Freitag, 15. April 2016

Besuch aus Israel: Yad Vashem und Steinwache wollen kooperieren

Die weltweit bedeutendste Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem und die Dortmunder Mahn- und Gedenkstätte Steinwache wollen künftig kooperieren. Konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit waren Thema bei einem Besuch von Yad-Vashem-Vertreterinnen am Montag in Dortmund. Gemeinsam mit einer Delegation aus Vertretern von NRW-Gedenkstätten und des Landes NRW erhielten Deborah Hartmann (International School for Holocaust Studies in Yad Vashem) und Dr. Birte Hewera, Repräsentantin von Yad Vashem in Deutschland, eine Führung durch die Steinwache.

Der Leiter der Steinwache, Dr. Stefan Mühlhofer und sein Stellvertreter Markus Günnewig nutzten die Gelegenheit, dem Besuch das neue Konzept der geplanten Dauerausstellung vorzustellen. Der Ansatz der Steinwache stieß dabei auf Anerkennung: Ziel der überarbeiteten Ausstellung ist es, am Beispiel des örtlichen Polizeigefängnisses, seiner Insassen sowie der polizeilichen Akteure das lokale und regionale NS-Verfolgungsgeschehen mit Orten der Verfolgung in ganz Deutschland und Europa zu verknüpfen. Verstärkt werden die beiden durch die Historiker Dr. Stefan Klemp und Carmen Hause.

Die Integration der aktuellen Täterforschung in die pädagogische Gedenkstättenarbeit ist auch das erste gemeinsame Thema des Arbeitskreises Gedenkstätten NRW mit Yad Vashem. Bereits im vergangenen November war eine Delegation des Arbeitskreises zu Besuch in Jerusalem, um unterschiedliche Lern- und Ausstellungskonzepte zu den nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen kennenzulernen und zu diskutieren. Das von der NRW-Landesregierung ins Leben gerufene und von der Landeszentrale für politische Bildung betreute Projekt soll die Kooperation und den Austausch der Erinnerungs-, Gedenk- und Lernorte in beiden Ländern forcieren.

Der Gegenbesuch in NRW führte die Yad Vashem-Vertreterinnen neben der Steinwache auch in die Villa ten Hompel in Münster, die Wewelsburg bei Paderborn, die Alte Synagoge in Wuppertal und das Kölner ELDE-Haus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen