Mittwoch, 30. März 2016

8. Philharmonisches Konzert setzt auf einen melodien_rausch

Johannes Moser. Foto: Uwe Arens
Ein großer „melodien_rausch“ erwartet die Besucher am 19. und 20. April beim 8. Philharmonischen Konzert der Dortmunder Philharmoniker im Konzerthaus. Dafür sorgt ein durch und durch romantisches Programm mit Werken von Weber und Franck sowie Dvořáks großem Cellokonzert: Starcellist Johannes Moser gibt unter GMD Gabriel Feltz sein Debüt mit den Philharmonikern.

Als Gipfelpunkt der Celloliteratur gilt das Solokonzert von Antonín Dvořák.Mit diesem Höhepunkt des romantischen Repertoires gibt einer der Stars derheutigen Tage endlich sein Debüt mit den Dortmunder Philharmonikern: Johannes Moser. Gemeinsam mit GMD Gabriel Feltz und dem Dortmunder Orchester wird er dieses große Werk in all seinen Facetten durchleuchten: Melancholische und dramatische Passagen, resignative und tänzerische Momente stellt Dvořák in ein großes Wechselspiel. Als zweites großes Werk erklingt die Sinfonie d-Moll von César Franck.Desse n Kollege Charles Gonoud bezeichnete diese nach ihrer Uraufführung als ein „bis zum Dogma getriebenes Bekenntnis zur Impotenz“. Doch schnell hat sich die breite Ablehnung gewandelt, heute erfreut sich diese französische Sinfonie großer Anerkennung. Franck knüpft an Beethovens Werke an, findet zugleich aber zu einer ganz eigenen Musiksprache, die nach einem von Harfen umflorten zweiten Satz in ein hymnisches Finale mündet. Als Auftakt erklingt Webers stürmische Ouvertüre „Beherrscher der Geiste“. Das einzig verbliebene Stück aus der frühen Oper über Rübezahl ist ein wildes Konzertstück zwischen furiosen Presto-Passagen, lyrischen Melodien und choralhaften Gipfelpunkten. Ein echter melodien_rausch eben!
………………..

Termine: 19.+20.04.2016, 20 Uhr, Konzerthaus Dortmund, 19.15 Uhr Einführung mit GMD Gabriel Feltz.

Karten kosten zwischen 19 und 42 Euro, erhältlich an der Theaterkasse im Opernhaus, unter Tel: 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de

Weitere Infos: www.doklassik.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen