Dienstag, 16. Februar 2016

Fletch Bizzel im März: "Die Nervensäge" hat Premiere

Szene aus "Die Nervensäge" mit
Hans-Peter Krüger
Hier kommt das März-Programm im Theater Fletch Bizzel an der Humboldtstraße 45:
-----------

Mi. 02. März. 20:00 Uhr € 17,- / 8,- (erm.)
Emscherblut: Mittwoch-Special-Improshow
SchauspielerInnen und ein Musiker stellen sich dem Unvorhersehbaren und spielen nach Ihren Vorschlägen. Spontane Geschichten, spannende Charaktere und überraschende Ereignisse – ein Feuerwerk an Stories, Sketchen und Songs.
Nehmen Sie Einfluss auf das Geschehen und genießen Sie ungebremste Spielfreude und Situationskomik.
Kurz: Geben Sie uns Ihr Wort – wir machen Ihnen eine Szene!
-----------

Fr. 04. + Sa. 05. März. 20:00 Uhr € 17.- / 8.- (erm.)
Ensemble Fletch Bizzel "Gatte gegrillt“ Eine schwarze Komödie mit viel englischem Humor von Debbie Isitt.
Regie: Jens Wachholz, Kostüme: Rada Radojcic, Mit Bettina Stöbe, Bianka Lammert und Hans-Peter Krüger
Bei Kenneth, einem in die Jahre gekommenen Macho, bricht der zweite Frühling aus; nach langjähriger Ehe nimmt er sich eine hübsche, junge Frau. Grund genug für die Verlassene, ihre Kochkünste endlich sinnvoll anzuwenden: Sie lädt die beiden ein und tischt eine wahre Überraschung auf! In skurrilen, comicartigen Bildern entlädt sich nicht nur die Frustration einer kaputten Ehe sondern auch die Unmöglichkeit eines Neuanfangs ohne loslassen zu können. Wer alles will, bekommt am Ende nichts.
"auf solche Weise inszeniert wird das Stück zu einem genial-surrealen Theaterspaß. [...] Die drei tollen Mimen spielen in einer gezeichneten Welt [...] und bringen mit Spiel und Sprache eine Comic-Ästhetik auf die Bühne...“ (RN)
-----------

So. 06. März. 18:00 Uhr € 19,- / 13,- (erm.)
René Steinberg "Gebt dem Unsinn das Kommando!“
Rene Steinberg ist sehr vielen Menschen rein ?stimmlich“ bekannt. Denn er macht seit über 15 Jahren, Satire, Glossen und Comedy im Radio – unter anderem ?die von der Leyens“ bzw. den Tatort mit Til, Herbert und Udo, bei WDR 2 oder die ?Beklopptheiten der Woche bei WDR 5.
Zehntausende Besucher sahen ihn bei der WDR-Bühnenshow ?Lachen Live“, mit der er mehr als 5 Jahre in ganz NRW unterwegs war. Mit seinem ersten Soloprogramm gewann er ab 2012 aus dem Stand mehrere Kleinkunstpreise und war unter anderem nominiert beim Kleinkunstfestival der Wühlmäuse in Berlin.
Nun legt er nach und zeigt mit seinem zweiten Solo ?Gebt dem Unsinn das Kommando!“, dass er seinen ganz eigenen Stil nachhaltig ausgebaut hat: schnell, fröhlich, puppenlustig und mit einem Witz versehen, der sich erst auf dem zweiten Blick auch mal als beißender Spott entlarvt.
"Mehr als zwei Stunden wie im Fluge vorbei. Voller Humor, von guter Intelligenz, hervorragendem Spiel und toller Bühnenpräsenz gezeichnet" (Rheinische Post)
-----------

Fr. 11. März. 20:00 Uhr € 19,- / 13,- (erm.)
Hennes Bender "KLEIN/LAUT“
Hennes Bender ist weder übertrieben groß noch sonderlich leise. Deswegen trägt seine neueste Show auch den treffenden Titel "KLEIN/LAUT"! Damit jeder weiss: Da vorne steht nicht etwa ein hochgewachsener, stiller Mann sondern der Comedyhobbit der deutschen Bühnen, stets auf 180 und immer kurz vorm Explodieren. Bender braucht keine Pyroshow - er ist selber eine. Wie üblich holt Bender nicht lange aus, sondern beisst sich direkt und ohne Umwege im Wahnsinn der Realität und ihrer Nebenwirkungen fest! Er ist klein. Und laut. Ein kurzer Kracher, der lange nachhallt - oder wie sein Kollege Jochen Malmsheimer ihn nennt: "Das Cornichon des deutschen Kabaretts"!
-----------

Sa. 12. März. 20:00 Uhr € 17,- / 8,- (erm.)
Tobi Katze "Morgen ist leider auch noch ein Tag - Irgendwie hatte ich von meiner Depression mehr erwartet“
Live-Literatur mit Risiken und Nebenwirkungen! In schlechten Phasen starrt er stundenlang die Raufasertapete an («irre Action für die Augen»), diskutiert ausgiebig mit sich selbst die Sinnlosigkeit des Aufräumens und lässt sich von einem klingelnden Telefon Schuldgefühle einreden. In sehr schlechten Phasen ist sogar das zu anstrengend. "Sie haben eine Depression", sagt sein Therapeut. "Wenn sie damit meinen, dass meine Hirnchemie laut Arschloch schreit, gebe ich ihnen Recht", sagt er.
Unterhaltsam und selbstironisch erzählt Tobi Katze Geschichten über das Leben mit der psychischen Störung, die er mit 4 Millionen Menschen in Deutschland teilt. Ein Programm auch für Menschen ohne Depression – und für die, die einfach mal befreit über ihre Krankheit lachen wollen.
-----------

So. 13. März. 18:00 Uhr € 19.- / 13.- (erm.)
Sascha Korf "Wer zuerst lacht, lacht am längsten“
Korf ist fertig – total schlagfertig! Eine Fähigkeit, die der Großmeister der Spontanität par excellence beherrscht. Sein ausgeprägtes Temperament gereicht dem Halbspanier natürlich zum Vorteil. Die Kernaussage in Saschas Programm ?Wer zuletzt lacht, denkt zu langsam“ ist jedoch, dass Spontanität erlernbar ist. Wir müssen uns nur darauf einlassen. Hierzu lohnt ein Besuch im Programm des mehrfach preisgekrönten Künstlers, denn er ist ein Meister darin, das Improvisations-Gen auf lustige Art und Weise aus seinem Publikum herauszukitzeln. Und ins ist klar: an diesem Abend wird keiner still sitzen bleiben, denn Sie werden sich vor Lachen den Bauch halten müssen!
»Der Mann ist eben ein geborener Comedian. Einer, der einfach rausgeht, loslegt und abräumt. «
Bonner General Anzeiger
-----------

Do. 17. - Sa. 19. März. 20:00 Uhr € 17.- / 8.- (erm.)
Ensemble Fletch Bizzel "Die Nervensäge“ von Francis Veber, Regie: René Linke Premiere
Mit: Murat Kayi, Hans-Peter Krüger, Angelo Micaela, Sandra Schmitz und Betty Stöbe
Ralph, ein Profi-Killer, soll im Auftrag der Mafia einen unbequemen Kronzeugen umnieten.
Vis-a-vis vom Gericht checkt er in ein Hotel ein. Von dort will er den Verräter mit einem prä-zisen Schuss erledigen. Das Nebenzimmer aber hat ausgerechnet der spleenige Pignon gemie-tet. Seine Frau hat ihn verlassen und er will sich umbringen. Der Versuch sich in der Dusche zu erhängen geht gründlich schief und alarmiert den Killer nebenan. Ralph will natürlich jede Unruhe vermeiden, ein Selbstmörder würde seinen schönen Plan zerstören. Widerwillig spielt er den Therapeuten und versucht Pignon zu beruhigen. Der Irrsinn nimmt seinen Lauf ...
?Die Nervensäge“ ist eine rasante Komödie, sie wurde unter dem Titel ?Buddy,Buddy“ mit Walther Matthau und Jack Lemmon verfilmt. Das turbulente Drama lebt vom urkomischen Verwirrspiel der beiden Protagonisten, sie verwickeln nicht nur sich selbst, sondern auch das Hotelpersonal, die Ehefrau, einen Arzt und die Polizei in ein quirliges Slapstickspektakel, an dessen Ende die Nerven blank liegen und die Lachmuskeln einen Kater haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen