlin) wurden jetzt neue Dialoge, Szenen und Geschichten zum Thema "Nachbarn vom Borsigplatz” entwickelt, die am Sonntag, den 7. August 2016 um 18 Uhr auf der Kleinen Bühne 103, Oesterholzstraße 103 und am Montag, den 8. August 2016 um 19 Uhr im Café Aufbruch, Hintere Schildstraße 18 in Hörde gezeigt werden. Der Eintritt ist frei.

"Theater 103: Nachbarn vom Borsigplatz" mit Fabienne Trüssel ist ein Projekt von Machbarschaft Borsig11 e.V., mit freundlicher Unterstützung des Kulturbüros Dortmund, realisiert mit den Chancen der Bewohner des Borsigplatz-Quartiers. Weitere Informationen unter
Machbarschaft Borsig11

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen