Samstag, 21. Mai 2016

Museum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt mechanische Tiere

Pinguine
Foto: Sebastian Köpcke und Volker Weinhold

Die Ausstellung „Mechanische Tierwelt“, die bis zum 21. August im Studio des Museums für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) zu sehen ist, richtet erstmals einen Fokus ausschließlich auf historische Blechtiere. Gezeigt werden ca. 200 Exemplare aus den Jahren ab 1900 bis 1970 sowie eine Sammlung von Fotografien der Berliner Fotografen und Leihgeber Sebastian Köpcke und Volker Weinhold.

Historisches Blechspielzeug ist ein klassisches Sammlungsthema. Dampfmaschine, Eisenbahn, Zeppelin, Automobil – Historiker und Museen können die technische Entwicklung des modernen Industriezeitalters auch anhand des Blechspielzeugs aufzeigen. Die Ausstellung „Mechanische Tierwelt“ sucht einen anderen Blickwinkel. Erstmals richtet eine Ausstellung ihren Fokus ausschließlich auf historische Blechtiere: Insekten, Vögel, Fische, heimische Tiere und Exoten aller Kontinente. Die Artenvielfalt ist bunt, vielfältig – und leider vom Aussterben bedroht. Allein in Museen und in der Obhut liebevoller Sammler scheint ihr Überleben gesichert.

Die Ausstellung präsentiert ca. 200 originale historische Blechtiere, von 1900 bis Ende der 1970er Jahre, aus deutscher und internationaler Produktion. Zudem haben die Berliner Leihgeber und Fotografen Sebastian Köpcke und Volker Weinhold die Tiere ihrer Sammlung in 30 großformatigen, inszenierten Fotos in ein scheinbar natürliches Umfeld versetzt. Beim Fotografieren vertrauten sie allein auf die Mittel der Inszenierung. Von den effektvollen Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung machten sie keinen Gebrauch. Auf diese Weise glaubten sie, den historischen Tieren am Besten gerecht zu werden. Ein jedes von ihnen hat seinen eigenen Charakter, der sich in den Bildern ausdrückt.

Dazu lässt ein Film es rattern, klappern und scheppern und zeigt alle noch funktionstüchtigen Blechtiere in ihren charakteristischen Bewegungen.

Zur Ausstellung werden das Foto-Buch „Mechanische Tierwelt“ von Sebastian Köpcke und Volker Weinhold (15,99 Euro) sowie ein Memory-Spiel (9,99 Euro) angeboten.

Zur Ausstellung gibt es ein museumspädagogisches Begleitprogramm für Kindergarten- und Grundschulkinder (5 bis 7 Jahre) unter dem Titel „Auf Safari zur bewegten Tierwelt“. Ausgerüstet mit dem eigenen Lieblingskuscheltier begeben sich die Kinder auf die Suche nach dem passenden Blechtier in der Ausstellung. Spielerisch erkunden sie die großformatigen Fotos und die Bewegungen der Blechtiere. Hautnah erleben die Kinder Bronco, das Blechpferd. Im Anschluss an die Safari basteln alle gemeinsam einen „Papier-Frosch“ zum Mitnehmen.

Infos und Buchung unter Tel. (0231) 50-26028.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen