Sonntag, 10. April 2016

Erika Grabe stellt in der Artothek der Stadt- und Landesbibliothek aus

"George Sand" von Erika Grabe
„Aspekte der Wahrnehmung“ heißt eine Ausstellung der Künstlerin Erika Grabe, die bis 20. Mai in der Artothek der Stadt- und Landesbibliothek zeigt. Zu sehen sind Acrylbilder, Aquarelle und Collagen: Porträts, abstrakte und gegenständliche Malerei auf Leinwand, Stoff oder Holz.

Erika Grabe beendete 1975 ihr Studium als Diplom-Designerin an der Fachhochschule für Gestaltung in Dortmund und war anschließend als Textildesignerin in Krefeld tätig. Seit 1990 leitet sie Kurse für Aquarell- und Acrylmalerei in der Erwachsenenbildung.

Ihre Ausstellung „Aspekte der Wahrnehmung“ widmet sich unterschiedlichen Techniken und Motiven: Gezeigt werden Acrylbilder, Aquarelle und Collagen, gemalt auf Leinwand, Stoff oder Holz. Meist wird zuerst der Hintergrund gestaltet. Zufällig entstandene Formen werden während des Malprozesses intensiviert, wachsen und verändern sich. Es entwickeln sich realistische und abstrakte Formen, die miteinander in Verbindung stehen. Andere Bilder entfalten eine räumliche Wirkung. Hinzu kommen Portraits und figürliche Darstellungen. Die Aquarellbilder sind meist Stimmungslandschaften; sie entstehen nach fotografischen Vorlagen und Erinnerungen.

Die Artothek hat dienstags und freitags von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen