Mittwoch, 30. September 2015

Oper: „Stunde danach“ zu „Tristan und Isolde“

Szene aus "Tristand und Isolde"
 mit Allison Oakes und Lance Ryan. Foto: Thomas Jauk
Am Samstag, 3. Oktober 2015, findet um 21 Uhr, nach der Vorstellung „Tristan und Isolde“, das Operngespräch „Stunde danach“ statt. Studierende des Studiengangs Musikjournalismus der Technischen Universität Dortmund befragen die Sopranistin Allison Oakes und den Bass Karl-Heinz Lehner zu ihren Partien als „Isolde“ und „König Marke“. Christopher Warmuth, Student an der TU Dortmund, moderiert der Veranstaltung und wird den Fokus des Gesprächs auf die Dortmunder Inszenierung von Intendant Jens-Daniel Herzog sowie die Aspekte von Verrat und Liebe in einem autoritären System legen.

Wie reagiert ein politisches System, wenn sich einer der höchstrangigen Vertreter plötzlich von diesem abwendet? Es kann ihn ausschließen, verteufeln und aus dem Gedächtnis ausradieren, wie einst Stalin seine Widersacher sogar nachträglich von Fotos verschwinden ließ. Oder es wartet auf seinen Tod und macht ihn, wenn er nicht mehr real gefährlich werden kann, zum Helden. So verfährt Marke mit Tristan. Er lässt ihn sterben und stellt ihn als perfekten Vertreter des Systems dar. So überwindet er nicht nur die persönliche Enttäuschung, sondern domestiziert auch die alles zersprengende Kraft der Liebe. Isolde stirbt ihren Liebestod vor dem Staatsbegräbnis für Tristan. Ihre Gefühle waren zu tief, um gelebt zu werden.

„Die Stunde danach“ findet nach einer kurzen Pause von 15 Minuten im Anschluss an die Vorstellung von „Tristan und Isolde“ am Samstag, 3. Oktober 2015, um 21 Uhr statt. Die Zuschauer sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Der Eintritt ist frei.

One World Festival im Dietrich-Keuning-Haus

Programmleiter Levent Arslan, Veye Tatah,
 Leiterin des Vereins Africa Positive
 und Berenice Becerril, Vorstand bei der Stadtteil-Schule,
 stellten das Programm und die Intention
 hinter der Veranstaltung vor 

Bild: Dortmund-Agentur / Gaye Suse Kromer
Mit dem One World Festival am 2. Oktober, möchte das Dietrich-Keuning-Haus und seine Partner mit den Menschen, die bei uns Zuflucht gefunden haben, einen Tag lang in kultureller Vielfalt feiern und allen einen Ort der Solidarität und Begegnung anbieten.

Das DKH war in den letzten Wochen Anlaufpunkt und Ort der Erstversorgung für mehrere Tausend Flüchtlinge. Über 1000 freiwillige Helfer aus der Dortmunder Bevölkerung und zahlreiche Vereine und Hilfsorganisationen haben diese große Aufgabe mit unglaublicher Hilfsbereitschaft bewältigt. Sie leisten immer noch täglich und selbstverständlich humanitäre Hilfe.

Gemeinsam mit dem Verein Africa Positive und der Stadtteilschule veranstaltet das DKH nun zum bundesweiten Tag des Flüchtlings am 2. Oktober das One World Willkommensfestival, denn unsere Stadtgeschichte zeigt eindrucksvoll, dass Zuwanderung für alle eine Bereicherung ist.

Die Veranstalter Africa Positive e.V., die Stadtteilschule und das DKH laden Flüchtlinge, Helfer und Hilfsorganisationen und alle interessierten Dortmunder zu diesem gemeinsamen Fest ein. Jörg Stüdemann als Stadtdirektor und Kulturdezernent hat die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen.

Ab 16 Uhr beginnt das Kinderprogramm mit Spiel-, Sport- und Kreativangeboten. Um 17 Uhr startet das Bühnenprogramm mit internationaler Musik, Folkloretanz, Theater, Comedy und Mitmachaktionen. Danach ab 22 Uhr legen bekannte DJs auf.

Umrahmt wird die Veranstaltung von internationalen Spezialitätenständen und Informationsangeboten der mitwirkenden Organisationen und Vereine.

Das One World Festival findet am Freitag, 2. Oktober, 16 Uhr, im Dietrich-Keuning-Haus statt. Der Eintritt zu diesem internationalen Festival ist frei und das DKH freut sich auf alle Besucher und Besucherinnen.

Dienstag, 29. September 2015

Triptychon von Rudi Kargus ziert Fußballmuseum

Maler Rudi Kargus und Museumsdirektor
 Manuel Neukirchner präsentieren das Kunstwerk,
 das das N11 Bar & Restaurant schmücken wird
Bild: DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum
Der ehemalige Nationaltorwart und heutige Maler Rudi Kargus hat am Dienstag in Dortmund sein speziell für das Deutsche Fußballmuseum angefertigtes Ölgemälde enthüllt.

Das 160 cm x 100 cm große Triptychon trägt den Titel "Das Spiel der Spiele - mitten unter uns". Mit erkennbaren abstrakten und artifiziellen Elementen greift das Kunstwerk Motive des Fußballs wie Teamgeist, Kampf, Jubel und Begeisterung auf. An repräsentativer Stelle im Museumsgebäude, im N11 Bar & Restaurant, lässt das Bild die Besucherinnen und Besucher in ein einzigartiges Ambiente von Sport, Kunst und Kultur eintauchen.

"Das Werk spiegelt in historischen und aktuellen Dimensionen meine ureigene Verbindung zum Spiel wider", erklärt Rudi Kargus. "Dabei habe ich gleichermaßen die Perspektiven des Spitzen-und des Breitenfußballs verarbeitet. Ich freue mich sehr, einen künstlerischen Beitrag zur Ausstellung des Deutschen Fußballmuseums leisten zu dürfen."

Museumsdirektor Manuel Neukirchner sagt: "In dem Gemälde verbinden sich eindrucksvoll das äußere Erscheinen des Fußballs und das innere Erleben von Rudi Kargus. Wir haben uns bei dieser Auftragsarbeit bewusst für einen Künstler entschieden, der aus dem Fußball kommt und der sich mit dem Thema in seiner Arbeit schon intensiv auseinandergesetzt hat."

In seiner Laufbahn als Fußballer bestritt Rudi Kargus zwischen 1971 und 1990 insgesamt 408 Bundesligaspiele für den Hamburger SV, den 1. FC Nürnberg, den Karlsruher SC sowie für Fortuna Düsseldorf. Als Nationaltorhüter kam er bei drei Länderspielen zum Einsatz und nahm 1976 an der Europameisterschaft in Jugoslawien und 1978 an der Weltmeisterschaft in Argentinien teil. Mit dem HSV wurde er 1976 DFB-Pokalsieger und Sieger im Europapokal der Pokalsieger, 1979 Deutscher Meister und erreichte 1980 das Endspiel um den Europapokal der Landesmeister.

Seit 1996 beschäftigt sich Rudi Kargus intensiv mit der Malerei und arbeitet dabei konstruktiv mit dem Kunstdozenten Jens Hasenberg zusammen. Die Werke des 63-Jährigen wurden in den vergangenen Jahren mehrfach erfolgreich ausgestellt.

Das Deutsche Fußballmuseums eröffnet am 25. Oktober 2015. Tickets gibt es bereits unter

18-jährige Solistin spielt Mozart – 1. Konzert Wiener Klassik „glut_voll“

Aurelia Shimkus (c) Linda Briinums
Einen „glut_vollen“ Abend verspricht das 1. Konzert Wiener Klassik der Dortmunder Philharmoniker, das am 05.10.2015 um 19 Uhr im Konzerthaus Dortmund stattfindet. Der stellvertretende GMD Motonori Kobayashi dirigiert das Orchester, das neben zwei Werken von Joseph Haydn auch die erst 18-jährige Klaviersolistin Aurelia Shimkus mit einem Klavierkonzert von Mozart begleitet.

„Am Anfang war das Chaos“. Damit beginnt Haydn thematisch sein Oratorium Die Schöpfung.Doch wie stellt man Chaos musikalisch dar? Haydn beginnt mit einem einzelnen Ton, die folgende Harmonik ist formlos - eine Tonart, eine erste Kadenz als harmonischen Ankerpunkt, erreicht Haydn erst mit dem Abschluss seiner Vorstellung des Chaos. Erst hier würde es biblisch heißen „Es werde Licht!“.

Ebenso unkonventionell ist Mozarts Klavierkonzert c-Moll KV 491. Ein klagender Gestus beherrscht das ganze Werk, das helle Licht der kurzen Dur-Passagen wird schnell wieder getrübt. Mozart versagt dem Hörer sogar das versöhnliche Ende in Dur – es ist das einzige seiner Klavierkonzerte, das auch in Moll endet. Am Klavier sitzt als Solistin die erst 18-jährige Aurelia Shimkus aus Lettland, die Stipendiatin der Mozartgesellschaft Dortmund ist.

Den glutvollen Abend beschließt auch ein Werk in Moll: Haydns Sinfonie Nr. 49 in f-Moll, La Passione. Schmerz und Klage verheißt die Tonart f-Moll, stürmisch, vorwärtstreibend und  ausdrucksstark klingt die Sinfonie, die zu den außergewöhnlichsten Werken Haydns gehört.

………………..
Termin: 05.10.2015, 19 Uhr, Konzerthaus Dortmund
Einheitspreis: 20 €
Kartenbestellung: 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de
Weitere Infos: www.doklassik.de

Weitere Termine der Reihe "Wiener Klassik": 01.02.2016 & 02.05.2016

Montag, 28. September 2015

Mayersche Buchhandlung: Petra Reski liest aus ihrem aktuellen Buch

Petra Reski (c) Paul Schirnhofer

In der Mayerschen Buchhandlung, Westenhellweg 37-41, liest Petra Reski am Donnerstag (15.10.), 20.15 Uhr, aus ihrem aktuellen Buch "Die Gesichter der Toten. Serena Vitales zweiter Fall", das auch in Dortmund spielt.

Das Buch: Seit Jahrzehnten ist der Mafiaboss Alessio Lombardo flüchtig. Als Serena Vitale mit dem Fall beauftragt wird, kommt Bewegung in die Ermittlungen. Packend und erschreckend realistisch erzählt Petra Reski von der Mafia und korrupten Politikern, die europaweit Politik und Geheimdienste infiltriert haben.

Während Serena Vitale das Phantom des flüchtigen Mafiabosses jagt, wird eine Spur nach Deutschland immer heißer: Sie stößt nicht nur auf Lombardos Komplizen und eine glamouröse Geliebte, sondern auch auf die Geschichte ihres eigenen Vaters, der als Gastarbeiter nach Dortmund kam – und von dem sie auf einmal nicht mehr weiß, ob er wirklich auf der richtigen Seite stand. Aber Lombardo bleibt weiterhin verschwunden, und ein inhaftierter Mafioso erhängt sich in seiner Zelle. Als Serena Vitale die Umstande seines Selbstmords zu klären versucht, gerät sie selbst in höchste Gefahr ...

Die Autorin: Petra Reski wurde im Ruhrgebiet geboren und lebt in Venedig. Seit 1989 schreibt sie über Italien – für Die Zeit, Geo, Merian, Focus und Brigitte – und immer wieder über das Phänomen Mafia. Sie drehte einen Film über Mafiafrauen und wurde für ihre Reportagen und Bücher mehrfach ausgezeichnet, in Deutschland zuletzt als "Reporterin des Jahres". In Italien erhielt sie für ihr Antimafia Engagement den Premio Civitas und den Amalfi Coast Media Award. Petra Reski hat mehrere Romane und Sachbücher veröffentlicht, zuletzt bei Hoffmann und Campe "Von Kamen nach Corleone. Die Mafia in Deutschland" (2010) und "Palermo Connection" (2014).

Eintritt: 11,-€
Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen oder unter www.mayersche.de erhältlich.

Kreiskantorei gibt Konzert in der Petrikirche

Die Kreiskantorei Dortmund gibt am 25. Oktober, einem Sonntag, um 18 Uhr ein Konzert in der St. Petri Kirche am Westenhellweg.

In dem Konzert werden ganz unterschiedliche Werke zusammengeführt, die aber alle die neue, im September diesen Jahres fertiggestellte, Schulte-Orgel der Stadtkirche St. Petri einbeziehen.

Mit Werken von Johann Sebastian Bach für Chor und Orchester wird das Konzert eröffnet und beschlossen. Ein Bogen wird damit von der Kantate "Wir danken dir, Gott" (BWV 29) bis zu dem Friedensruf "Dona nobis pacem" aus der h-moll-Messe gespannt. Nach der Hymne "Hör mein Bitten", eines der späteren Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, folgt das Requiem von Gabriel Fauré als Hauptwerk des Konzertes. Es wird von allen Beteiligten an diesem Abend in der sogenannten "Kirchenfassung" musiziert.

"--- (die) Sänger scheinen zwischen dem Himmel und der Menschlichkeit zu vermitteln; gewöhnlich auf friedvolle Weise, voller Ruhe und Inbrunst, manchmal ernsthaft und traurig, nie drohend oder dramatisch." - so hat Nadja Boulanger, eine Schülerin des Komponisten Gabriel Fauré, dieses Werk beschrieben.

Die Kreiskantorei Dortmund wird unterstützt durch das Ensemble St. Georg, Lünen, Jutta Timpe - Orgel, Jenny Haecker - Sopran, Michaela Günther - Alt, Thomas Greiner - Tenor und Gerrit Mielke – Bass. Die Gesamtleitung liegt bei Wolfgang Meier-Barth.

Karten sind im Reinoldiforum zum Preis von 15 Euro/ ermäßigt 5 Euro sowie im Besucherzentrum Dortmund, Max-von-der-Grün-Platz/gegenüber dem Hauptbahnhof, an allen Ticketshops und im Internet unter www.dortmund-tourismus.de, zuzüglich Vorverkaufsgebühr, erhältlich.

Die Kreiskantorei Dortmund ist derzeit die musikalische Heimat für etwa 65 Sängerinnen und Sänger im Alter von 16 bis 80 Jahren. Sie ist ein kirchlicher Chor in Trägerschaft des Ev. Kirchenkreises Dortmund.

Die Kreiskantorei Dortmund gestaltet im Jahr in der Regel zwei Konzerte. Neben der Aufführung von Werken für Chor und Orchester erarbeitet sie auch Werke für Chor a capella.

Neben klassischen kirchenmusikalischen Werken wie dem Oratorium “Messias” von Händel, dem Weihnachtsoratorium von Bach und dem Requiem von Mozart hat sich die Kreiskanto-rei Dortmund in den vergangenen Jahren durch die Aufführung von Werken des englischen Komponisten John Rutter (geb. 1945) profiliert. Das Magnificat von Rutter wurde im Jahr 2007 im Rahmen eines Kantatengottesdienstes und erneut 2012 in Kooperation mit der Theaterwerkstatt am Westfalenkolleg aufgeführt, sein Requiem erklang 2013 in der Stadtkirche St. Reinoldi in Dortmund im Rahmen eines Konzertes. Die "Mass of the Children" von John Rutter führte die Kreiskantorei Dortmund im Jahr 2014 im Rahmen des Phönix-Projektes des Ballett Dortmund gemeinsam mit dem Schulchor des Bert-Brecht-Gymnasiums in Dortmund und Mitgliedern der Dortmunder Philharmoniker im Theater Dortmund auf.

Wolfgang Meier-Barth, Kirchenmusiker und Kreiskantor des Ev. Kirchenkreises Dortmund, ist seit Gründung des Chores im Jahr 1991 Leiter der Kreiskantorei Dortmund.

Der Chor ist kurzfristig gebeten worden, den musikalischen Teil eines Gottesdienstes zu gestalten und zu "tragen", der am 11.10. vom ZDF aus St. Petri ab 9.30 Uhr live übertragen wird. Das Thema Flüchtlinge steht im Mittelpunkt dieses Gottesdienstes.

Sonntag, 27. September 2015

Theater im Depot: "Der Silberprinz" - Walter Gropius und das Bauhaus

"Silberprinz" Walter Gropius
Nach dem großen Erfolg von TRIAS (der Neuinterpretation des triadischen Balletts von Oskar Schlemmer) bleibt das Theater der Klänge dem Bauhaus treu und wendet sich nun den neun Jahren Walter Gropius als Gründer und Leiter des Bauhauses zu, in der szenischen Lesung „Der Silberprinz - Walter Gropius und das Bauhaus“. Das Theater im Depot zeigt diese besondere Klangtheater-Produktion als Matinee am Sonntag, den 04.10.2015 um 11:00 Uhr.

Walter Gropius wurde ob der frühen Ergrauung seiner Haare, aber auch wegen der Noblesse seines Auftretens schon am Bauhaus „der Silberprinz“ genannt.

In der Tat mischt sich in der Figur des Architekten Walter Gropius vieles, was den Umbruch vom Kaiserreich in die Republik, von der Tradition in die Moderne und vom fast aristokratisch auftretenden Sohn des Großbürgertums zum Mitglied eines Arbeiter- und Soldatenrates nach dem ersten Weltkrieg führt.

Die neun Jahre (1919-1928) Walter Gropius als Gründer und Leiter des Bauhauses bilden den Rahmen für diese Klangtheater-Produktion, die sich neben politischer Gründung und Kampf und neben den beiden Ehen von Gropius in dieser Zeit vor allem dem künstlerischen Leben um heute legendäre Figuren wie Paul Klee, Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky, Johannes Feininger und vielen mehr, sowie mit ihren Studierenden (damals Lehrlinge und Gesellen genannt) widmet. Was war los in den Werkstätten und Ateliers dieses Hauses, wie wurde gefeiert, diskutiert, geliebt und gekämpft? Wie wurde geplant, gebaut, Theater und Musik gespielt und mit „wichtigen“ Menschen umgegangen? Wie wurde der große Antagonist in Gestalt der Konservativen und der nationalen Sozialisten bekämpft? Warum verlies Walter Gropius „geschlagen“ das Dessauer Bauhaus im Jahr 1928?

Der Silberprinz ist die erste Theaterproduktion zu diesem spannenden Thema deutscher Geschichte, welches die grundsätzliche Frage nach der Wertigkeit der Moderne zum Thema macht.

Fünf Schauspieler haben zusammen mit dem Autor und Regisseur J.U. Lensing an der dialogischen Buchfassung gearbeitet, die nun in einer szenischen Lesung vorgestellt wird.

Vorstellung:

SO 04.10.2015 um 11 Uhr

Eintritt: VVK 13 € / 8 € erm.

AK 15 € / 10 € erm.

Ort: Theater im Depot

Konzerthaus im November mit Katia & Marielle Labèque

Katia & Marielle Labèque
© Umberto Nicoletti
Hier kommen die November-Termine im Konzerthaus:
--------------

Mo 02.11.2015 18.30

Kopfnoten – Mozarts Opern

Michael Stegemann (Vortrag)



III – Die Entführung aus dem Serail

»Das Sujet ist türkisch«, und das deutsche Singspiel für den Wiener Hof brachte Wolfgang Amadeus Mozart den größten Opernerfolg seines Lebens.



Abo: Kopfnoten

Einheitspreis in € 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

In Zusammenarbeit mit Orchesterzentrum|NRW

-----------------------------------------------------------------------------

Di 03.11.2015 19.00

»Junge Wilde« – Edgar Moreau

Edgar Moreau (Violoncello)

Pierre-Yves Hodique (Klavier)



Sergej Rachmaninow: Sonate für Violoncello und Klavier g-moll op. 19

Robert Schumann: Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73

Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 1 e-moll op. 38



Einführung mit Ulrich Schardt um 18.15 Uhr im Komponistenfoyer
Nach dem Konzert »meet the artist!«



Abo: »Junge Wilde«

Einheitspreis in € 23,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

Sponsor: RWE

-----------------------------------------------------------------------------

Do 05.11.2015 20.00

Hagen Rether

Hagen Rether (Klavier, Gesang)



Liebe

Hagen Rether, mit Preisen hochdekorierter Kabarettist am Klavier, tarnt sich als Charmeur. Im leichten Plauderton bringt er böse Wahrheiten unters Volk – genau beobachtet und ohne Rücksicht auf Glaubenssätze oder politische Korrektheit. »Liebe«, so der seit Jahren konstante Titel seines Programms, kommt darin übrigens nicht vor.



Einheitspreis in € 39,00 / 35,00 / 30,00 / 24,00 / 16,00

Keine Ermäßigungen verfügbar

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Sa 07.11.2015 20.00

Michael Wollny

Michael Wollny (Klavier)

Christian Weber (Bass )

Eric Schaefer (Schlagzeug)



Nachtfahrten – Solo, Duo, Trio

So wie Michael Wollny spielt niemand Klavier. Mal sitzt er als Poet, dann als Philosoph, mal als Freigeist oder Romancier und manchmal auch als Berserker an seinen Tasten. Widersprüche sind Michael Wollny willkommen. Denn musikalische Konsequenz entsteht erst durch ständige Weiterentwicklung: In Wollnys musikalischem Kosmos verbindet sich Altes mit Neuem, Fremdes mit Vertrautem und Einfaches mit Komplexem zu einem unnachahmlichen Gesamtkunstwerk. Sein Markenzeichen ist das Unberechenbare, die Suche nach dem bisher Ungehörten, der Mut, sich dem Moment hinzugeben, das Unvorhergesehene selbstverständlich klingen zu lassen. Sein Ziel ist es, sich klanglich wie kompositorisch immer wieder neu zu erfinden.



Abo: JazzNights

Einzelpreise in € 41,00 / 37,00 / 32,00 / 26,00 / 18,00

Keine Ermäßigungen verfügbar

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

In Zusammenarbeit mit Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH

-----------------------------------------------------------------------------

So 08.11.2015 16.00

Lucerne Festival Orchestra

Andris Nelsons (Dirigent)

Rudolf Buchbinder (Klavier)



Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-moll



Während des Konzerts gibt es eine kostenlose Kinderbetreuung. Um vorherige Anmeldung wird gebeten: T 0231 - 22696 256



Abo: Orchesterzyklus III – Symphonie um Vier

Einzelpreise in € 110,00 / 98,00 / 84,00 / 68,00 / 43,00 / 22,00 / 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

Sponsor: HELLWEG Die Profi-Baumärkte

-----------------------------------------------------------------------------

Di 10.11.2015 20.00

Mi 11.11.2015 20.00

3. Philharmonisches Konzert

Dortmunder Philharmoniker

Mario Venzago (Dirigent)

Evelyn Glennie (Perkussion)



verführungs_kunst

Richard Strauss: »Don Juan« Sinfonische Dichtung nach Nikolaus Lenau op. 20

Christopher Rouse: Konzert für Schlagwerk und Orchester »Der gerettete Alberich«

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92



WirStimmenEin – 19.15 Uhr. Künstler geben Einblick ins Programm



Einzelpreise in € 42,00 / 39,00 / 34,00 / 30,00 / 24,00 / 19,00

Veranstalter: Theater Dortmund

-----------------------------------------------------------------------------

Do 12.11.2015 18.30

Kopfnoten – Mozarts Opern
Michael Stegemann (Vortrag)



IV – Così fan tutte

Ein Spiel um Liebe und Treue als groteske Versuchsanordnung, bei der am Ende alle verlieren. Das einzig Ehrliche ist die Musik.

Ort: Orchesterzentrum|NRW · Brückstraße 47 · 44135 Dortmund



Abo: Kopfnoten

Einheitspreis in € 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

In Zusammenarbeit mit Orchesterzentrum|NRW

-----------------------------------------------------------------------------

Fr 13.11.2015 19.00

Mozarts Da-Ponte-Opern – Così fan tutte

Simone Kermes (Fiordiligi)

Paula Murrihy (Dorabella)

Andrè Schuen (Guglielmo)

Kenneth Tarver (Ferrando)

N. N. (Despina)

Konstantin Wolff (Don Alfonso)

MusicAeterna

Teodor Currentzis (Dirigent)



Wolfgang Amadeus Mozart: »Così fan tutte« Dramma giocoso in zwei Akten KV 588 (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln)



Abo: Konzertante Oper – Mozarts Da-Ponte-Opern

Einzelpreise in € 110,00 / 98,00 / 84,00 / 68,00 / 43,00 / 22,00 / 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

Sponsoren: CASPAR LUDWIG OPLÄNDER STIFTUNG; KULTURSTIFTUNG DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Sa 14.11.2015 18.30

Kopfnoten – Mozarts Opern

Michael Stegemann (Vortrag)



V – Le nozze di Figaro

Ein politisches, aber durchaus kein »garstig’ Lied«: Die Gesellschaftssatire nach Beaumarchais war die erste Zusammenarbeit mit Lorenzo da Ponte, dem Librettisten auf Augen- und Ohrenhöhe.

Ort: Orchesterzentrum|NRW · Brückstraße 47 · 44135 Dortmund



Abo: Kopfnoten

Einheitspreis in € 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

In Zusammenarbeit mit Orchesterzentrum|NRW

-----------------------------------------------------------------------------

So 15.11.2015 18.00

Mozarts Da-Ponte-Opern – Le nozze di Figaro
Konstantin Shushakov (Il Conte di Almaviva)

Natalia Kirillova (La Contessa di Almaviva)

Fanie Antonelou (Susanna)

Vito Priante (Figaro)

Paula Murrihy (Cherubino)

Maria Forsström (Marcellina)

Nikolai Loskutkin (Bartolo)

N. N. (Don Basilio)

Danis Khuzin (Don Kurzio)

Garry Agadzhanian (Antonio)

Elena Lydia Stamellou (Barbarina)

MusicAeterna

Teodor Currentzis (Dirigent)



Wolfgang Amadeus Mozart: »Le nozze di Figaro« Opera buffa in vier Akten KV 492 (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln)



Abo: Konzertante Oper – Mozarts Da-Ponte-Opern

Einzelpreise in € 110,00 / 98,00 / 84,00 / 68,00 / 43,00 / 22,00 / 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

Sponsoren: CASPAR LUDWIG OPLÄNDER STIFTUNG; KULTURSTIFTUNG DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Mo 16.11.2015 18.30

Kopfnoten – Mozarts Opern

Michael Stegemann (Vortrag)



VI – Don Giovanni

Die zweite Zusammenarbeit mit da Ponte, diesmal für das Prager Nationaltheater – und nicht nur für E. T. A. Hoffmann »die Oper aller Opern«: eine nachtschwarze und abgrundtiefe Partitur, die alle bis dahin bekannten Dimensionen sprengt.

Ort: Orchesterzentrum|NRW · Brückstraße 47 · 44135 Dortmund



Abo: Kopfnoten

Einheitspreis in € 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

In Zusammenarbeit mit Orchesterzentrum|NRW

-----------------------------------------------------------------------------

Di 17.11.2015 19.00

Mozarts Da-Ponte-Opern – Don Giovanni

Andrè Schuen (Don Giovanni)

Vito Priante (Leporello)

Myrto Papatanasiu (Donna Anna)

Karina Gauvin (Donna Elvira)

Kenneth Tarver (Don Ottavio)

Mika Kares (Il Commendatore)

Guido Loconsolo (Masetto)

Daria Telyatnikova (Zerlina)

MusicAeterna

Teodor Currentzis (Dirigent)



Wolfgang Amadeus Mozart: »Don Giovanni « Dramma giocoso in zwei Akten KV 527 (konzertante Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln)



Abo: Konzertante Oper – Mozarts Da-Ponte-Opern

Einzelpreise in € 110,00 / 98,00 / 84,00 / 68,00 / 43,00 / 22,00 / 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

Sponsoren: CASPAR LUDWIG OPLÄNDER STIFTUNG; KULTURSTIFTUNG DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Mi 18.11.2015 21.00

Calexico

Gaby Moreno (Support Act)



Seit mehr als zwei Jahrzehnten machen Calexico nun schon Musik und überwinden dabei musikalische und geografische Grenzen. Wurden sie beim letzten Album auf der Suche nach neuen Songs in Algiers/New Orleans fündig, so verschlug es sie auf ihrem neuen Album »Edge of the Sun« unter anderem nach Mexico City. Eine längst überfällige Reise zu ihren musikalischen Wurzeln. Der Austausch mit anderen Künstlern und Kulturen war für Calexico nicht nur als Teil des kreativen Prozesses wichtig, sondern auch notwendig, um sich selbst als Band immer wieder neu zu verorten. Calexico sind immer noch zwischen den Welten, aber dort fester verankert als jemals zuvor und voller Überraschungen.



Abo: Pop-Abo

Einzelpreise in € 39,00 / 35,00 / 30,00 / 24,00 / 24,00

Keine Ermäßigungen verfügbar

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Do 19.11.2015 20.00

Hans Liberg


Attacca

Wie der Titel schon andeutet… ach nein, das verraten wir noch nicht. Es ist eine Vorstellung mit E- und U-Musik: Campingplatz-Repertoire in Kombination mit einem elitären Lied über George Condo, bei dem trotzdem alle mitsingen können. George wer? …Das können Sie selbst googeln. Was nicht viele Leute wissen, ist, dass Hans Liberg eine große Kunstsammlung besitzt, worüber er jedoch nicht viele Worte verliert. In »Attaca« mehr darüber.
Außerdem erwartet Sie natürlich ein virtuoses Solo auf dem Alphorn. Klassik, Pop und alles was es sonst noch so an Musik zu finden gibt. Viel Bewegung und hippe Arrangements. »Attaca«ist erneut eine Vorstellung von internationaler Allüre, voll brausender Energie und Musikalität, bei der die Lachtränen höchstwahrscheinlich wieder kullern werden.



Einzelpreise in € 53,50 / 49,50 / 45,00 / 40,00 / 38,00

Veranstalter: handwerker promotion e. gmbh

-----------------------------------------------------------------------------




Fr 20.11.2015 20.00

Missa Solemnis

Adriana Kučerová (Sopran)

José Maria Lo Monaco (Mezzosopran)

Topi Lehtipuu (Tenor)

Florian Boesch (Bass)

Kammerchor des Palau de la Música Catalana

L’Ensemble Matheus

Jean-Christophe Spinosi (Dirigent)



Ludwig van Beethoven: Missa solemnis D-Dur op. 123



Abo: Chorklang

Einzelpreise in € 55,00 / 44,00 / 33,00 / 22,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

So 22.11.2015 10.15 + 12.00

2. Familienkonzert


Holzbläserquintett der Dortmunder Philharmoniker

Jörg Schade (Ritter Gluck)

N. N. (Amor)



Ritter Gluck im Glück

Eine musikalische Geschichte rund um Ritter Gluck und seine Komposition »Orpheus und Eurydike« – auch das Publikum darf mitmachen.



Einheitspreis in € 7,00

Veranstalter: Theater Dortmund

-----------------------------------------------------------------------------

Mo 23.11.2015 18.30

Kopfnoten – Mozarts Opern
Michael Stegemann (Vortrag)



VII – Die Zauberflöte

Eine »teutsche Oper«, die alles sein kann: »eine unglaubliche Farce« oder »Mozarts Vermächtnis an die Menschheit«. Und eine Musik, die zwischen volkstümlicher Trivialität und höchster Kunst changiert.

Ort: Orchesterzentrum|NRW · Brückstraße 47 · 44135 Dortmund



Abo: Kopfnoten

Einheitspreis in € 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

In Zusammenarbeit mit Orchesterzentrum|NRW

-----------------------------------------------------------------------------

Di 24.11.2015 20.00

Orgelrecital Christian Schmitt

Christian Schmitt (Orgel)



Olivier Messiaen: ›Les mains de l’abîme‹ aus »Livre d’orgue«

Franz Liszt: »Orpheus« Sinfonische Dichtung Nr. 4

Charles-Marie Widor: Auszüge aus der Orgelsinfonie Nr. 6 g-moll op. 42 Nr. 2

Johann Sebastian Bach: Fantasie und Fuge c-moll BWV 537

Arvo Pärt: »Annum per annum«

Max Reger: Fantasie und Fuge über B-A-C-H op. 46



Abo: Orgel im Konzerthaus

Einheitspreis in € 20,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Mi 25.11.2015 20.00

Zeitinsel Katia und Marielle Labèque – Roots

Katia Labèque (Klavier)

Marielle Labèque (Klavier)

Kalakan (Thierry Biscary, Gesang, Perkussion · Xan Errotabehere, Gesang, Perkussion · Jean Michel Bereau, Gesang, Perkussion)



Maurice Ravel: »Ma mère l'oye« für Klavier zu vier Händen

Maurice Ravel: »Rhapsodie Espagnole«

Maurice Ravel: »Bolero«



Ergänzt wird das Programm um traditionelle baskische Musik.

Einführung mit Prof. Dr. Michael Stegemann um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer



Abos: Zeitinsel Katia und Marielle Labèque; Meisterpianisten

Einzelpreise in € 44,00 / 37,00 / 30,00 / 24,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

Sponsor: FREUNDE DES KONZERTHAUS DORTMUND E. V.

-----------------------------------------------------------------------------

Do 26.11.2015 20.00

Zeitinsel Katia und Marielle Labèque – Kalakan
Kalakan (Thierry Biscary, Gesang, Perkussion · Xan Errotabehere, Gesang, Perkussion · Jean Michel Bereau, Gesang, Perkussion)



Nur mit Stimmen und Perkussionsinstrumenten nimmt Kalakan die Zuhörer mit auf eine Reise von den trockenen Ebenen Navarras bis in entlegene Täler Soules mit Umwegen über Rio de Janeiro, New York, Amsterdam oder Rom. Ihre Arrangements lassen baskische Texte aus dem 16. Jahrhundert und zeitgenössischer Dichter lebendig werden.



Abos: Zeitinsel Katia und Marielle Labèque; World Music

Einzelpreise in € 29,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

Sponsor: SPARKASSE DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Fr 27.11.2015 19.00

Zeitinsel Katia und Marielle Labèque – West Side Story
Katia Labèque (Klavier)

Marielle Labèque (Klavier)

David Chalmin (Gitarre, Elektronik, Gesang)

Raphaël Séguinier (Perkussion)

Gonzalo Grau (Perkussion)

Hip-Hop-Tänzer

Yaman Okur (Choreografie)



Leonard Bernstein: Sinfonische Tänze aus »West Side Story« Fassung für zwei Klaviere und Perkussion von Irwin Kostal

David Chalmin: »Star Cross’d Lovers« (Deutsche Erstaufführung)



Rhino-Kids: Konzert mit kindgerechter Einführung. Konzertbesuch und Einführung sind für Kinder nach vorheriger Anmeldung kostenlos: T 0231 - 22 696 256



Abo: Zeitinsel Katia und Marielle Labèque

Einzelpreise in € 44,00 / 37,00 / 30,00 / 24,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Sa 28.11.2015 20.00

Zeitinsel Katia und Marielle Labèque – Minimalist Dream House

Katia Labèque (Klavier)

Marielle Labèque (Klavier)

David Chalmin (Gitarre, Gesang)

Alexandre Maillard (Bass)

Raphaël Séguinier (Perkussion)



Mit einem dreiteiligen Abend rollen die Labèque-Schwestern die Tradition der Minimal Music auf: Werke von Pionieren wie Erik Satie und John Cage stehen der Musik von Rock-Größen wie Aphex Twin und Radiohead gegenüber, Strukturalisten treffen auf Experimentalisten, Amerikaner auf Europäer. Maximaler Raum für Minimal Music.



Abos: Zeitinsel Katia und Marielle Labèque; »Musik für Freaks«

Einheitspreis in € 20,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

So 29.11.2015 15.00

Zeitinsel Katia und Marielle Labèque – Familienkonzert

Katia Labèque (Klavier)

Marielle Labèque (Klavier)

N. N. (Moderation)



Ausgehend von Maurice Ravels Sammlung vierhändiger Klavierstücke über bekannte Märchen, »Ma mère l’oye«, gestalten die Labèque-Schwestern ein Programm für die ganze Familie, in dem nicht nur Dornröschen oder der kleine Däumling eine Rolle spielen werden.



Einzelpreise in € 12,00

Keine Ermäßigungen verfügbar

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

-----------------------------------------------------------------------------

Mo 30.11.2015 18.30

Kopfnoten – Mozarts Opern
Michael Stegemann (Vortrag)



VIII – La clemenza di Tito

Und noch eine Oper für Prag: Scheinbar ein Rückschritt zur alten »opera seria«, bei näherer Betrachtung jedoch ein würdiges Finale für einen der größten Musikdramatiker aller Zeiten.



Abo: Kopfnoten

Einheitspreis in € 8,00

Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

In Zusammenarbeit mit Orchesterzentrum|NRW



-----------------------------------------------------------------------------

Samstag, 26. September 2015

Sissikinkong: Singer/Songwriter Olli Heinze kommt

Olli Heinze
Olli Heinze tritt am Donnerstag (1.10.), 20 Uhr, im Sissikingkong an der Landwehrstraße 17 auf. Er ist ein Singer/Songwriter aus Schwerte an der Ruhr. Er singt sich offen und authentisch durch die Liebe, das Leben und das „Dazwischen“.
 
Wer ihn hört und sieht, merkt sofort, der Typ ist ehrlich, gefühlvoll und nah. Unterwegs mit seiner Gitarre und den Songs mit deutschsprachigen Texten findet er den direkten Weg zum Zuhörer - ohne großes Drumherum. „Aus Liebe zu den Songs und dem Moment wenn der Funke überspringt“, wie er sagt.
Abwechslungsreich und selbstironisch unterhält er er das Publikum mit seinen vertonten Geschichten. Mal bissig, mal lustig, mal ernsthaft und immer mitten aus dem Leben – eine gute Mischung um den Zuhörer mitzureißen. Olli Heinze ein sympathischer Mensch, der einfach das macht, was ihn selbst begeistert. Und zwar „einfach so“ – und genauso heißt auch seine aktuelle CD die er mit im Gepäck hat.

Das neue Pottfiction-Jahr beginnt! Noch Plätze frei!

Pottfiction, das städteübergreifende Theaterprojekt für Jugendliche zwischen 16 und 23 Jahren der Kulturmetropole Ruhr, startet wieder. Die jungen Teilnehmer forschen, entdecken, beobachten und experimentieren, um die Welt von morgen zu entwerfen. Der inhaltliche Ausgangspunkt ist die künstlerisch-kreative Auseinandersetzung mit dem Thema „Grenzen“. Was sind Grenzen und was bedeutet es für uns, an Grenzen zu stoßen? Können wir Grenzen überwinden, können wir sie einreißen? Die Intensivwoche in den Herbstferien findet vom 5. bis 9. Oktober täglich von 17 bis 21 Uhr im Kinder- und Jugendtheater in der Sckellstraße 5-7 statt, danach einmal pro Woche jeden Dienstag bis Ende Juni von 17 bis 20 Uhr. Noch sind viele Plätze frei! Weitere Informationen gibt es bei der Theaterpädadogin Inga Waizenegger telefonisch unter 0231/47739861 oder per E-Mail unter iwaizenegger@theaterdo.de. Hierüber können interessierte Jugendliche sich auch anmelden.

Freitag, 25. September 2015

Grafit-Verlag stellt "Mörderische Mandelhörnchen" vor

Ein ganz besonders leckere Premierenveranstaltung bietet der Grafit-Verlag am Samstag (26.9.), 18 Uhr, zu seinem neuen Buch "Mörderische Mandelhörnchen": Food-Coach Nicole Schreiber serviert kulinarische Köstlichkeiten, zu der sie die Lektüre der Maria-Grappa-Krimis inspiriert hat. Zwischen den Gängen liest Autorin Gabriella Wollenhaupt aus ihren Romanen und Illustratorin Rita Rose gibt einen Einblick in ihre Werkstatt. 

Nur noch wenige Restkarten an der Abendkasse erhältlich - Eintritt 20,00 €.

Aber Achtung!: Entgegen der ursprünglichen Ankündigung findet die Veranstaltung jetzt im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek statt.

Museum Ostwall: Wünsche für die Welt als Flaschenpost

Die Essenz ihrer Überlegungen formulierten
 die Schülerinnen und Schüler
 in Wünschen für die Welt, die sie
 in 1 200 Wunschflaschen sammelten.

Bild: Jutta Schmidt
"Traumboot" ist der Titel einer Ausstellung mit 1200 Schülerinnen und Schülern, die vom 25. September bis zum 1. November im Museum Ostwall im Dortmunder U zu sehen ist.

Unter dem Titel "Traumboot" gingen im Museum Ostwall 1200 Kinder und Jugendliche auf eine Reise in die Welt ihrer Gedanken, Träume und Wünsche. Ihre Arbeiten "1200 Wunschflaschen" werden als gemeinschaftliche Installation vom 25. September bis zum 1. November im Museum Ostwall im Dortmunder U ausgestellt.

Die Begegnung mit Kunstwerken von Milan Knížák, Günther Uecker, Alison Knowles, Wolf Vostell, Nam June Paik und Adrian Paci veranlasste die Teilnehmer, sich mit den verschiedensten Aspekten des Reisens, seinen schönen, aber auch mit seinen traurigen Seiten, zu beschäftigen. Das Kunstobjekt "A Boat for my Dreams" von Milan Knížák stellte für die Kinder und Jugendlichen zum Beispiel einerseits eine Verbindung zur aktuellen Situation von Flüchtlingen her; andererseits war es für sie Sinnbild ihrer Wünsche und Träume.

Die Idee der Flaschenpost als eine ganz individuelle - aber auch ins Ungewisse geschickte Nachricht - wurde bei der künstlerisch-praktischen Umsetzung aufgegriffen: Die Essenz ihrer Überlegungen formulierten die Schülerinnen und Schüler in Wünschen für die Welt, die sie in 1 200 Wunschflaschen sammelten. Diese werden im Museum am Freitag, dem 25. September 2015, ab 17 Uhr (Eröffnung) als gemeinschaftliche Installation öffentlich präsentiert. Hier können alle Besucherinnen und Besucher an einer Wunsch-Tauschaktion teilnehmen.

Die Schulworkshops und die Ausstellung wurden durch die großzügige Unterstützung von DEW21 möglich.

Weitere Informationen zur Ausstellung

Donnerstag, 24. September 2015

Kammerkonzert EXTRA: Holzbläser5

Kurzweiliges Kammermusik-Vergnügen garantiert das Kammerkonzert EXTRA der Dortmunder Philharmoniker. Nachdem das Kammerkonzert des Holzbläserquintetts in der letzten Spielzeit leider krankheitsbedingt ausfallen musste, präsentieren die fünf Musiker nun am 28.09.2015 um 20.00 Uhr im Orchesterzentrum | NRW ihren Reichtum an Klangfarben sowie ihr musikalisches Spektrum.

Die „Großen“ der Musikgeschichte haben das Holzbläserquintett fast komplett vernachlässigt und sich des Streichquartetts bedient. Erst mit den instrumententechnischen Verbesserungen des späten 19. Jahrhunderts wurde diese Besetzung interessanter für Komponisten. Glücklicherweise gibt es heute neben vielen und guten Originalwerken auch bezaubernde Bearbeitungen für Holzbläserquintett. Und hätte etwa Rossini die Qualität und Spielfreude der fünf Musiker des kommenden Kammerkonzerts gekannt, er hätte die Tell-Ouvertüre sicher eigens bearbeitet. Denn aller guten Dinge sind in diesem Fall 5 …

Auf dem weiteren Programm stehen Werke von Piazzolla, Ligeti und Taffanel sowie eine Deutsche Erstaufführung des finnisch-ungarischen Komponisten Adam Vilagi. Die Mitwirkenden des Quintetts freuen sich sehr, dass ein Nachholtermin für dieses Kammerkonzert gefunden wurde und dass sie ihr Programm nun vortragen können.

Die Reihe der Kammerkonzerte liegt den Dortmunder Philharmonikern sehr am Herzen. Hier finden sich die Musiker zu immer wieder neuen Ensembles zusammen und planen ihre Programme selbst. So kann der einzelne Musiker aus dem großen Orchester heraustreten und seine musikalischen Vorlieben sowie seine persönlichen Stärken in diesem schönen Rahmen präsentieren. Dem Publikum verspricht dies einen sehr direkten und greifbaren Eindruck der verschiedenen Künstler der Dortmunder Philharmoniker – nach dem Motto „Klassik ganz nah“!

Mitwirkende:
Bettina Geiger, Flöte
Anke Eilhardt, Oboe + Englisch Horn
Christine Stemmler, Klarinette
Jan Golebiowski, Horn
Minori Tsuchiyama, Fagott

TERMIN: 28.09.2015, 20 Uhr, Orchesterzentrum NRW

Karten unter 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de

Der Kick: Dokumentartheaterstück im Wichern

DER KICK, Regie: Stephan Rumphorst
Bild: Theater36
Mit "DER KICK", ein Lehrstück über Gewalt von Andres Veiel und Gesine Schmidt, möchte Theater36 ein Zeichen gegen die zunehmende Gewalt in Deutschland (und auch in Dortmund) setzen. Am 2. Oktober ist die Premiere im Wichern | Kultur- und Tagungszentrum zu sehen.

Am 13. Juli 2002 wird der 16-jährige Marinus Schöberl in einem brandenburgischen Dorf von drei Jugendlichen misshandelt und umgebracht. Trotz Zeugen und Mitwissern bleibt die Tat lange Zeit unentdeckt. Als sie schließlich ans Licht kommt, stempeln Presse und Öffentlichkeit die Dorfbewohner als verrohte Gesellschaft ab.

Der Autor, Psychologe und Dokumentarfilmer Andres Veiel (Black Box BRD, Die Spielwütigen) reist mit seiner Co-Autorin Gesine Schmidt in die Region, spricht dort mit den Angehörigen des Opfers, den Tätern, der Dorfbevölkerung. Aus den Antworten erstellen sie ein Portrait der Tat, sie versuchen zu analysieren, was passiert ist und zur Tat führte. Sie geben den Tätern eine Biographie und ein Umfeld, die Frage nach Schuld und Verantwortung wird damit neu aufgerollt.

Mit "DER KICK" spielt das Theater36 erstmals ein Dokumentartheaterstück. Sämtliche Monologe und Szenen sind der Realität entnommen. Theater36 möchte damit ein Zeichen gegen die zunehmende Gewalt in Deutschland (und auch in Dortmund) setzen. Eingeladen sind besonders auch Schulklassen! Für Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahre!

Dauer ca. 100 Minuten, ohne Pause. Eintritt: VVK € 12,- AK € 14,- Weitere Termine unter

Mittwoch, 23. September 2015

HUNA/K Festival im Schauspiel Dortmund

Veranstaltung im Rahmen des Festivals
 ist die Tanzperformance 'Cairography'
 der Künstlerin Kinda Hassan
 und der Choreografin Dalia Naous 

Bild: ALFILM
Das interdisziplinäre Kulturfestival "HUNA / K – Perspektiven arabischer Künste im Hier und Dort" findet vom 24. September bis 4. Oktober an verschiedenen Orten in Dortmund statt.

Das Festival möchte die Grenzräume zwischen Politik, Kunst und Gesellschaft als einen ästhetischen Raum definieren – einen Möglichkeitsraum, in dem sich Unterschiede auflösen, künstlerische Fusionen stattfinden und Neues entsteht. Vier Veranstaltungen finden im Schauspiel Dortmund statt.

Ein KünstlerInnengespräch mit der Medienkünstlerin Kinda Hassan und dem Musiker Sherif Sehnaoui widmet sich den Herausforderungen zeitgenössischer arabischer Kunstproduktion am Freitag, 25. September, um 17 Uhr im Institut (freier Eintritt).

Am Samstag, 26. September, 20 Uhr, wird das audiovisuelle Projekt "Wormholes" des Illustrators Mazen Kerbaj und des Musikers Sharif Sehnaoui im Studio aufgeführt. Im Kontext steht das künstlerische Verhältnis von Bild und Musik und die Möglichkeiten der Interaktion von Raum und Zeit.

Die nächste Veranstaltung im Rahmen des Festivals ist die Tanzperformance "Cairography" der Künstlerin Kinda Hassan und der Choreografin Dalia Naous am Mittwoch, 30. September, um 20 Uhr, ebenfalls im Studio. Die Performance versucht, die Zensur des öffentlichen Raums in Kairo zu enthüllen.

Der dokumentarisch-essayistische Film "Der Traum – Al Manam" des bedeutenden syrischen Regisseurs Mohamad Malas ist am Samstag, 3. Oktober, um 18 Uhr im Institut des Schauspiel Dortmund zu sehen (freier Eintritt).

Karten für "Wormholes" und "Cairography" gibt es für 15,- Euro (10,- Euro ermäßigt) an der Vorverkaufskasse im Opernhaus, unter 0231/50-27222 oder

Cabaret Queue im Oktober: Lioba Albus macht den Anfang

Lioba Albus
Hier kommt das Oktober-Programm im Cabaret Queue:
-------------

Fr. 02.10. + Sa. 03.10.

VVK: € 22,-/20,-/18,-

AK: € 24,-/22,-/20,-

Beginn: 20:00 Uhr

Lioba Albus

„Königin von Egoland“ Die Costa Alemannia ist auf einen Schuldenberg aufgelaufen! Der Überfluss ist fast ausgetrocknet, der Luxusliner sitzt fest. Angela Merkel und ihre Führungscrew haben sich mit dem letzten Rettungsboot abgesetzt. Aber die Passagiere der Alemannia haben Glück. Mit an Bord befindet sich Mia Mittelkötter, der fleischgewordene Rettungsschirm. In gewohnt handfester Art krempelt sie die Ärmel hoch, erklärt die Demokratie als gescheitert und übernimmt als KÖNIGIN VON EGOLAND das Kommando. Während das Publikum von Majestät Mia kräftig durchregiert wird, reden und trinken sich Regierungssprecher Detlev, Kantinenchefin Witta und die Unwahrsagerin Madame Esméé um Kopf und Kragen. KÖNIGIN VON EGOLAND ist eine kabarettistische Luxusdampferfahrt der Extraklasse. Denn wenn alles schief geht, dann ist Mia ein Fels in der Brandung. Ihr Redefluss versiegt garantiert nie! 
-------------


Mi. 07.10.

Mi. 21.10.

Mi. 28.10.

VVK: € 24.-

AK: € 26,- incl. Buffet

Einlass: 18:00 Uhr (!)

Beginn: 18:30 Uhr

Dinner Attacke

Vorwiegend MITTWOCHs und gelegentlich auch an anderen Wochentagen im Cabaret Queue - satirisch-kulinarisch-lustisch! Italienisches Buffet mit Überraschungsgast. Sie wissen natürlich nicht wer auftritt, aber Sie sitzen auf jeden Fall schon mal bequem beim leckeren Essen. Die Platzreservierungen übernehmen wir!
-------------

Fr. 09.10.

VVK: € 22,-/20,-/18,- incl.Geb.

AK: € 24,-/22,-/20,-

Beginn: 20:00 Uhr


Mathias Tretter

„Selfie“

Haben Sie den neuesten Hype komplett verschlafen? "Selfie" ist der Name der französischen Bulldogge von Mathias Tretter, die der frischgebackene Hundeversteher und Medizinkabarettist in seiner sensationellen neuen Kochshow live auf der Bühne hypnotisieren und in einen langhaarigen Deutsch-Türken verwandeln will. Mit „Selfie“ geißelt Tretter den Zwang zur Selbstinszenierung in der postdemokratischen Gesellschaft. Politik, Wirtschaft, Medien, Kultur, aber auch das Private sind zunehmend Schauplatz der schamlosen Überhöhung des eigenen Ichs. Tretter ist mit immensem kreativen Potenzial ausgestattet und bietet satirisch geistvoll, sprachlich auf höchstem Niveau und darüber hinaus - hervorragende Unterhaltung!
-------------

Sa.10.10.

VVK: € 21,-/19.-/17,- incl.Geb.

AK: € 23.-/21,-/19,-

Beginn: 20:00 Uhr

Patrizia Moresco

„Bissfest – Dolce Vita im Sparschwein“

Der südländische Wirbelwind schöpft gerne aus dem Vollen, denn sie glaubt an das Leben vor dem Tod; jeder Moment ist kostbar, auch wenn man ihn über der Kloschüssel verbringt. Wir sind alle so vernünftig geworden, verdünnen Wein mit Wasser, verzichten auf wilden Sex und Kartoffelchips, gehen zum Pilates, früh schlafen, sind überversichert und ständig bemüht perfekt und politisch korrekt zu sein, sparen wo’s geht und überbehüten unsere verwöhnte Brut auf gummierten Kinderspielplätzen. Wo bleiben die Maßlosigkeit, unsere leidenschaftliche Lebensgier, die wilden Sünden – und wo sind die Zahnzwischenraumbürstchen-Verweigerer? Genießen ist des Lebens Sinn, es ist nie zu spät unvernünftig zu sein! Komikaze Kabarett.
-------------

Fr. 16.10.+Sa. 17.10.

VK: € 21,-/19,-/17,- incl.Geb.

AK: € 23,-/21,-/19,-

Beginn 20:00 Uhr


Simone Fleck

“Mach mir den Prinz” Programm mit Lachtherapie gegen Sorgenfalten. Wir treffen Frau Flecks Tante Irmengard wieder. Sportlich innovativ gibt’s eine Gratiseinführung ins Extremputzen für Männer. Und wir stoßen auf alte Bekannte wie Frauenkenner Hannes - und Oma Wally kommt direkt aus dem Heim auf die Bühne, lästert über neue Trends und die Sucht der Frauen an Dekorationen. Sie sagt über sich: "Ich werde nicht mit Anstand alt, lieber bleibe ich unanständig jung!" Kollektives Welken – und wir sind dabei.
-------------

Di. 20.10.

VVK: € 8.-/10.- incl.Geb.

AK: € 10.-/12.- (Steh-, Sitzplatz)

Beginn: 20:00 Uhr

Das MitSingDing

Schönsänger, Gernsänger, Herdensänger, Unter-der-Dusche-Sänger treffen sich "am Schlagerfeuer" im Cabaret Queue und singen mit allen Alles. Chart-Hits, Gassenhauer, Schlager, Evergreens – zusammen erobern wir uns Lieder von A wie Anita bis Z wie Zombie.

Stefan Nussbaum singt und spielt Gitarre, der Beamer wirft die Texte an die Wand und die Stimmung kommt von ganz allein, denn: alle singen hit ...UND DAS MONATLICH IM CABARET QUEUE
-------------

Fr. 23.10.

VVK: € 21,-/19,-/17,- incl.Geb.

AK: € 23,-/21,-/19,-

Beginn: 20:00 Uhr

Peter Vollmer

“Frauen verblühen – Männer verduften“ Folge 2

Viele Männer verduften, aber einer kommt – zum Glück! – immer wieder zurück. Diesmal mit der lang ersehnten Fortsetzung seines Erfolgsprogramms. Bei einem Mann in der Lebensmitte besteht allerdings weiterhin akute Fluchtgefahr. Er hat Altersgenossen wie Brad Pitt, Til Schweiger und Henry Maske vor Augen – also quält er sich im Hamsterrad der Fitnessmühle.
-------------
Sa. 24.10. 

VVK: € 21,-/19,-/17,- incl.Geb.

AK: € 23,-/21,-/19,-
20:00 Uhr

Sabine Wiegand

„Dat Rosi brennt durch!“ Da isse wieder! Vorsicht - es wird heiß...

In ihrem dritten Soloprogramm gibt die sympathische Ruhrpottproletin DAT ROSI alles. Ehemann Mamfred hat Burn out, dabei ist ihm vorher gar kein Licht aufgegangen. Die Blagen haben sich an der Börse verspekuliert, in der Arge hat sie Hausverbot und der Vermieter setzt ihr die Pistole auf die Brust. Sie hat die Schnauze voll. DAT ROSI macht ihre ganz eigene Nebenkostenabrechnung, kehrt dem deutschen Jammertal den Rücken und ist dann mal weg. In 90 irrsinnigen Minuten zieht DAT ROSI ihr ganzes Leben auf links und fragt sich ganz nebenbei, ob sie eine bessere Mutti ist als Angela Merkel, wie das Schlauchboot in den Schminkkoffer passt und wo der Pfandbon dann doch noch gefunden wird - sehen Sie selbst!
-------------

Fr. 30.10.

VVK: € 22,-/20,-/18.-

AK: € 24,-/22,-/20,-

Beginn: 20:00 Uhr

Thomas Reis
„Endlich 50“ Aber was? Jahre auf dem Buckel? Seelen in der Brust? Vorschläge zur Weltverbesserung? Euro aufm Konto? Zuschauer im Saal? Kinder an der Backe? Prozente bei der Wahl oder Promille beim Blasen? Oder von allem etwas? Vermutlich letzteres. Wer Reis kennt, weiß das. Der weiß aber auch, dass sich der Mann bewährt hat als Animateur geriatrischer Selbsthilfegruppen. Bis ihn seine Freunde zum 50sten eingeladen haben, zu seinem eigenen. Da ließ es sich nicht mehr leugnen: 50! Schon? Erst? Schon wieder? Egal. Es gilt jetzt die 50 zu halten, zumindest für die nächsten 40 Jahre. Es gibt kein Leben, es sei denn Du lebst es. Solange wir sind, sind wir ewig. Das Leben ist zu kurz zum Sterben und Sterben ist kein schöner Tod. Besser Sie schlagen die Zeit tot, als umgekehrt. Anti-Aging war gestern, willkommen zu Pro-Aging, denn Angriff ist die beste Verteidigung.
-------------

Sa. 31.10.

VVK: € 22,-/20,-/18.-

AK: € 24,-/22,-/20,-

Beginn: 20:00 Uhr

Bill Mockridge

„Alles frisch?“

Mit ansteckender Energie und voller Lebensfreude zeigt Bill, wie man es schafft, im Kopf jung und frisch zu bleiben. Nur wie? Bill kennt die Antworten und teilt sie uns gerne mit. Anhand vieler witziger Beispiele, Geschichten und Szenen aus seinem Leben werden erstaunliche Fakten unterhaltsam erklärt

und philosophische Gedanken spannend verpackt. In einer dynamischen Multimedia-Show lässt Bill seinen Jungbrunnen sprudeln und verspricht seinen Zuschauern: Nach dem Ende der Show werdet ihr garantiert jünger sein als vorher!

Dienstag, 22. September 2015

Fotoprojekt „Saints“ macht ganz normale Menschen zu Heiligen

Gülçan Anil
Foto: Nils Laengner
Heilig – das klingt für den Normalsterblichen unerreichbar. Das Fotoprojekt „Saints“ sieht das ganz anders und macht ganz normale Menschen zu Heiligen. Entsprechend ist auch der Untertitel der Ausstellung, die ab dem 24. September 2015 in der Stadtkirche St. Reinoldi in Dortmund zu sehen ist: „Unvollkommene Heilige schätzt Gott mehr als vollkommene Scheinheiligkeit“. Ein besonderer Fokus der Bilder von Fotograf Nils Laengner liegt auf Flüchtlingen.

Jeder Mensch hat eine Bedeutung, jedes Leben hat Würde: Diese Botschaft steht im Mittelpunkt der Portraits – und diese Botschaft ist es auch, die Ulf Schlüter, Superintendent des Ev. Kirchenkreises Dortmund, dafür begeistert hat, das Projekt zu unterstützen: „Wir als Protestanten betrachten den Menschen als Ebenbild Gottes. Das macht seine Heiligkeit aus. Und die gilt für ausnahmslos jeden – es gibt keine Unterscheidungen nach Herkunft, Geschlecht, Alter oder sonstigen Kategorien.“

Inspiriert durch die Ikonenmalerei der orthodoxen Kirche hat Nils Laengner Menschen unterschiedlichster Kulturen und Lebenssituationen im Studio vor einem goldenen Kreis auf schwarzem Grund abgelichtet. Beim Fotografieren haben sie Bibelverse gelesen, die die Einzigartigkeit und den Wert eines jeden Menschen betonen. Eine Botschaft, die insbesondere mit Blick auf die aktuelle Situation der Flüchtlinge wichtig ist: So sind unter den Portraitierten auch einige Menschen, die in der Notunterkunft an der Adlerstraße in Dortmund Zuflucht gefunden haben.

„Anders, als in der aktuellen Debatte, stehen damit eben einmal nicht die vermeintlich bedrohlichen Ströme im Mittelpunkt, sondern die Menschen“, sagt Superintendent Ulf Schlüter. Die Ausstellung selbst zeigt allerdings nur die Portraits, nicht die jeweiligen Lebensgeschichten, um einen unverstellten Blick zu ermöglichen. „Lasst uns doch dahin kommen, dass wir uns als Menschen sehen und nicht allein deshalb nett zueinander sind, weil jemand ein Flüchtling ist oder eine Behinderung hat“, sagt Tom Laengner, der „Saints“ im künstlerischen Team mit seiner Frau Ulrike und seinem Sohn Nils realisiert hat.

„Saints“ eröffnet am Donnerstag, 24. September, 19 Uhr mit einer Einführung von Superintendent Ulf Schlüter und Musik von dem Saxphonquartett „MultiColore“. Die Ausstellung ist im Rahmen des Jahresthemas „Kirche und Bild“ im Ev. Kirchenkreis Dortmund zu sehen – siehe auch www.kircheundbild.de

Fakten

· Titel der Ausstellung: „Saints“ – Unvollkommene Heilige schätzt Gott mehr als vollkommene Scheinheiligkeit

· Eröffnung 24. September 2015, 19 Uhr, in der Stadtkirche St. Reinoldi, Ostenhellweg, 44135 Dortmund

· Laufzeit bis 25. Oktober 2015

· Konzept: Nils Laengner (Fotograf), Ulrike & Tom Laengner

Oper: Reihe "Zu Gast bei ..." hat Auftakt mit Emily Newton und Morgan Moody

Emily Newton
Bild: Philip Lethen
In der Reihe "Zu Gast bei..." werden Mitglieder des Opernensembles vorgestellt. Den Auftakt machen Emily Newton und Morgan Moody im Interview mit musikalischen Beispielen aus dem Musical "Kiss me, Kate" von Cole Porter.

Zu Beginn der neuen Spielzeit 2015/2016 werden in der Reihe "Zu Gast bei...", am 28. September im Opernfoyer, zwei junge und erfolgreiche Sänger des Theater Dortmund vorgestellt.

Die mehrfach preisgekrönte jugendlich-dramatische Sopranistin Emily Newton ist seit 2010 Ensemblemitglied der Metropolitan Opera in New York und gab mit der Hauptrolle in Anna Nicole 2013 ihr Debüt in Dortmund.

Morgan Moody ist seit der Spielzeit 2011/12 Ensemblemitglied der Oper Dortmund. Darüber hinaus war er im Sommer 2012 erstmals bei den Salzburger Festspielen in Zimmermanns Die Soldaten zu erleben. Mit dieser Produktion debütierte Morgan Moody im Januar 2015 an der Mailänder Scala.

Die Moderation führt unser Ehrenvorsitzender, Prof. Dr. Michael Hoffmann.

Montag, 21. September 2015

Theater im Depot zeigt "Wohin des Weges - Volksvertreter?"

Diesen Samstag feiert die mehrfach ausgezeichnete Gruppe Sir Gabriel Dellmann mit ihrer neuen Performance „Wohin des Weges – Volksvertreter?“ Premiere im Theater im Depot. Wie in den vorherigen Produktionen sind die Themen, die das Theaterkollektiv in den Fokus nimmt, politisch, gesellschaftskritisch und hochaktuell. Doch wer Sir Gabriel Dellmann kennt, der weiß, dass der Show-Charakter nicht fehlen darf. Wir dürfen einen spektakulären Abend erwarten.

Die fortschreitende Deregulierung der Bürgerrechte führt die Behauptung einer "demokratischen Ordnung" ad absurdum. Politisches Bewusstsein der Entscheidungsträger und der Bevölkerung verwaisen in der Peripherie. Wie kann das moralische Vakuum ausgefüllt werden?

Zu dieser Kernfrage konstruieren Sir Gabriel Dellmann eine Performance, die den Charakter einer multimedialen TV-Show nutzt - um den Ausverkauf unser Werte und die Überforderung des Individuums im Informationswirrwarr abzubilden. Vier Performer und ein Live-Videokünstler versuchen aus unterschiedlichen Positionen dem Dilemma zwischen Recht und Moral auf den Grund zu gehen. Verschiedene politische Ausrichtungen prallen aufeinander, suchen nach Lösungen, planschen im Matsch der Klischees. Das Publikum darf über Gelingen und Scheitern der Thesen nicht nur urteilen, sondern immer wieder auch Bewertungen abgeben und somit den weiteren Verlauf beeinflussen. Dann geschieht das Unvorhersehbare und verändert alles.

Wirklich?

Premiere:

26.09.2015 um 20 Uhr | Theater im Depot

Weitere Vorstellungen:

27.09.2015 um 18 Uhr | Theater im Depot

25.10.2015 um 18 Uhr | Theater im Depot

Text & Regie: Björn Gabriel
Produktionsleitung: Anna Marienfeld

Ausstattung: Stefanie Dellmann

Vision & Sound: Tilmann Oestereich / Mario Simon

Spiel: Fiona Metscher, Aischa-Lina Löbbert, Martin Hohner, Matthias Kelle

Eine Koproduktion von Sir Gabriel Dellmann, Theater im Depot Dortmund, Rottstr5-Theater Bochum und studiobühneköln

Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Dortmund, das NRWKultursekretariat, das Ministerium für Familie Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, die Stadt Bochum und das Kulturamt der Stadt Köln.

Die mehrfach ausgezeichnete Gruppe Sir Gabriel Dellmann erhielt für ihre letzte Produktion »The Great Democracy Show – it’sunbelievable« den Petra Meurer Preis 2015 für innovative Theaterinszenierungen, wurde zum Kaltstartfestival in Hamburg eingeladen, gastiert im November bei den Heidelberger Theatertagen und ist für den Kölner Theaterpreis 2015 nominiert.

Philharmoniker: Die Violine als Stargast im Familienkonzert

Foto: Besier Mainz
Das 1. Familienkonzert am 27. September gehört dem Star unter den Orchesterinstrumenten: der
Violine. Für kein anderes wurden so viele Solokonzerte geschrieben – und das schon seit Jahrhunderten.

Kluge Kopfe wie Antonio Stradivari, der ein sehr berühmter Geigenbauer war, haben die Violine immer weiter entwickelt und verbessert. Und so wurde auch die Musik für dieses Instrument immer anspruchsvoller und virtuoser. Für die Komponisten war dies eine Freude – sie haben echte Hits für dieses Instrument geschrieben.

Ihre Lieblingsstücke präsentiert Caroline Adomeit: Die junge Geigerin wird aber nicht nur die Hits aus der Feder von Antonio Vivaldi, Ludwig van Beethoven oder Peter Tschaikowsky spielen. Sie tanzt auch Tango und lässt ihr Instrument sogar Pophits singen. Wie wäre es mit einem Song von „One Direction“? Oder dem „King of Pop“, Michael Jackson? Das darf das Publikum direkt im Konzertsaal per Applausomat selbst auswählen. Und natürlich dürfen Kinder wieder mitmachen, dafür sorgt WDR3-Moderator Jörg Lengersdorf. Er, Caroline Adomeit und die Dortmunder Philharmoniker laden ein zu vielen Lieblingsstücken und einer spannenden Musik-Reise durch
die Jahrhunderte bis ins Jahr 2015.

Termin: 27.09.2015, 10.15 und 12.00 Uhr im Konzerthaus Dortmund

Tickets unter www.theaterdo.de und 0231-5027222

Sonntag, 20. September 2015

Star Wars Reads Day in der Mayerschen Buchhandlung

2012 wurde er ins Leben gerufen und feierte in den USA große Erfolge. Der DK Verlag holte ihn 2013 nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz: Den Vorlese- und Aktivitätentag rund um Star Wars™. Weltweit fanden am 5. Oktober 2013 über 2.000 Veranstaltungen statt, über 200 davon allein im deutschsprachigen Raum.

Im Oktober 2015 werden wieder im gesamten deutschsprachigen Raum Buchhandlungen, Spielwarenhandlungen, Bibliotheken und Schulen das Lesen und das gedruckte Buch feiern – und zwar auf galaktisch gute und sehr coole Art. Denn was zieht bei einer angeblich schwierigen Zielgruppe besser als schnelle Raumflitzer, abgefahrene Droiden und spacige Aliens?

Auch die Mayersche Buchhandlung führt am 10.10. einen Star Wars Reads Day durch. Es wird gemalt, gerätselt und gelesen - lassen Sie sich überraschen!

Subrosa im Oktober: Celina Bostic macht den Anfang

Celina Bostic
Hier kommt das Oktober-Programm im Subrosa an der Gneisenaustraße 56:
--------------
Samstag, 03.10.2015 - 20:30 Uhr


CELINA BOSTIC - "Zu Fuß" Solo Tour 2015

Spätestens wenn man sie das erste Mal live spielen sieht, kann man nicht anders, als sie einfach zu lieben: Celina Bostic singt mit perfekter Stimme über die Unperfektion des Lebens und entdeckt dabei Schönheit im Grau des Alltags.

Scheinbar mühelos schafft die Berliner Singer/Songwriterin den Brückenschlag zwischen Volksliedern und Soul, Humor und Melancholie, Eleganz und Großstadt-Jargon. Sie nennt diese Mischung Lagerfeuer-Soul.

In der Musikszene weiß man längst um ihre elektrisierende Stimme und unverfälschte Natürlichkeit. So ist Celina seit 2002 Mitglied des FARIN URLAUB RACING TEAMs und begleitete schon Größen wie Herbert Grönemeyer, Max Herre oder Udo Lindenberg auf ihren Touren. Im Oktober 2014 erschien ihr Debüt-Album.

Mit Gitarre, Loopstation und einem großen Augenzwinkern kann Celina in intimer Runde genau so überzeugen, wie vor einer wildgewordenen Feiermeute. Das merkten auch Künstler wie Johannes Oerding, Judith Holofernes, Flo Mega oder Alin Coen, die sie prompt als Support-Act auf Tour mitnahmen.

Im Herbst ist Celina Bostic zum zweiten Mal auf Solo-Tour durch die Clubs der Republik.

Einlass: 18:30 Uhr,
Beginn: 20:30 Uhr,

Eintritt: AK 13 Euro,
VVK 10 Euro.
--------------

Desmond Myers - Donnerstag, 08.10.2015 - 20:00 Uhr

Desmond Myers - das sind Cowboystories über Heimatlosigkeit und die Mentalität eines spanischen Gitarreros, abgeliefert mit der Attitüde eines East Coast Rappers. Es ist es eine höchst eindrucksvolle Mischung aus Talent, Ausstrahlung und Menschlichkeit, die die Herzen des Publikums höher schlagen lässt. In seiner Musik drückt der 23-jährige 'experimental' Singer/Songwriter als Gitarrist, Sänger & MC aus, woher er kommt und wohin er will:

Als großer Fan traditioneller europäischer und südamerikanischer Musik wie Tango, Flamenco, französischem Chanson und Walzer, vermischt er viele Elemente dieser Genres in beeindruckender Perfektion mit der Musik seiner Heimat: Rock, Folk & Hip Hop. So wechselt Desmond Myers häufig zwischen Rap & Gesang und beschreibt diesen Effekt der verschiedenen musikalischen Einflüsse auf ihn als Ergebnis der "shuffle-generation", welcher er entstammt. Seine Texte sind stark inspiriert von sozialen, politischen und kulturellen Bewegungen auf der ganzen Welt - ganz besonders aber in der Europäischen Union.

Bereits 2012 hatte Desmond - gerade aus seiner Heimatstadt Statesville (North Carolina) nach Deutschland gekommen, um seinen 'Europäischen Traum' zu leben - mit der EP "The Yellow Rose" im Gepäck über 100 Auftritte bestritten: zumeist solo, auch als Support, durch Deutschland, Österreich, die Schweiz. Sein Debüt-Album entstand 2013, inspiriert von den vielen unterschiedlichen Menschen und Kulturen, die er auf einer Reise durch Frankreich, Spanien und Italien als Straßenmusiker kennengelernt hatte. Und der Myersche Traum geht weiter: nachdem er drei Jahre lang in Deutschland gelebt und gearbeitet hatte, ist Desmond im August 2014 in die Stadt seiner Träume gezogen: Paris - um nun für eine Club-Tour zurückzukehren.

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 20:00 Uhr,

Eintritt: frei.
--------------

Georg Zimmermann - Mittwoch, 14.10.2015 - 19:30 Uhr

Wie eine Mischung aus klimperndem Tucholsky und deutschem Beatnik singt der Düsseldorfer von Exzessen, skurrilen Gestalten und der Existenz zwischen web 3.0 und Kneipentresen:

Die Debüt-Platte "Schreibmaschine" (2011) glänzte musikalisch mit einem Mix aus Folk, Blues und Punk; die Texte reihen sich ein in das Erbe Rio Reisers oder Stefan Remmlers und stets schimmern Klassiker der Lieder-macherkultur wie Kreisler oder Degenhardt durch. Schon hier attestierte Plattentests.de die würdige Ablösung des aussterbenden Protest- durch Zimmermanns Grotesk-Songs.

Im Oktober diesen Jahres erscheint das zweite Album "Von Männern & Menschen" auf Vinyl sowie digital. Es nimmt mit viel Charme und Ironie den Menschen unserer Zeit auseinander - mit allem, was ihn ausmacht, anmacht und fertigmacht: Karriere zu machen oder berühmt zu werden ist ja bekanntlich genauso fragwürdig wie der Kauf eines Hauses am See für die Geliebte oder in den Krieg fürs Vaterland zu ziehen. Eine Lösung ist (noch) nicht in Sicht, aber eins ist klar: "Dass Du Dich wehren musst, wirst Du verstehen".

Bei Solo-Auftritten gerät das Set von Georg Zimmermann oft in eine mitreißende Mischung aus Folk, Punk und Kabarett, bei der die nationale Lage, die Düsseldorfer Wahlheimat und die Erlebnisse der letzten Nacht lächelnd zusammengeführt werden.

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 19:30 Uhr,

Eintritt: frei.
--------------

Casey Black - Mittwoch, 14.10.2015 - 20:30 Uhr - SUBROSA, Gneisenaustr.56, 44147 Dortmund:

Die Musik wurde ihm praktisch mit in die Wiege gelegt: nicht nur, dass er in der Musikmetropole Nashville geboren wurde und lebt, sein Vater Charlie Black schreibt seit den 1970ern hauptberuflich Country-Songs, darunter mehr als ein Dutzend Nr.1 Hits, u.a. für Anne Murray und Alan Jackson.

Casey Black schreibt seinen ersten Song im Alter von zwölf, das erste Album nimmt er drei Jahre später auf: eine Kassette, in Nashville mit einem aussortierten Aufnahmegerät seines berühmten Vaters eingespielt. Mit 19 Jahren unterzeichnet er einen Vertrag mit EMI, was ihn zu einem der jüngsten Songwriter des Verlages macht. Hier werden ihm die "großspurigen, prima-donna-haften Jungkünstler-Allüren ganz schnell von Personen ausgetrieben, die tatsächlich wussten, wie man Songs schreibt." Aber auch seine Muse unnahbar, weshalb er nach Los Angeles geht, um sich dort "so arm und verloren zu fühlen, wie andere Leute in meinem Alter - damit ich etwas Ehrliches habe, worüber ich schreiben kann." Zwei erfolgreiche Alben folgen.

Mehr Bücher als Platten besitzend, überzeugt Casey Black nicht nur durch seine tiefe Reibeisenstimme und tolle Melodien, sondern auch mit schöner Lyrik sowie lebhaftem Erzählstil über optimistische Pessimisten und die Kämpfe zwischen Gehirn & Bauchgefühl - eine einzigartige Kombination, die "den Glauben an die verlorene Kunst des verdammt guten Songwritings wiederherstellt." (Tricia Halloran, KCRW). Dennoch nimmt er eine Auszeit von der Musik, um sein Studium an der Columbia University in New York zu beenden. Und hier schreibt er - inspiriert durch Niall Connolly, dem in Irland geborenen Aushängeschild der Brooklyn Big City Folk Szene - auch wieder eigene Songs. Samt anschließender Rückkehr nach Tennessee ein guter Schritt: die zwei folgenden Alben bringen ihm nicht nur gute Kritiken, sondern auch US-College-Radio-Charts-Platzierungen sowie jede Menge Live-Auftritte ein.

Übersee macht Casey Black seine ersten Schritte als Support seines guten Freundes Mick Flannery in Irland. Das neue Album erscheint am 11.09.2015 erstmals auch in Europa, bei Tonetoaster Records! Zum Release gibt es eine erste Solo-Club-Tour.

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 20:30 Uhr,

Eintritt: frei. 
--------------

Malou - Donnerstag, 15.10.2015 - 19:00 Uhr

Die gebürtige Karlsruherin Mareike Berg alias Malou macht Musik mit Leib und Seele. Stimme, Piano, Gitarre sind die Mittel, mit denen sie das Publikum in ihren Bann zieht. Die Songs stammen allesamt aus der eigenen Feder und finden Einflüsse im Soul, Pop, Rock & Folk: von gefühlvoll-balladesk bis knackig gehen sie unter die Haut und treffen mitten ins Herz.

Statt sich lyrisch auf eine Sprache zu beschränken, singt Malou deutsch sowie englisch. Ihre tiefgründigen Texte bewegen sich jenseits der allgegenwärtigen Phrasendrescherei. Denkt man bei dem Genre 'Singer/Songwriter' an ausschließlich unaufgeregte Gitarrenmusik, so beweist Malou mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire, dass sie noch mehr Facetten zu bieten hat.

Malou performt als Solistin, im Duo und mittlerweile auch mit einer Band. Mit von der Partie sind der Bassist Christian Rauhöft und der Drummer und Percussionist Paul-Aaron Wolf - heute live und außerhalb der Konkurrenz...
--------------

Hannes Weyland präsentiert...  3Klang - das Bonsai-Festival (Vol.22)  - Freitag, 17.10.2015 - 19:30 Uhr 

Hannes Weyland macht Musik. Und ist in der Szene längst kein Unbekannter mehr. Indes, anders als die meisten anderen Künstler interessiert er sich nicht nur für sich selbst, sondern schenkt auch den Kollegen ein Ohr. Und läd während der Sommersaison regelmäßig zum "3Klang - das Bonsai-Festival" des umtriebigen Songwriters hat inzwischen zahlreiche Fans und Stammgäste, welche dem guten Geschmack des singenden Confrenciers ihr vollstes Vertrauen schenken, auch ohne das genaue Line-Up im Vorfeld zu kennen.

Bereits zum 22. Mal findet dieser Abend im Zeichen der magischen Ziffer "3" nun statt: drei Live-Acts à 33 Minuten für lässige drei Euro Eintritt - wie immer eingeleitet mit drei eigenen Songs von Hannes Weyland selbst. Dann präsentiert der Ruhrstadt-Barde diese Musiker-Kollegen:

#1 Janna Leise (Münster) - Der Titel zu ihrem Debütalbum könnte nicht treffender formulieren, wo die 24jährige Singer/Songwriterin zuhause ist: I Know Winter Well (2014) ist musikalisch so zart und gefühlvoll wie bewegend düster, ihre Stimme so eindringlich wie charaktervoll - da ist Gänsehaut vorprogrammiert! Inhaltlich beschäftigt sich ihr Werk mit der Einsamkeit und wie Menschen damit umgehen. Janna Leise bezeichnet sich selbst als hautlosen Menschen, da sie alles mitten ins Herz trifft, was sich in ihrer Musik wiederspiegelt. In Deutschland trat sie als Support- oder Gastsängerin u.a. mit Künstlern wie Bell X1, John Smith und Ari Hest auf..

#2 Emily's Giant (Leipzig/Gießen) - Passion & Ehrlichkeit: das Duo bewegt sich zwischen Mumford & Sons, The Tallest Man on Earth, Two Gallants und Felice Brothers. Robert Groos, der Mann mit der starken Stimme und dem wirren Lockenkopf, ist ein Songwriter von enormer Größe und Leidenschaft - einer dieser Musiker, die Ernst machen, den Job kündigen und fortan ausschließlich ihre Songs mit über hundert Gigs pro Jahr auf die Straße bringen. Die Performance mit Drummer Nico Viehl ist ein schweißtreibendes Live-Erlebnis, bei dem ihren Gästen unterhaltsam dargelegt wird, warum es noch Hoffnung gibt. Heute schütteln Emily’s Giant, ebenfalls als subrosa-Debütanten, das kleinste Festival der Welt - Rock’n’Roll, Baby!

#3 Fräulein Nina (Ruhrstadt/Hamburg) - Als Nina Mühlmann vor ein paar Jahren ihre Dortmunder Heimat für die Hansestadt Hamburg mehr oder weniger aufgab, rief man ihr trauernd hinterher. Denn mit ihr verließ nicht nur eine der umtriebigsten und quirligsten Kulturschaffenden die Stadt, sondern auch eine geniale Sängerin, Kabarettistin & Autorin. Auf ein Genre festlegen wiederum mag das Fräulein sich nicht. Viel zu gern probiert sie sich in immer neuen Projekten aus: als Sängerin bei Frl.Nina & das Resopal oder mit Gitarrist & Produzent Hans Clasen (Keine Platte, Keine Band), im Kabarett-Duo mit Murat Kayi (Migrantenpop) oder auch solo mit ihrem Kleinkunstwagen, als Literateuse (z.B. mit Nico Spindler in St.Pauli-Geschichten), Schauspielerin, Autorin der 'Klozeitung Rosette' undundund - insgesamt lässt sich also behaupten: Nina ist ein Gesamtkunstwerk! Ihre neueste Leidenschaft: Îtalienische Canzoni zu Karaoke-Playbacks. "Volare" und "Marina" für alle, von Eros Ramazotti, über Mina und Rocco Granata - ein Musikrepertoire, wie ein herzhafter Pizzabelag. Mit Betonung auf Herz.
--------------

Dirk Bernemann & No Surprising News - Mittwoch, 21.10.2015 - 19:30 Uhr

Literatur und Musik waren ja immer schon Freunde. Oft hat man die beiden zusammen gesehen und sie blickten verträumt am Flußufer ins Dreckwasser, tranken dabei Billigbier und erzählten sich kleine, intensive Geschichten. Dirk Bernemann und Robert Müller alias "No Surprising News" sind zwei stimmungsverwandte Künstler. Beide loten sie die Grenzbereiche des fühlbaren Irrsinns in der Welt aus. Und ziehen ihre Konsequenzen:

Dirk Bernemann, vor kurzem im westlichen Münsterland geboren, schreibt seit er es kann. 2005 erschien sein Erstlingswerk "Ich hab die Unschuld kotzen sehen". Dann folgten in regelmäßigen Abständen Bücher, die den "papiergewordenen Urinstrahl am Unterhaltungsbein des Literaturbetriebs" darstellten - das war auch so gewollt! Zehn Jahre später hat sich nichts verändert. Das Leben ist weiterhin ernst. Und Herr Bernemann hat mit "Wie schön alles begann und wie traurig alles endet" seinen ersten Liebesroman vorgelegt. Eigentlich, sagt er aber, sind alle seine Bücher Liebesromane.

No Surprising News, kurz: NSN ist ein deutschsprachiges "Ein-Mensch-Schrei-Punk-Projekt" aus Dortmund. Vorgetragen werden ernste Texte, mal mit viel Wut im Bauch, manchmal verzweifelt, verständnislos oder sogar sarkastisch, immer begleitet von einer hektisch gespielten, aber melodisch klingenden Akustik-Gitarre. Inhalt-lich bekommen die Zuhörer_innen Gedankenfragmente, Zitate aus dem Leben, manchmal nicht bis zum Ende gedacht, nur für sich stehend zu hören: handelt es sich bei den Texten irgendwie um Momentaufnahmen, Standbilder eines jungen Menschen, der sich in der Verworrenheit der Welt verlaufen hat und versucht, das alles irgendwie aufzuarbeiten. Musik für alle, die sich auf das umfassende Gedanken machen einlassen wollen. Und manchmal dabei schreien könnten - oder es eben tun."

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 19:30 Uhr,

Eintritt: AK 8 Euro,
VVK 6 Euro.
--------------

BOB LOG III - Freitag, 23.10.2015 - 20:00 Uhr

Der Mann mit Helm, ständig weltweit auf Tour und sein "Shit" ist - wie sollte man es anders erwarten - perfekt! Generationen junger Musiker und hunderte von One-Man-Bands versuchten, wie er zu klingen. Generationen junger Frauen saßen auf seinem Schoß und selbst Tom Waits will sein wie er, der Gran Senior aller One-Man-Bands, der einzigartigste Slide-Gitarrist aller Zeiten:

Immer gut gekleidet in einem maßgeschneiderten Anzug. Hauteng. So wie diese Männer, die als menschliche Kanonenkugeln in Stunt-Shows auftreten. Die Vocals immer mit verspultem Unterton durch das im Helm eingebaute Mikrofon gesungen und das Tempo oft hart angezogen. So brettert er in unvergleichlicher Manier durch seine Songs, seinen unwiderstehlichen BLUES-TRASH-PUNK - crunchy, bluesy und ja, manchmal sogar Rockabilly.

Nach drei Alben auf Fat Possum Records erschien auf Voodoo Rhythm Records "My Shit is perfect", gefolgt von diversen Vinyl-Singles sowie DVDs. Und auf der aktuellen Tour rund um den Erdball gibt BOB LOG III nicht nur seine besten Hits zum Besten: es werden auch neue, beeindruckende Songs gespielt, die bald für sein neues Album aufgenommen werden. Es wird, wie soll man sagen - spektakulär? SENSATIONELL!

PRESSE:

"Bob Log III’s live shows are wild affairs. Bob likes to ride rubber dinghies across the heads of his audience..." nme.com

"The sound was reminiscent of Jon Spencer Blues Explosion if it had to be categorised, but his music would be better described as Jerry Lee Lewis crossed with a little of Tom Waits’ heavy industrial sounds." yorkpress.co.uk

"It is loud and strange and electrifying, and how ecstatic it all sounds, that guitar glazed with a kind of sublime and honey-dipped happiness." theguardian.com

Einlass: 18:00 Uhr,

Beginn: 20:00 Uhr,
Eintritt: AK 14 Euro,
VVK 10 Euro. 
--------------

Marcel Brell & Band (D)  - Donnerstag, 29.10.2015 - 20:00 Uhr

Marcel Brell - "Alles gut, solang man tut"

Nachdem er jahrelang erfolgreich als Songschreiber und Produzent gearbeitet hatte, begann Marcel Brell 2013 eigene Songs zu schreiben. 2014 folgten sein Debüt-Album und zahlreiche Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz - zumeist solo. Jetzt kann man den Singer/Songwriter samt Band live erleben: mit Georg Kostron (Bass) & David Eibl (Schlagzeug).

Marcel Brell (Gesang/Gitarre/Piano) wird dem Publikum bei diesen Konzerten Songs aus seinem Album sowie auch neue, unveröffentlichte Stücke vorstellen: deutsche Folk/Pop-Chansons, wie es sie im aktuellen Geschehen noch nicht gibt und die sich zu entdecken lohnen. So wie Suzanne Vega, Sharon Corr (The Corrs), Elif, Dota oder die Alin Coen Band es bereits taten und Marcel als begeisternden Opener für ihre Tourneen verpflichteten. Der Hörgenuss seiner Songs ist enorm, vereint Akribie, Philosophie und Sinnlichkeit. Als Vorbilder nennt er Rilke, Schiller, Erich Fromm - alles Menschen, die sich für einen Inhalt stark gemacht haben.

Aufgrund seiner tiefsinnigen Texte lud das Goethe-Institut Marcel Brell 2014 nach Belgien ein, um dort Konzerte an Schulen zu spielen und den Schülern die deutsche Sprache näher zu bringen. Wie er seine Gefühle in Worte kleidet gefiel auch der Jury des Fred-Jay-Preises, der für Künstler, die sich um die Schaffung und Förderung deutscher Texte verdient gemacht haben, gedacht ist und gerade an Marcel Brell verliehen wurde. Außerdem kann er sich zu den Nominierten für den diesjährigen Musikautorenpreis der Gema zählen.

VVK-Tickets für den heutigen Abend sind überall erhältlich.

PRESSE:

"Er wird Sie verzaubern" (NP Hannover)

"Clevere Texte, frei von Klischees" (Südwest Presse)

"Eine Bereicherung der Liedermacher-Szene. Rilke oder Schiller 2.0" (Kieler Nachrichten)

Einlass: 18:00 Uhr,


Beginn: 20:00 Uhr,

Eintritt: AK 18 Euro,
VVK 15 Euro. 
---------------------

CEDRIC - Freitag, 31.10.2015 - 19:30 Uhr

CEDRIC - das sind intensive Songs im Spannungsfeld von Postrock, Alternative und Postpunk. Mit imposanten Klangwänden und wütender Sehnsucht, die sich in der Musik gerade rechtzeitig ihren Weg zum Licht bricht, bevor alles eskaliert.

Das Trio aus Dresden/Köln gründete sich 2013, als es zum ersten Mal in einer seiner zahlreichen Wall-Of-Sound-Jam-Sessions abtauchte, die noch heute die Basis der Songs von CEDRIC bildet - getrieben von schweren, flimmernden Gitarren, zornigem Groove und elegisch-finsterem Gesang; irgendwo zwischen Desmond Q. Hirnch / Muse und den Deftones - in support of PRIMA DONNA!

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 19:30 Uhr,

Eintritt: AK 12 Euro,
VVK 9 Euro.
-----------------------

PRIMA DONNA - Freitag, 31.10.2015 - 20:00 Uhr

PRIMA DONNA sind erst vor ein paar Jahren in der Szene aufgetaucht, haben es aber dennoch geschafft, bisher mehr als 800 Shows weltweit zu spielen. Ihr Lebenslauf beinhaltet musikalische Roadtrips mit Eddie and the Hot Rods, Adam Ant, Glen Matlock & The Philistines, The Dictators und sogar Green Day, die sie auf zwei Arena-Touren supportet haben. Frontmann Kevin Preston spielt außerdem weiterhin in Green Day’s Nebenprojekt Foxboro Hot Tubs.

Ihre Live-Performance ist ein Wirbelsturm aus Farbe, Energie, Mut, Lautstärke und einer wahren Lawine aus eingängigen Refrains, die man sofort mitbrüllen möchte. Eindeutig inspiriert vom frühen Punk der X-RAY SPECS, THE DAMNED und den SEX PISTOLS sowie dem 1970ies Glitter von MOTT THE HOOPLE und BOWIE schafft es das Songwriting von PRIMA DONNA jedoch, allen "Retro"-Anschuldigungen aus dem Weg zu gehen - das ist keine Marketingformel, das ist das Leben von PRIMA DONNA. Diese Jungs sind Rock'n'Roll!

Im Herbst ist das Quartett aus Los Angeles, Kalifornien, auf Europa-Tournee. In Dortmund eine Rude Boy Production.

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 20:00 Uhr,

Eintritt: AK 12 Euro,
VVK 9 Euro.