Montag, 15. Februar 2016

6. Philharmonisches Konzert: Bilderreich-überwältigend und düster-unbändig

Beatrice Berrut.
Foto: Aline Fournier
Hinab in „traum_welten“ geht es im 6. PHILHARMONISCHEN KONZERT am 23. und 24.02.2016. GMD Gabriel Feltz und die Dortmunder Philharmoniker spielen Ravel und Saint-Saëns und führen zudem ihre Auseinandersetzung mit Rachmaninow fort.

„Man erblickt einen riesigen Saal mit zahllosen im Kreis wirbelnden Menschen; plötzlich erstrahlen die Kronleuchter im hellen Glanz.“ Maurice Ravels poéme choréographique „La Valse“ löste nicht nur bei seinem Komponisten sehr bildhafte Assoziationen aus, sondern erfreut sich vielleicht gerade deshalb bis heute großer Beliebtheit. Dabei ist der Walzer zugleich ein letzter Abgesang auf eine untergehende Epoche, während die Menschheit dem ersten Weltkrieg entgegen taumelt.

Schon lange wollte GMD Gabriel Feltz die schweizerische Pianistin Beatrice Berrut nach Dortmund holen, nun ist es endlich gelungen. Sie spielt das zweite Klavierkonzert von Camille Saint-Saëns, das in Deutschland – anders als in anderen europäischen Ländern – nur sehr selten zu hören ist.

Zudem setzen die Dortmunder Philharmoniker und GMD Gabriel Feltz ihre Auseinandersetzung mit dem Schaffen von Sergej Rachmaninow fort. Dieser schrieb seine erste Sinfonie noch in jungen Jahren und wollte mit ihr seine internationale Karriere vorantreiben: Die Uraufführung des oftmals düsteren und unbändigen Stückes scheiterte grandios, doch heute gilt die Sinfonie als besonders kompromissloser Rachmaninow.
………………..

Termine: 23. + 24.02.2016, 20 Uhr, Konzerthaus Dortmund, 19.15 Uhr
Einführung mit GMD Gabriel Feltz.

Kartenbestellung: 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de

Weitere Infos: www.doklassik.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen