Samstag, 23. Januar 2016

Krimi-Premiere und Feierstunde: 30 Jugendliche erhalten ihren „Kompetenznachweis Kultur“

Der Adlerturm spielt in einem Krimi
eine Rolle, den Jugendliche konzipiert haben.
Krimischreiben oder Gitarrespielen, Bilderbücher konzipieren oder bildende Kunst entdecken: 30 Jugendliche, darunter junge Flüchtlinge, haben sich in den vergangenen Monaten mit Kunst und Kultur befasst. Sie stellten ihr Können unter Beweis und entdeckten und verfeinerten neue Fähigkeiten. Dafür händigt ihnen Kulturdezernent Jörg Stüdemann nun ihre „Kompetenznachweise Kultur“ (KNK) aus.

Der Kompetenznachweis Kultur ist ein Bildungspass, den Jugendliche z.B. bei Theater-, Film-, Kunst- oder Literaturprojekten erhalten können. Die Jugendlichen nutzen den Kompetenznachweis Kultur unter anderem für Bewerbungen, weil er Stärken dokumentiert, die in einem Schulzeugnis nicht auftauchen.

Zuvor feiert um 15.30 Uhr der Dortmund-Krimi „Die dritte Hand“ im Museum für Kunst und Kulturgeschichte seine Premiere. Es geht um den Fall eines mysteriösen Knochenfundes am Adlerturm, den Jugendliche phantasievoll lösen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Der Kompetenznachweis Kultur wurde von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), Remscheid, ins Leben gerufen und wird in ganz Deutschland nach einheitlichen Kriterien vergeben. Er macht auch für berufliche Perspektiven deutlich, wo Stärken der Jugendlichen liegen und zeigt abseits des schulischen Wissens weitere Facetten einer Persönlichkeit.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler:

• Anette Göke, Bildende Künstlerin (Kunstprojekt)

• Eva Helmsorig, Lese- und Literaturpädagogin (Bilderbuch-Projekt)

• Ute Mittelbach, Theaterpädagogin (Theaterprojekt)

• Noel Thieme, Musiker (Gitarrenprojekt)

• Heike Wulf, Autorin und Daniela Brechensbauer, Museumspädagogin (Krimi-Projekt)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen