Donnerstag, 9. Juni 2016

Museum Ostwall: "Schnittstelle" bringt Kunst und Alltag zusammen

Am Freitag, 10. Juni, ab 18 Uhr wird das Museum Ostwall im Dortmunder U zum fünften Mal zur "Schnittstelle" zwischen Kunst und Alltag.

Unter dem Motto "Im Augenblick" und in Kooperation mit der UZWEI_Kulturelle Bildung sorgen Führungen und Gespräche, Sound-Collagen und Denkanstöße dafür, dass die Besucherinnen und Besucher die Werke der Sammlung neu erleben, hinterfragen und diskutieren. Alle Etagen des U-Turms öffnen anlässlich des 5. Geburtstags der Veranstaltung ihre Türen und laden dazu ein, das U und seine Kunst einmal ganz anders zu erleben.

Verschiedene Aktionen geben den Anstoß dafür, die Kunstwerke neu mit Bedeutung aufzuladen, sie zu hinterfragen und darüber zu diskutieren: Es geht z.B. um Diskussion über die Vorzüge des Wochenendes, um die Mobilisierung der Augen, um Postkarten aus dem Paradies, um akustisches Feuer, aus der Zeit gerissene Bewegung und die Kontemplation im Augenblick.

Kurzführungen unter dem Titel "Shortcuts" geben Einblicke in die Ausstellungen. "RAZZMATAZZ" vom Dortmunder Musiker und Künstler-Netzwerk "Rekorder" füllt die Räume des Museums Ostwall mit einer Vinyl-Soundcollage zwischen Lauscherei und frischen Beats. Die Inneneinrichter von "Neue Bude" zeigen im Pop-up-Store im Foyer des Museums die schönsten Interior-Designs aus Skandinavien, die das Shoppingherz nicht nur für den Augenblick höher schlagen lassen.

Auf der Ebene 6 ist die Sonderausstellung "Diether Roth: Schöne Scheiße. Dilettantische Meisterwerke" nicht nur die Bühne für den slammenden Rainer Holl, sondern birgt die Chance, mit den Kuratorinnen der Ausstellung über ihre Arbeit zu sprechen.

Die UZWEI_Kulturelle Bildung zeigt die Ausstellung "Das Portrait. Jugendlichsein 2016" und nutzt den AUGENBLICK für das Medienfestival "Feedback". Vom 9. bis 12. Juni werden auch am Abend der "Schnittstelle" Filme und Fotografien der 15- bis 25-jährigen Kreativen gezeigt; an einer offenen Druckstation kann jeder selbst den Augenblick auf Taschen, Papier oder T-Shirts festhalten. "Feedback" ist eine Plattform für medienbegeisterte Jugendliche und Junge Erwachsene bis 25 Jahre. Am 10. und am 11. Juni finden Workshops rund ums Filmen, Fotografieren, Social Media und Medienberufe statt.

Der HMKV zeigt auf der Ebene 3 die Ausstellung "Whistleblower & Vigilanten. Figuren des digitalen Widerstands" sowie auf der Ebene 6 die Videoinstallation von Hito Steyerl: Factory of the sun.
Eintritt und weitere Informationen

Der Eintritt zur Schnittstelle #5 am Freitag, 10. Juni beträgt 4 Euro.

Idee und Konzeption für die Veranstaltung stammt von der Abteilung Bildung und Kommunikation des Museums Ostwall in Kooperation mit der UZWEI_Kulturelle Bildung. Die Schnittstelle wird gefördert durch die freundliche Unterstützung der Freunde des Museums Ostwall, durch DEW21 und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Beteiligten

Idee und Konzeption für die Schnittstelle #5: Abteilung Bildung und Kommunikation des Museums Ostwall, Regina Selter (MO, Leitung), Barbara Hlali (MO Kunstvermittlung), Sabine Held (MO, Künstlerin) Sarah Hübscher (MO, wissenschaftliche Mitarbeiterin TU Dortmund).

Sonderausstellung: "Dieter Roth: Schöne Scheiße: Dilettantische Meisterwerke" Dr. Nicole Grothe, (Museum Ostwall, Kuratorische Leitung), Daniela Ihrig (Museum Ostwall, Kuratorische Assistenz).

Partner: UZWEI_Kulturelle Bildung (Mechthild Eickhoff, Leitung UZWEI_Kulturelle Bildung)

In Kooperation mit: Richard Opoku-Agyemang, Matthias Plenkmann, Tommy Scheer, Sabine Schönfeld, Silke Schönfeld, Ellen Kozik, Eva Busch, RainerHoll, Aldina Okeric, Maika Wolf, Sven Tölle, Annika Pütz, Tabea Nur (FSJ-Kultur) und Jannis Kötting, Lena Wesholowski, panurama, HMKV, Neue Bude.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen