Mittwoch, 17. Februar 2016

Matinee zu NEXT TO NORMAL im Opernfoyer

v.l.: Eve Rades (Natalie), Maya Hakvoort (Diana),
 Johannes Huth (Gabe), Rob Fowler (Dan) 
© Thomas M. Jauk / Stage Picture GmbH
Am Sonntag, 21. Februar 2016, 11.15 Uhr, führen Regisseur Stefan Huber  Musikalische Leiter Kai Tietje in das New Yorker Erfolgsmusical NEXT TO NORMAL ein. Die Musicaldarsteller Maya Haakvort, Rob Fowler, Johannes Huth, Eve Rades, Dustin Snailes und Jörg Neubauer werden Songs aus dem Musical präsentieren: Moderiert wird die Matinee von Wiebke Hetmanek, Dramaturgin an der Oper Dortmund.

Die Goodmans sind eine scheinbar typisch amerikanische Familie: Vater, Mutter, zwei Kinder, gut situiert und mit Häuschen im Vorstadt-Idyll. Erst auf den zweiten Blick zeigt sich, dass diese Familie keineswegs normal ist, dass sie sich vielmehr verzweifelt um Normalität bemüht und dabei droht, auseinanderzubrechen. Denn Mutter Diana ist psychisch krank. Sie leidet unter einer bipolaren Störung – und ihre Familie mit ihr.

Es war das erklärte Ziel der beiden Autoren Brian Yorkey und Tom Kitt, dass das Publikum nicht nur zuschauen, sondern auch mitfühlen sollte, was ihnen mit ihrem irrwitzigen Libretto, das Tom Kitt nahezu vollständig durchkomponiert hat, auch gelang. Verschiedene Musikstile sorgen dafür, dass man trotz der Ernsthaftigkeit des Stoffes immer wieder befreit lachen darf und sogar muss. Die emotionale Kraft von Handlung und Musik begründet den immensen Erfolg des Musicals.

Als „Next to normal“ 2008 am New Yorker Broadway uraufgeführt wurde, war der Erfolg sensationell. Nie zuvor wurde das sensible Thema der psychischen Erkrankungen in einem Musical so realistisch, einfühlsam und intensiv gezeigt.

Premiere von NEXT TO NORMAL ist am 5. März um 19.30 Uhr im Opernhaus.

Karten für die Veranstaltung (7,35 Euro / erm. 4,15 Euro) an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen