Freitag, 31. Juli 2015

MKK: Letzte Führung zu "Der Erste Weltkrieg"

Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, lädt für Sonntag, 2. August, 15 Uhr, zur letzten öffentlichen Führung durch die Studioausstellung "14/18. Der Erste Weltkrieg in 3D" ein.

Männer mit Gasmasken im Schützengraben, ein Verwundeter im Lazarett, Soldaten in einem zerstörten Dorf, ein gefallender Kamerad auf dem Feld, ein stolzer Pilot im Flieger – die Fotografien der Ausstellung zeigen den Ersten Weltkrieg aus der Perspektive zweier Frontsoldaten. Durch den 3D-Effekt einer Spezialbrille werden die Besucher nah an das Kriegsgeschehen geführt.

Die Teilnahme an der Führung kostet drei Euro zuzüglich zum Museumseintritt. Unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Nordmarkt: Beim Musik.Kultur.Picknick geht's mit Lena Danai und The Day weiter

Lena Danai mit Band beim Musik.Kultur.Picknick 2015 
Bild: Lena Danai
Nach einem sonnigen Auftakt der Konzertreihe "Musik.Kultur.Picknick. 2015" geht es am kommenden Sonntag, den 2. August in der Zeit von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr, musikalisch mit sanften Klängen weiter.

Lena Danai überzeugt mit einer Mischung aus Blues-Pop und Soul-Funk. Gänsehautfaktor garantiert. The Day treffen im Anschluss mit handgemachter, melancholischer Popmusik direkt ins Herz Ihres Publikums.

Kommen Sie sonntags um 12:00 Uhr auf den Nordmarkt, hören Sie Musik, treffen Sie Menschen und lernen Sie die Vielfalt der Nordstadt kennen. Wer kein Picknick mitbringt, kann sich vor Ort mit einem Imbiss versorgen. Alkoholische Getränke sind jedoch nicht erlaubt, da der Platz offiziell als Spielplatz ausgewiesen ist. In diesem Jahr wird die Veranstaltungsreihe erstmalig durch das Kulturbüro gefördert. Ein weiterer Zuschuss der Unternehmen DOGEWO21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG, Vivawest Wohnen GmbH, EDG, sowie Dr. Hetmeier Immobilien ermöglichte zum dreizehnten Mal ein buntes Musik.Kultur.Picknick.- Programm.

Donnerstag, 30. Juli 2015

Endspurt bei "Meisterwerke im U" mit besonderem Service

Caspar David Friedrich, Junotempel
 von Agrigent, nach 1826 (Foto MKK)
Die Ausstellung "Meisterwerke im Dortmunder U - Caspar David Friedrich bis Max Beckmann" lockt viele Kulturbegeisterte nach Dortmund.

An den bevorstehenden letzten beiden Wochenenden - Laufzeit der Ausstellung bis zum 09.August 2015 - bietet das Dortmunder U als besonderes Dankeschön jeweils samstags und sonntags im Stundenrhythmus von 11 Uhr bis 16 Uhr Führungen durch die Ausstellung an. Die Führungen sind kostenlos.

Galerie 103 zeigt Ausstellung "Konsum Altar"

31.07. – 28.08.2015
Galerie 103, Oesterholzstraße 103
Vernissage: Fr., 31. Juli 2015, 18 Uhr


NEDE ist gut, NEDE ist günstig. NEDE ist für alle da. NEDE ist eine Phantasmagorie der Objekte und Fetische, die unsere Lebenswelt besetzen. NEDE ist geil. NEDE ist ein Spiegelbild der Bilder, das sich verselbständigt und sich eine neue Identität verschafft. NEDE ist der Darmstädter Künstler Peter Debusi, der mit den Abfällen der Konsumgesellschaft arbeitet und sie zu Kunstwerken recycelt, die ein Abbild unserer Obsessionen darstellen, und ein Fenster unserer Möglichkeiten.

In der Galerie 103 zeigt NEDE die Ausstellung “Konsum Altar” – Arbeiten aus dem Paradies. Fotografien und eine Skulptur in Form eines Altars sind zu sehen. Nachbarn und Besucher sind eingeladen, an einer einzigartigen sozialen Skulptur mitzuwirken. Teilnehmer werden gebeten, im Vorfeld Werbebilder, Kunststoff-Abfälle und Verpackungsmaterialien aller Art zu sammeln, zu säubern und zu sortieren, um sie im Rahmen eines gemeinsamen Rituals beizutragen. Jeder kann dem Konsum huldigen oder abdanken durch das Darbringen eigener Opfergaben auf dem “Konsum Altar”. Zur Vernissage lädt NEDE zu einer feierlichen Gedenkstunde mit musikalischer Untermalung ein. Opfergaben in Form von Figuren oder Objekten aus Müll zur Huldigung oder Mahnung können mitgebracht werden.

Die Ausstellung wird realisiert mit Chancen, der Kreativ-Währung im Borsigplatz-Quartier. Ein Projekt von Machbarschaft Borsig11 e.V.
Weitere Informationen: www.borsig11.de

Mittwoch, 29. Juli 2015

Westfalenpark: Vorbereitungen für Lichterfest laufen

Die Mitarbeiter des Westfalenparks (v.l.)
 Konstantinos Metaxas, Julia Gampe
und Anna Walczyk füllen
 die phantasievollen Lichtbilder mit Farbe.

Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann
Die Vorbereitungen für den Aufbau des Lichterfestes im Westfalenpark am 8. August sind in vollem Gange. Gärtner, Elektriker, Helfer und das Veranstaltungsteam arbeiten an Programm, Dekoration, Feuerwerk, Gastronomie, Logistik und Technik.

Zurzeit laufen die Vorbereitungen von Programm und Dekoration, Feuerwerk und Gastronomie, Logistik und Technik auf Hochtouren. Damit sind Gärtner, Elektriker, Helfer und das Veranstaltungsteam vollauf beschäftigt.

Eines von insgesamt 18 Motiven, die auf den Wiesen leuchten werden, ist der "Fisch" - zusammengestellt aus 650 orangefarbenen, roten, blauen, gelben und weißen Bechern auf 12 mal 12 Metern.

Für Fisch, Schaf, Elch, Huhn, Krokodil, Schmetterling, Elefant, Biene, Schildkröte, Schnecke und Co. werden jeweils vor der Veranstaltung maßstabsgerechte Zeichnungen angefertigt, Becher und Farben berechnet und vorsortiert, (Strich-)Längen ausgemessen, die Umrisse mit Sand auf die Wiese gestreut und am Veranstaltungstag Leuchtbecher nach Plan und Farben aufgestellt, mit Kerzen bestückt und angezündet.

Insgesamt werden am 8. August unter anderem 23.000 Leuchtbecher und Kerzen, 41.700 Teelichter, 4.200 Lampions und sechs Kilometer Lichterketten erstrahlen.

Tickets/Besucherinfo:

Bei der Großveranstaltung kann es an den Eingängen zu Wartezeiten kommen. Deshalb empfiehlt es sich, den Vorverkauf zu nutzen.

Die Tickets sind ab sofort erhältlich:
ohne Gebühren an den Parkeingängen Ruhrallee und Florianstraße
zzgl. VVK-Gebühren in den Geschäftsstellen von Westfälischer Rundschau und Ruhr Nachrichten und in den CTS-Ticketshops

Erwachsene, Jugendliche 10 Euro, Kleingruppe I (ein Erwachsener und maximal vier minderjährige Kinder): 20 Euro, Kleingruppe II (zwei Erwachsene und maximal vier minderjährige Kinder): 30 Euro. Kinder unter sechs Jahren und Jahreskarteninhaber haben freien Eintritt.

Musikszene Ruhrgebiet im Evinger Schloss

In der Reihe Musikszene Ruhrgebiet spielen Udo Herbst - (Gitarre), Florian Walter - (Bassklarinette, Klarinette, Altsaxophon) und Klaus Wallmeier - (Drums, Percussion, Voice) am Samstag (1.8.), 20 Uhr im Evinger Schloss am Nollendorfplatz. Einlass ist um 19 Uhr.

Dieses explosiv-stechende Trio fand sich vor einigen Jahren für eine Performance im Kunsthaus Essen zusammen. Udo Herbst ist immer eine Fundgrube voller Ideen des "reinen Wahnsinns": Virtuos, witzig, dabei nie das theatralische außeracht lassend. Er ist in jeder musikalischen Situation der stets passende Begleiter und Solist in einem.

Florian Walter ist ein junger Senkrechtstarter der experimentierfreudigen Szene im Ruhrgebiet. Ein hochtalentierter Musiker und Komponist, der zwischen den musikalischen Welten (Neue Musik/Free Jazz/Noise) mäandert, ohne seine eigene Stimme zu verlieren.

Der ehemalige Ruhrgebietler und inzwischen in Süddeutschland lebende Schlagzeuger und Sänger Klaus Wallmeier, lässt Schönes und Schräges in seinem Spiel aufeinandertreffen. Ausgerüstet mit einer gehörigen Portion Humor, spielt er mit seinen Wunschpartnern an diesem Abend seine Lieblingsmusik.

Dienstag, 28. Juli 2015

Theater- und Konzertfreunde: Einsatz für gehbeeinträchtigte Menschen

Ralf Nusselein (Galeria Kaufhof),
Michael Petmecky (Theater- und Konzertfreunde)
 und Maler Walter Liggesmeyer (v.l.).
Foto: Gerhard Stranz
Die Aktion „Wiener Klassik für alle“ der Theater- und Konzertfreunde will dazu beitragen, dass Hemmnisse abgebaut werden, die bislang vor allem älteren und gehbeeinträchtigten Menschen den Zugang zu Konzerten der Dortmunder Philharmoniker behindert haben.

Mit der Übergabe des von Walter Liggesmeyer gestifteten Gemäldes werden Kulturliebhaber angeregt, mit der Beteiligung an der Versteigerung des Gemäldes nicht nur ein bedeutendes Werk zu erwerben, sondern gleichzeitig damit beizutragen, dass die Dienste finanziert werden können. Dazu haben bereits einige Unternehmen und auch Einzelpersönlichkeiten Beiträge geleistet.

Interessierte können ihr Gebot an die Geschäftsstelle der Theater- und Konzertfreunde telefonisch - 0231/135 2335 oder per Email – mein_angebot@gmx.de – abgeben. Mindestangebot 750 Euro. Über den Stand der Versteigerung werden die Bieter/Bieterinnen informiert.

Das Gemälde wird im Eingangsschaufenster der Galeria Kaufhof vom 3.-16.8.2015 ausgestellt, so dass sich Interessierte davon „ein Bild“ machen können. Über diesen Zeitraum läuft auch die Versteigerung.

Michael Petmecky weist darauf hin: „Die Theater- und Konzertfreunde wollen möglichst viele Menschen den Zugang zur Musik ermöglichen. Daher wollen wir auch dazu beitragen, dass erkennbar gewordene Hemmnisse abgebaut werden. Wir freuen uns, dass wir auch in Walter Liggesmeyer einen Förderer für dieses Anliegen gefunden haben. Wir danken der Galeria Kaufhof für die Präsentationsmöglichkeit.“

Walter Liggesmeyer: „Wenn ich dazu beitragen kann, Teilhabe zu ermöglichen, bin ich dabei. Die positive Kraft einer unmittelbar erlebter Musik sollen auch die erleben können, deren Mobilität bisher eingeschränkt ist.“

Kino im Park geht in den Endspurt

Bild: Magdalena Stengel
Zur Halbzeit waren bereits knapp 10.000 Cineasten im Park. So lautet die erste Zwischenbilanz von Philip Hartmanis,dem Veranstalter des PSD Bank Kinos im Westfalenpark, das noch bis zum 2. August Besucher zu Filmabenden unter freiem Himmel einlädt.

Seitdem das Open Air - Kino an der Buschmühle stattfindet hat sich einiges getan. "Kinderkrankheiten" wurden beseitigt und gutes wurde noch verbessert. Dabei wurden natürlich auch die Anregungen der Besucher berücksichtigt und umgesetzt, wie zum Beispiel Rückenlehnen auf allen Plätzen. Davon konnten und können sich die Kino-Fans nun überzeugen. "Noch besser als im letzten Jahr, coole Location, coole Filme, alles top – ich werde auf jeden Fall auch im nächsten Sommer wieder dabei sein...", sagte Tilman (20) aus Fröndenberg nach "The Imitation Game" am vergangenen Mittwoch. Dank Titelpartner PSD Bank liegen für die Besucher kuschelige Decken bereit.

Bis auf die Minions, die leider schon ausverkauft sind, gibt es noch Tickets für alle Filme. Eines der noch kommenden Kino-Highlights ist die prämierte Filmperle "Once" aus Irland. Passend zum Film werden unter anderem die drei Bands "Turbobart", "Complaints" und "Travels & Trunks" sowie die irische Tanzschule „Scoil Rince Celtus“ den Abend eröffnen. Kinoliebhaber können sich also bis zum 02. August noch einige vergnügliche Abende im Westfalenpark machen. Die Kasse an der Buschmühle öffnet immer um 18 Uhr, das Veranstaltungsgelände ebenfalls und Filmstart ist bei Einbruch der Dunkelheit.

Montag, 27. Juli 2015

Sommer am U: "Wirtschaftswunder Wunderkiste"

Martini und Tim alias Timmi Twister DJ Set
"Wirtschaftswunder Wunderkiste" heißt es am Sonntag (2.8.), 15 Uhr, beim Sommer am U an der Leonie-Reygers-Terrasse.

Als Timmi Twister DJ­Set sind Tim und Martini eine feste Größe im Nachtleben. Ihr Flaggschiff: LA BOUM im Sissikingkong. Wer die ungestüme Party kennt, der weiß, dass die beiden sich nicht nur als DJs verstehen, sondern als Kulturarchäologen auf den Spuren populärer Strömungen der Alltagskultur. Liebend gern entführen sie ihr Publikum in andere Welten, wobei sie für die Epoche des Wirtschaftswunders ein besonderes Faible entwickelt haben. Auf den Plattentellern liegen dann ausschließlich Schlager, Twist und Rock`n ́Roll, liegen Peter Kraus, Ted Herold, Bibi Johns, Ralf Bendix, Bill Ramsey, Gitte und Lolita. Musik, zu der man seinerzeit tanzte oder kuschelte ­im milden Schein der Tütenlampen, zwischen Phonotruhe und Nierentisch. Eine Zeitreise nach Italien und Mexiko, nach Hawaii und in den Wilden Westen oder einfach nur unter den Mond von Wanne­Eickel. Traumziele für halbstarke Boys und ihre Girls in Pettycoat oder Strandbikini.

Roxy-Kino: Kurzfilm "Herr Bisley sucht sein Glück" und eine Fotoausstellung

Szene aus "Herr Bisley sucht
sein Glück" Foto: Claudia Diaz
Die Dortmunder Fotografin Claudia Diaz präsentiert am Samstag (1.8.) um 22 Uhr im Roxy-Kino an der Münsterstraße 95 ihren experimentellen Kurzfilm Noir "Herr Bisley sucht sein Glück" über den Dortmunder Autor und Sozialarbeiter Sascha Bisley. Im Anschluss gibt es eine Fotoausstellung zum Thema, außerdem wird Sascha Bisley aus seinen Kurzgeschichten lesen.
Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 26. Juli 2015

Kunstverein zeigt Arbeiten von Jessica Gispert

"Sense of Selfed" heißt eine Ausstellung mit Werken von Jessica Gispert, die am Freitag (31.7.), 19 Uhr, beim Kunstverein, Park der Partnerstädte 2, in der Sommerreihe Durchblick eröffnet.

Die Arbeiten der aus Miami stammenden Künstlerin Jessica Gispert (*1984, lebt in Düsseldorf) verhandeln popkulturelle Phänomene wie Selbstinszenierung und Übersexualisierung und deren Einfluss auf die Identitätsbildung. Laut dem Kunsthistoriker LeRoy McDermott entstanden die ältesten bekannten Körperdarstellungen durch Selbstbeobachtung und nicht durch die Betrachtung Außenstehender. Die weiblichen Figurinen aus der jüngeren Altsteinzeit, wie beispielsweise die Venus von Willendorf (25.000 v. Chr.), sind demnach vielleicht die ersten Selbstbildnisse der Menschheit. Jessica Gispert nimmt diese Annahmen zum Anlass, in einer fotografischen Serie die gegenwärtigste Art des Selbstbildnisses – das Selfie – mit der ersten Selbstdarstellung der Menschheit zu konfrontieren.

Bei der alljährlichen Sommerausstellung Durchblick entwickeln geladene KünstlerInnen ein Ausstellungskonzept, das explizit für die Rezeption von außen über die große Fensterfront des Kunstvereins vorgesehen ist. Das Betreten der Ausstellung ist lediglich bei der Eröffnung möglich, danach kann sie nur noch über die rundumlaufende Fensterfront des Dortmunder Kunstvereins besichtigt werden. Währenddessen bleibt der Kunstverein geschlossen.


Begrüßung: Prof. Dr. Hartmut H. Holzmüller (Mitglied des Vorstandes)
Einführung: Oriane Durand (Künstlerische Leiterin)

Die Ausstellung ist bis Ende August zu sehen.

Künstlerhaus: Simon Le Ruez zeigt seine Arbeiten

Brücke, 2105, Simon Le Ruez
Das Künstlerhaus lädt für Mittwoch (29.7.), 20 Uhr, zum zweiten "Garage"-Termin ein. An diesem Abend präsentiert der britische Künstler Simon Le Ruez seine erste Arbeiten und gewährt Einblick in den Kontext seines künstlerischen Arbeitsvorhabens im Rahmen seines Artist-in-Residence-Aufenthaltes in Dortmund.

Im Gartenhof laden Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein, die Kunst bietet Möglichkeit zum Gespräch, und kühle Getränke an der Künstlerbar, Cocktails, Biowürste vom Grill und vegane Döner sorgen für Essen und Getränke. Einlass ist ab 19 Uhr durch die Toreinfahrt in der Nettelbeckstraße.

Simon Le Ruez aktuelle Arbeiten zeigen sein Interesse an der Architektur und deren Beziehung zur Skulptur. In seiner installativen Arbeit beschwört der Künstler die Stadt und thematisiert die komplexe Beziehung zwischen dem privaten und dem öffentlichen Raum.

Seine Präsentation "Brücke" im Künstlerhaus Dortmund nimmt die Brücken der Stadt als Ausgangspunkt seiner Multi-Media-Installation, in der er Übergangs- und Zwischenräume erkundet und visualisiert.

Diese Fragestellungen und Ideen werden als 'work in progress' weiter bearbeitet und erkunden die Beziehungen zwischen Form, Struktur und Bild.

Simon Le Ruez (*1970) lebt und arbeitet in Sheffield, UK und Berlin und studierte am Exeter College of Art, besitzt ein Diplom in Fine Art Sculpture von The City and Guilds of London Art School und einen MA von der Winchester School of Art.

Mehr über Simon Le Ruez

Weitere Termine:
Schon jetzt weist das Künstlerhaus auf den letzten "Garage"-Termin hin, bei dem sich der  Artist-in-Residence-Künstler Rei Kakiuchi (JP/Rotterdam) präsentiert: Mittwoch, 12. August 15, ab 19 Uhr.

Samstag, 25. Juli 2015

RuhrHOCHdeutsch: Jess Jochimsen, Günna und Werner Schneyder

Werner Schneyder
Hier kommt das Programm von RuhrHOCHdeutsch im Spiegelzelt an der B1 für die kommende Woche:
-------------------

...immer montags - "Pommes, Currywurst und Bier“
Montag, 27.07.2015 20 Uhr 17 €
Jess Jochimsen "Krieg’ ich schulfrei, wenn du stirbst?“
Mit seiner Mischung aus Comedy und Kabarett im Stil des neuen Jahrtausends ist Jochimsen längst zu einer festen Größe in der Kabarettszene geworden. Nach dem tollen Erfolg der letzten Spiegelzeltsaison präsentiert der Komödiant nun ein Kabarettprogramm über den alltäglichen Wahnsinn mit Texten, Liedern, Bildern und Geschichten über seinen chaotischen Sohn Tom.

...immer dienstags – "Der Bauch lacht mit“
Dienstag, 28.07.2015 20 Uhr 49 €
"Die Kneipe – Kabarett von am Tresen“
Das einzigartige Erlebnis für Körper, Geist und Seele.
Ein 5-Gänge-Menü mit raffinierten kulinarischen Spezialitäten, absurden Sketchen und feuriger Musik, alles inklusive.

Mi. - Fr., 29./30./31.07.2015 20 Uhr 22 € Bruno "Günna“ Knust "POTTSEIDANK!“
Im Vordergrund des Abends wird ein Streifzug durch die unterschiedlichsten Ruhrpott-Charaktere als seine ganz persönliche kabarettistische Danksagung für inzwischen fast drei Jahrzehnte erfolgreicher Tätigkeit als ?ambulanter Günnakologe“ stehen. Unterm Strich wird POTTSEIDANK ein Garant für einen vergnügten, abwechslungsreichen Abend mit viel Lachen...und dem ?einzichaatigen Ruhrpott - Spass übba uns selba“ sein.

Samstag 01.08.2015 20 Uhr 25 €
Werner Schneyder "LIEBEN, WEIN UND LEBEN - Meine Lieder" Klavier: Christoph Pauli
Er ist ein Allrounder zwischen Buch und Bühne. Man kennt seine liebevoll-ironische Art und seine präzise Beobachtungsgabe. Und jedes Mal ist man beeindruckt von seinem Eintauchen in politische Geschehnisse und deren pointierte Analyse auf kabarettistischem Boden. Doch was man weniger weiß oder verfolgt hat – im Laufe seiner Karriere hat der große Kabarettist auch zahlreiche private Chansons geschrieben. Über Jugend, erste Lieben, Sommer, Wetter, Freunde, Ehe, Kinder, Wein, Abschiede. Die hat der 76jährige jetzt mit seinen persönlichen Jacques Brel-Versionen zu einem ungewöhnlichen, lyrisch-ironisch durchconferierten Liederabend verbunden. Und erneut erwartet Sie ein unvergleichlicher, persönlicher Abend.

Sonntag, 02.08.2015 20 Uhr 22 €
NightWash Live "NightWash Comedy Special”
Deutschlands Comedy-Schmiede Nr. 1. Was als Geheimtipp in einem Kölner Waschsalon begann, begeistert inzwischen immer mehr Menschen in der ganzen Republik. Stand-Up Comedy ist LIVE am lustigsten!
NightWash - ein Comedy Happening, wie man es so nirgendwo anders zu sehen bekommt. Vielseitig, grenzenlos und ultimativ komisch. Die wohl beste Comedy Mix Show Deutschlands!

HMKV: Animierte gifs und "under construction"

Eine Leinwand mit animierten gifs. Foto: Schröter
Beim Hartware MedienKunstVerein auf der dritten Etage des U-Turms blinkt und blitzte es in allen Farben des Regenbogens. Es gibt jede Menge Kätzchen, Einhörner, animierte gifs und Homepages „under construction“. Für die neue HMKV-Ausstellung „Digitale Folklore“, die Freitagabend eröffnete, sind die Kuratoren Olia Lialina und Dragan Espenschied mit den Studenten der Merz Akademie in Stuttgart zu den Anfängen des Internets in den 90er-Jahren zurückgegangen, als es noch kein Facebook oder Twitter gab – als man sich Websites noch aufwändig selbst erstellen musste. Das in der Ausstellung gezeigte Material stammt vom Dienst GeoCities, der 1994 gegründet wurde und über den man erstmals seine eigenen Homepages ins Netz stellen konnte. 1999 wurde er von Yahoo gekauft, 2009 geschlossen. Hätten die Kuratoren das Material nicht zuvor gesichert, wäre es unwiederbringlich verloren gewesen.

Das wäre in dem einen oder anderen Fall nicht so schlimm gewesen, mag sich so mancher heute denken – aber es macht auch Spaß und ist lustig, sich die schon nach so wenigen Jahren fast historisch anmutende Ästhetik der Anfangsjahre im Web noch einmal anzuschauen: die Anarchie der freien Gestaltung und des schlechten (grafischen) Geschmacks. Auch das hat was.

Die Ausstellung kann man als eine Art Fortführung der HMKV-Sommerausstellung vom vorigen Jahr sehen. „Jetzt helfe ich mir selbst!“ hieß es damals. Und auch da ging es um Webfilmchen, die die User selbst ins Netz gestellt hatten nach dem Motto: „Wie repariere ich einen Opel Kadett?“, „Wie esse ich eine Pizza?“ oder „Wie schäle ich eine Tomate?“ Denn – und das ist die Ansicht von Kuratorin Olia Lialina: „Computer- und Netzkultur werden nur von einem kleinen Teil von technischen Innovationen geprägt. Ausschlaggebend ist, wer sie benutzt. Allein durch die User gewinnt Computertechnologie überhaupt an kultureller Bedeutung.“

Kurator Dragan Espenschied, der frisch aus New York eingeflogen war, machte dem HMKV in seiner Begrüßungsansprache ein schönes Kompliment. Es sei schwer, digitale Inhalte in einem ganz normalen Raum zu präsentieren, aber so wie das beim HMKV gelöst werde, habe das Weltniveau. Kleine Ansprachen zur Eröffnung gab’s auch von Olia Lialina, U-Turm-Chef Kurt Eichler, der viele humorvolle Aspekte sah, und HMKV-Chefin Dr. Inke Arns, die sich gegen den möglichen Vorwurf wehre, die Ausstellung sei naiv oder unpolitisch. Es sei schließlich in den 90er-Jahren eine große Herausforderung gewesen, seine eigene Homepage zu erstellen.

„Digitale Folklore“ ist bis 27. September zu sehen.

Andreas Schröter



Freitag, 24. Juli 2015

Berühmte NightWash-Comedy macht Halt im Dortmunder Hauptbahnhof

Heinz Gröning.
 Foto: Brainpool Live Entertainment GmbH
Was vor über 13 Jahren als Geheimtipp in einem Kölner Waschsalon begann, ist inzwischen in ganz Deutschland zum Kult geworden: NightWash. Das lustige Live-Format, das von Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser gegründet wurde, zeigt Stand-Up-Comedy wie sie wirklich ist. Am 19. August kommt NightWash in den Dortmunder Hauptbahnhof: Eine bunte Mischung von Top-Comedians und neuen Talenten aus dem Waschsalon sorgt von 19 bis 20 Uhrfür garantierte Lacher. Unterstützt wird das „Waschprogramm“ von den Geschäften des Einkaufsbahnhofs Dortmund Hauptbahnhof – der Eintritt ist frei!

Unter der Moderation von Heinz Gröning werden Klaus Renzel, der mit Pömpel, Gitarre und allerlei Requisiten die klassische Clownerie in neue Dimensionen führt sowie Thomas Müller, der sich unter anderem einen Namen durch die TV-Sendung „Quatsch Comedy Club“ machte, die Lachmuskeln der Besucher ordentlich trainieren.

Im Rahmen der Tour geht es vor allem um die Grundidee der Stand-Up-Comedy: Live auftreten und das Publikum unmittelbar erreichen – also „Comedy at it‘s best!“ Die Einkaufsbahnhöfe bieten hierfür die optimale Location. Heutzutage viel mehr als reine Ankunfts- und Abfahrtsorte erreichen die Bahnhöfe mit ihren zahlreichen Kulturveranstaltungen nicht nur Reisende und Pendler, sondern ein breites Publikum mit den unterschiedlichsten Interessen.

NightWash ist vielseitig, grenzenlos und ultimativ komisch. Mit einem kleinen Kölner Waschsalon bot sich damals eine ungewöhnliche Kulisse, deren unvergleichliche Atmosphäre auf Anhieb begeisterte. Mario Barth, Hennes Bender, Ingo Oschmann, Ausbilder Schmidt, Tobias Mann und Dave Davis hatten hier ihre ersten Fernsehauftritte. Diese Tradition führt NightWash bis heute fort. Die Show bringt neben bekannten Comedy-Größen immer wieder Newcomer mit völlig neuen und überraschenden Nummern auf die Bühne, die heimische Mattscheibe und nun auch in die Einkaufsbahnhöfe.

Außerdem tourt NightWash durch folgende Bahnhöfe:

• 17.08. Köln Hauptbahnhof: Lisa Feller / Heinz Gröning
Moderation: Roberto Capitoni
• 18.08. Düsseldorf Hauptbahnhof: Horst Fyrguth / Dagmar Schönleber
Moderation: Helmut Sanftenschneider
• 20.08. Duisburg Hauptbahnhof: Lisa Feller / Klaus Renzel
Moderation: Horst Fyrguth
• 21.08. Essen Hauptbahnhof: Faisal Kawusi / Dagmar Schönleber
Moderation: Heinz Gröning

Nordstadtsommer im Dietrich-Keuning-Haus

Am Freitag, 31. Juli, präsentiert
der Nordstadt-Sommer Balkan-Beats mit 'Projekt Rakija' 

Bild: Projekt Rakija
Vom 26. Juli bis 1. August lädt das Dietrich-Keuning-Haus zum jährlichen Sommerfest "Nordstadtsommer" ein. Eine Woche lang gibt es ein abwechslungsreiches Programm für alle Generationen.

Das beliebte Zirkusprojekt für Kinder, Poetry Slam und Sportangebote für Jugendliche, internationale Konzerte und Spezialitäten und vieles mehr.

Eröffnung mit ökumenischem Gottesdienst

Der Nordstadtsommer wird mit dem ökumenischen Gottesdienst am 26. Juli um 11:30 Uhr eröffnet. Pfarrerin Sandra Laker und Pfarrer Friedrich Laker von der Evangelischen Lydia-Gemeinde und Gemeindereferent Jörg Willerscheidt von der Katholischen Gemeinde St. Gertrudis werden den Gottesdienst zum Thema "Wir alle sind Nordstadt" gemeinsam gestalten.

Gesang und Musik gibt es ab 14 Uhr mit den beliebten Chören Shanty Chor Dortmund und dem gemischten Chor "Heimatmelodie" sowie den Golden Boys, einer erfolgreichen Tanzmusik-Band.

Zauber der Zirkuswelt erleben

Mit einer Sondervorstellung des Zirkus Soluna im Zirkuszelt auf der Wiese neben dem Dietrich-Keuning-Haus, beginnt um 17 Uhr das diesjährige Ferienprojekt "Traumwelt Zirkus".

Hundert Kinder von acht bis zwölf Jahren können hier den Zauber der glitzernden Zirkuswelt erleben, wenn sie gemeinsam als Seiltänzer, Artisten, Akrobaten, Clowns und Zauberer ein faszinierendes Zirkusprogramm einstudieren. Das gemeinsam erarbeitete Programm "Traumwelt Zirkus" wird am Ende der Woche dem staunenden Publikum präsentiert.

Ein "Kükenzirkus" für die Kleinsten mit Akrobatik und Schminkaktionen wird das Kinderprogramm während der Woche ergänzen.

Abwechslungsreiches Sport- und Aktions-Programm

Teens und Jugendliche können sich von Sonntag bis Samstag jeweils von 15 bis 18 Uhr an einem Sport- und Aktions-Programm beteiligen.

Rumba, Balkan-Beats, Celtic Folk und kubanische Klänge stehen an den Abenden vom 29. Juli bis 1. August auf dem Programm des diesjährigen Nordstadtsommers. Im Rahmen von "Kultur live & lecker" bietet das Kultur-Bistro Legato passend zur Musik der einzelnen Abende kulinarische Highlights der verschiedenen Regionen und landestypische Getränke an.

Der Eintritt zu folgenden Konzerten ist frei:

Mittwoch, 29. Juli um 20 Uhr: Karibische Klänge - Son Caliente

Donnerstag, 30. Juli um 20 Uhr: Celtic Folk & Rock - Celtic Voyager

Freitag, 31. Juli um 21 Uhr: Balkan-Beats - Projekt Rakija

Samstag, 1. August um 21 Uhr: Katalanische Rumba - La Malaga.

Donnerstag, 23. Juli 2015

Nordmarkt: Musik.Kultur.Picknick 2015 feiert Auftakt

Tommy Finke eröffnet am Sonntag, 26.7.
 das diesjährige Musik.Kultur.Picknick. Der Eintritt ist frei.

Bild: Tim Kramer
Ein Platz, fünf Sonntage, zehn Bands - das "Musik.Kultur.Picknick." auf dem Nordmarkt ist traditionell eine bunte Mischung aus Kultur, Live-Musik, Picknick im Freien sowie ein Treffen aller Nationen.

Neben den gewohnten und geliebten Angeboten vom Hut-Verkäufer, über Nordstadt-Informationen, Kaffee und Kuchen oder der Bratwurst im Brötchen bis hin zu unzähligen Sitzplätzen für das eigene, selbstmitgebrachte Picknick an Tischen und Bänken gibt es auch Neuerungen. Vor allem durch den neuen Partner, das Kulturbüro der Stadt Dortmund, ist die Auswahl und die Zusammensetzung der zehn Live-Bands eine ganz spezielle.

Zum Auftakt am Sonntag, 26.7.2015, 12:00 bis 14:00 Uhr klingt Gitarren-Indie-Pop von Tommy Finke und Indie-Pop-Rock von Pele Caster über den Nordmarkt. Mit seiner Gitarre und Mundharmonika begeistert Tommy Finke seine Zuhörer. Sie dürfen sich auf eine Mischung aus melancholischer und abgeklärter Songwriter-Musik freuen.

"Es sind nur Dortmunder Formationen, es gibt keine Cover-Bands und einige der dort spielenden Künstler sind selber Bewohner der Nordstadt. Zudem hat das Kulturbüro durch die programmliche Gestaltung einen höchst interessanten Stil-Mix geschaffen: vom Akustik-Reggae, über Balkan-Ska-Folk oder Indie-Pop bis hin zu experimentellem Rock ´n´ Roll, Akustik-Folk-Punk oder Power-Pop. Viele der Künstler sind national wie auch international bekannt und haben zum Teil ausgiebige Europa-Touren hinter bzw. vor sich und einige haben auch exklusiv ihr neues Album mit im Gitarrenkoffer.", freuen sich die Veranstalter.

Weitere Termine:
02.08.2015 Lena Danai und The Day
09.08.2015 Revolving Compass und Ritalin Ray
16.08.2015 Roughhouse und Lynx Lynx
23.08.2015 Dieselknecht und Alaska

In diesem Jahr wird die Veranstaltungsreihe erstmalig durch das Kulturbüro gefördert. Ein weiterer Zuschuss der Unternehmen DOGEWO21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG, Vivawest Wohnen GmbH, EDG, sowie Dr. Hetmeier Immobilien ermöglichte zum dreizehnten Mal ein buntes Musik.Kultur.Picknick.- Programm.

Alle Termine finden Sie auch auf der facebook-Seite:
Musik.Kultur.Picknick

ConcordiArt am Borsigplatz: Lesung mit Ruhrgebietsautoren

ConcordiArt am Borsigplatz.   Bild: Stefanie Kleemann
Die Dortmunder Autorin Heike Wulf ist bekannt für ihre kreativen Schreibwerkstätten für Kinder und Erwachsene - unter anderem in der Mayerschen Buchhandlung. Das Team von ConcordiArt am Borsigplatz freut sich, dass sie am Freitag (24.7.), 19 Uhr, dort die Anthologie "Best of Wort-Café" mit verschiedenen zumeist Dortmunder Autoren vorstellen wird – fünf Autoren sind live dabei.

Zum Buch: 33 Autoren, 70 Geschichten und 212 Seiten bester Unterhaltung! Es geht über aufblasbare Pferdchen, eine besondere Partnersuche, Getränkeleergutautomaten oder Inseln im Wind. Alle Geschichten sind Siegertexte des Wort-Cafés. Hier haben sich Ruhrgebiets-Autoren einer Fachjury und dem Publikum präsentiert und wurden in einer geheimen Abstimmung gewählt. Und so unterschiedlich wie die Autoren sind auch die Inhalte: humorvoll, romantisch, kritisch und auch mal bitterernst. Hier wird gelacht und gemordet, geweint und geträumt!

Es lesen die RuhrgebietsautorInnen Martina Bracke, Martina Sprenger, Gebhard Manntz, Sia Pauli, Marlies Struebbe-Tewese und als Herausgeberin: Heike Wulf

Der Eintritt ist frei.

Am Freitag, den 24. Juli 2015 um 19.00 Uhr
im ConcordiArt am Borsigplatz

Mittwoch, 22. Juli 2015

MKK: In gut einem Monat eröffnet die Ausstellung "200 Jahre Westfalen. Jetzt!"

Ein Kleinschnittger. Foto: Schröter
Die Mitarbeiter des Museums für Kunst und Kulturgeschichte stehen vor ein paar arbeitsreichen Wochen. Sie müssen die Ausstellung „200 Jahre Westfalen. Jetzt!“ aufbauen, die am 28. August eröffnet. Pressevertreter durften sich bereits am Mittwoch einen ersten Eindruck verschaffen.

So wird unter anderem eines der kleinsten Autos zu sehen sein, die jemals hergestellt wurden: ein Kleinschnittger aus dem westfälischen Arnsberg. 1957 machte die Firma von Paul Kleinschnittger pleite. Schade eigentlich – sein Gefährt, das über keinen Rückwärtsgang verfügte, sieht so aus, als könnte es heute viele Anhänger finden. Auch eines der ersten Luftschiffe, die sich im 19. Jahrhundert mit Technik aus Westfalen in die Lüfte erhoben, ist als Modell zu sehen. Es soll symbolträchtig in aufsteigender Form aufgehängt werden, obwohl das Original bereits nach fünf Minuten Flug spektakulär abstürzte (wobei der Pilot allerdings überlebte). Die Bilder davon werden ebenfalls gezeigt. Weitere zwei von rund 800 Exponaten sind ein ausgestopfter Wisentkopf (Wisente wurden 2013 im Rothaargebirge ausgewildert) oder ein Pflug, der von beiden Seiten aus bedienbar war, damit er auf dem Feld nicht gewendet werden musste.

Zu den Kuriositäten der Ausstellung gehört eine Fotoserie aus 16 Orten mit dem Namen „Westphalia“, die es in den USA gibt. Auch eine Stadt mit dem Namen „New Dortmund“ sollte einst in Amerika entstehen. Allerdings entpuppte sich das dafür ausgesuchte Land als zu nicht überschwemmungssicher.

Registrarin Elke Torspecken zeigte auch das Allerheiligste des Museums, das Depot in der siebten Etage, wo ebenfalls einige Exponate warten, die in der Ausstellung gezeigt

Bruno, das Wisent. Foto: Schröter
werden: ein Stuhl aus dem ersten westfälischen Landtag oder ein Birkemeier der Bochumer Maiabendgesellschaft – das ist ein schweres aus Holz bestehendes Gefäß: Wo in westfälischen Kneipen der Birkemeier stand, saß der Stammtisch.

Was eigentlich das Wesen Westfalens sei, wurde Kuratorin Brigitte Buberl gefragt. Sie wisse es auch nach eingehender Beschäftigung mit der Materie nicht – vielleicht dass Westfalen ganz unterschiedliche Bevölkerungsgruppen friedlich miteinander vereine. Möglicherweise helfen die Klischees weiter: Westfalen trinken Korn, essen Pumpernickel und Schinken, sind eher stur, arbeitsam und reden nicht viel. So isses, oder etwa nicht?

Mehr zur Ausstellung und viel Westfälisches gibt’s unter www.200JahreWestfalen.Jetzt

Andreas Schröter

"Nordwanderung" in Marten

Das Westfälische Schulmuseum in Marten
Rüdiger Wulf, der Leiter des Westfälischen Schulmuseums in Marten, macht auf eine zweite "Nordwanderung" im Rahmen des Projektes "Nordwärts" aufmerksam: Am Freitag, den 3. Juli 2015, hat in Marten bereits eine solche "Nordwanderungen" stattgefunden. Der an diesem Tage herrschenden Hitze zum Trotz hat sich eine Schar Aufrechter gefunden, die am Spaziergang zum Thema "Marten im Wandel der Geschichte - Besichtigung denkmalgeschützter Gebäude und Häuser mit schöner Fassade" teilgenommen haben.

Wem es damals jedoch zu heiß war - der (oder die) bekommt nun noch einmal eine Chance ... Am Samstag, den 25. Juli 2015, wird der Spaziergang ein zweites Mal durchgeführt. Beginn ist diesmal um 11.00 Uhr, Treffpunkt wieder der Schützenplatz, also der ehemalige Schulhof am Westfälischen Schulmuseum. Die Teilnahme ist, wie gehabt, kostenlos, aber anmelden muss man sich - unter: nordwaerts@dortmund.de

Natürlich bildet auch am Samstag wieder das schöne 110 Jahre alte, denkmalgeschützte Gebäude des Schulmuseums eine Station des Spazierganges.

Dienstag, 21. Juli 2015

Projekt "Traumwelt Zirkus" im Dietrich-Keuning-Haus startet am Sonntag

Foto: DKH
Ab 26. Juli heißt es wieder: "Manege frei…". Das Dietrich-Keuning-Haus startet dann ein weiteres Mal das Zirkusprojekt, in diesem Jahr mit dem Zirkus Soluna.

Kinder zwischen 8 und 12 Jahren können hier den Zauber der glitzernden Zirkuswelt erleben, wenn sie eine Woche lang als Seiltänzer, Artisten, Akrobaten, Clowns und Zauberer ein faszinierendes Zirkusprogramm einstudieren. Das erarbeitete Programm wird am Ende der Woche dem staunenden Publikum präsentiert.

Verschiedene Bastel- und Kreativangebote sowie ein "Kükenzirkus" für die Kleinsten (Kinder bis 7 Jahre) werden das Kinderprogramm während der Woche ergänzen.

Eingeladen sind alle zirkusbegeisterten Kinder, die eine Woche lang vom 26. Juli bis 1. August 2015 mit dem Zirkus Soluna trainieren möchten und an der Abschlussvorstellung mitwirken können.

Eine Broschüre mit dem ausführlichen Zirkus-Programm und die Anmeldekarten sind im Dietrich-Keuning-Haus erhältlich und stehen als Download zur Verfügung. Telefonische Auskunft wird unter 0231 50-25145 erteilt.

Projekt "Traumwelt Zirkus" im Dietrich-Keuning-Haus 2015 [pdf, 1,0 MB]
Anmeldung Zirkus [pdf, 1,0 MB]

Konzerthaus bereitet sich auf die neue Saison vor

Im Konzerthaus stehen nach der Sommerpause
 ab September wieder viele Highlights auf dem Programm. 
Bild: Daniel Sumesgutner
Das Konzerthaus macht Sommerpause, doch die Planungen für die neue Spielzeit und die Saisoneröffnung laufen auf Hochtouren. Vorher ist das Konzerthaus auch beim Juicy Beats Festival vertreten.

Mittlerweile ist es längst gute Tradition, dass das Konzerthaus beim "Juicy Beats"-Festival im Westfalenpark mit einer eigenen Bühne vertreten ist. Und auch bei der Jubiläums-Ausgabe des Festivals bespielt das Konzerthaus wieder die "Ananas-Bühne":

An bewährter Stelle - beim Biergarten Spatengarten unten am See - spielen am Samstag, 25. Juli, ab 15 Uhr Bands und Solokünstler wie Charlie Cunningham (der bereits als Support Act der Mighty Oaks im Konzerthaus auftrat), Dear Reader und Asbjørn.

Saisoneröffnung am 9. September

Am 9. September begrüßt Intendant Benedikt Stampa das Publikum zum Start der neuen Saison. Der altehrwürdige Dirigent Christoph von Dohnányi hebt an diesem Abend den Taktstock zum Eröffnungskonzert mit Beethovens Neunter. Karten sind bereits im Vorverkauf erhältlich.

Schnupperabo

Wer Schwierigkeiten hat, aus der Vielfalt des Konzerthaus-Programms das Richtige auszuwählen, dem kann das Schnupperabo des Konzerthauses helfen: Auf dem Programm stehen drei erstklassige Konzerthighlights und alle Vorteile eines Abonnements.

Die Inhaber des Schnupperabos erleben den Klarinettisten Andreas Ottensamer (einer der neuen "Jungen Wilden"), in Mozarts berühmtem Klarinettenquintett, hören mit Mozarts Requiem eines seiner bekanntesten Werke und erhalten ein Ticket für den Pianisten Martin Stadtfeld mit einem Programm mit Werken von Bach, Mozart und Skrjabin.

Abonnenten des Schnupperabos genießen diese drei Konzerte nicht nur 15 Prozent günstiger als Einzelkartenkäufer und haben ihre festen Plätze im Konzertsaal sicher, sie kommen auch in den Genuss eines Vorkaufsrechts für weitere Konzerte der Spielzeit 2015|16.

Wahlabo

EIn Wahlabo bietet die Möglichkeit, sich aus bis zu zwölf Veranstaltungen sein "persönliches" Abo zusammenzustellen - und dabei zu sparen: Von 10 Prozent beim 3er Wahlabo bis hin zu 30 Prozent beim 12er Wahlabo.


Montag, 20. Juli 2015

Schreiblust-Verlag: Buch mit Männer- und Frauengeschichten erschienen

Im Dortmunder Schreiblust-Verlag ist ein neues Buch erschienen: "Gemeinsam grundverschieden" - ein Buch mit Männer- und Frauengeschichten.

Hier der Klappentext von Herausgeber Robert Pfeffer dazu:

"Wenn Männer zu wissen glauben, was Frauen über sie denken, liegen sie meistens falsch. Hingegen wissen Frauen oft mehr über Männer, als diese über sich selbst.

Für Männer untereinander sind die Dinge oft recht simpel. Sagen Männer wie Frauen. Frauen untereinander dagegen, ... komplizierter geht’s kaum. Sagen Frauen wie Männer.

Sehr verwickelt und doch wieder ganz klar, oder? Ähnlich einem Männergespräch über Frauen oder einer Frauenrunde über Männer.

Dieses Buch hat alles davon. 36 Geschichten von 25 Autorinnen und elf Autoren zeigen, wie Frauen und Männer gemeinsam grundverschieden sind."


Alle Autorenportraits zum Durchklicken gibt's auf der Website des Verlags unter http://schreib-lust.de/verlag/grundverschieden.php

Kino im U: Theater Austropott gibt die nächsten Termine für "Die Wunderübung" bekannt.

Szene aus "Die Wunderübung"
Für alle, die die Erfolgskomödie im Dortmunder U bisher verpasst haben, zeigen Katja Heinrich, Richard Saringer und Harald Schwaiger ab Herbst wieder, was passieren kann, wenn zwei sich streiten. Kartenreservierungen telefonisch oder per Mail sind ab sofort möglich, der persönliche Vorverkauf im Dortmunder U beginnt in Kürze! Details siehe unten.

Das Ehepaar Joana und Valentin, beide um die vierzig, beruflich erfolgreich, haben ein Problem: ihre Beziehung ist am absoluten Tiefpunkt angelangt. Nun sitzen die Eltern zweier Kinder in der Praxis eines Psychosozialen Beraters, um mit ihm einen Weg aus der Krise zu finden. Die Stimmung ist geladen, ein Wort gibt das andere – und bald kann nur noch ein Wunder helfen…!

"Das ist Theater pur, hochkonzentriertes Schauspiel ohne Schnörkel." WAZ

"Eine schwungvolle Komödie, in der der Wortwitz sprüht und funkelt. Katja Heinrich, Richard Saringer und Harald Schwaiger spielen mit unglaublichem Spaß und perfektem Timing. Da sitzt jeder Gag, man kommt aus dem Lachen kaum heraus.” WDR


Die nächsten Termine bis Januar 2016
Samstag, der 5.09.2015, 19.30 Uhr
Mittwoch, der 16.09.2015, 19.30 Uhr
Sonntag, der 20.09.2015, 18.30 Uhr

Sonntag, der 8.11.2015, 18.30 Uhr
Samstag, der 28.11.2015, 19.30 Uhr

Samstag, der 16.01.2016, 19.30 Uhr
Sonntag, der 17.01.2016, 18.30 Uhr

Ort
RWE-Forum im Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

Tickets
Eintritt 18 €, erm. 10 €

Reservierung ab sofort:
Kartenreservierung telefonisch unter 0159 03158179 oder per Mail untertickets@austropott.de. Reservierte Karten können nur an der Abendkasse abgeholt werden. Die Abendkasse öffnet jeweils 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn. Bitte holen Sie Ihre Karten bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn ab.

Der persönliche Vorverkauf beginnt in Kürze:
Ohne zusätzliche Gebühren für alle Termine direkt zu erwerben im
Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

Di + Mi 11:00 – 18:00 Uhr
Do + Fr 11:00 – 20:00 Uhr
Sa + So 11:00 – 18:00 Uhr
Mo geschlossen

Den Trailer, Fotos sowie weitere Informationen zum Stück und zu austroPott finden Sie auf www.austropott.de.

Sonntag, 19. Juli 2015

Atelier Anschnitt zeigt ab 23. August Werke von Michael Becker

Galeristin Tanja Melina Moszyk weist schon jetzt auf eine Ausstellung hin, die am 23. August, 15 Uhr, im Atelier Anschnitt an der Hombrucher Straße 59 eröffnet. Unter dem Titel "Mensch, Mensch" zeigt sie Werke von Michael Becker.

Der Steckbrief des Künstlers: 1945 geb., Studium der Sozialarbeit, Sozialtherapie, Supervision, Kunstgeschichte Malerei Prof. Gallèe, Linz,
Mitglied im BBK Westfalen,
lebt seit 2007 in Ostfriesland.

Der Mensch im sozialen Gefüge, mit seinen Nöten und Unzulänglichkeiten, ist Schwerpunkt seiner Arbeiten.

Einzel- und Gruppenausstellungen seit 1976, u.a. in Augsburg, Bochum, Bottrop, Dortmund, Emmerich, Essen, Gelsenkirchen, Güstrow, Hamburg, Herne, Köln, Münster, Rastede, Soest, Telgte, Winterswijk NL

Dauer der Ausstellung: 23. August - 19. September 2015
Die Ausstellung ist Bestandteil der Dortmunder Museumsnacht 2015.

Öffnungszeiten:
Dienstags 15-20 Uhr,
Sonntags 11-13 Uhr und nach Vereinbarung

www.anschnitt.de

Musiktheater Piano: "The Tubes" kommen zu ihrem 40. Geburtstag

Auf ihrer 40th anniversary Tour 2015 machen "The Tubes" am Samstag (25.7.) Station im Musiktheater Piano in Lütgendortmund. Einlass ist ab 19 Uhr.

Sie waren und sind noch immer schrill, unangepasst, anarchisch und haben auch noch immer den Rock´n´ Roll der siebziger und achtziger Jahre im Blut.

Die großartige Bühnenpräsenz, die kritischen und intelligenten Texte und der typische Sound machen die Band unverwechselbar.

Ihr größter Hit White Punks on dope ist und bleibt eine Hymne. Andere Hits wie She’s a beauty und Don´t touch me there, Talk to ya later, Mondo Bondage um nur einige zu nennen, sind noch heute aktuell.

Die komödiantische Art den „American Way Of Life“ bei jeder Gelegenheit zu karrikieren und unter die Lupe zu nehmen, haben sich THE TUBES bis heute bewahrt.

Sie sind ein Garant für eine spannende und außergewöhnliche Bühnenshow im besten US-Rock Stil, mit allen Elementen, die die Band so berühmt gemacht haben.

Im Vorprogramm ca. 20:00 Uhr: 24ours aus Münster

Samstag, 18. Juli 2015

HMKV: Ausstellung "Digitale Folklore" öffnet Freitag

Typische Homepage der 90er-Jahre Foto: Schröter
Mit knapp 6500 begeisterten Besuchern endete am 12. Juli die Ausstellung „Das Mechanische Corps. Auf den Spuren von Jules Verne“ im HMKV (Hartware MedienKunstVerein), die Liebhabern der zeitgenössischen Kunst, Fans der Steampunk-Bewegung ebenso wie Comic- und Musik-Fans die Möglichkeit bot, in die fantastischen Welten Jules Vernes einzutauchen, und schon laufen die Vorbereitungen für die kommende Ausstellung auf Hochtouren.

Am Freitag, 24. Juli 2015 um 19 Uhr öffnen sich die Türen des HMKV (Hartware MedienKunstVerein) für die Ausstellung „Digitale Folklore“. Liebhaber der frühen Netzkultur und natürlich alle Kunstfreunde sind herzlich eingeladen, im Rahmen der Eröffnung in die Frühzeit des WWW einzutauchen und dabei die Ästhetik der GeoCities-Seiten zu entdecken.

Die weltweit erste Ausstellung zu „digitaler Folklore“ basiert auf dem Archiv „One Terabyte of Kilobyte Age“, das die Überbleibsel von 381.934 GeoCities-Homepages enthält, von Amateuren handgemacht, aus der vorindustriellen Zeit des World Wide Web. GeoCities, die erste kostenlos angebotene Plattform zur Veröffentlichung von Webseiten, wurde 1994 ins Leben gerufen, bereits 1999 an den damaligen Internet-Giganten Yahoo! verkauft, und 2009 von diesem kaltherzig gelöscht. In der gesamten Entwicklung der Kultur des WWW nimmt GeoCities eine prägende Rolle ein, gehörte einst zu den weltweit am meisten besuchten Servern des Netzes, aber ist schon nach dieser kurzen Zeit in Vergessenheit geraten – nur einige Legenden und Bräuche haben sich gehalten.


In den über 28 Millionen, nur wenige Tage vor der Löschung hastig kopierten Dateien finden sich persönliche Webseiten, Fan-, Trauer-, Rezept-, Bastel-, Computerspiel- und Haustier-Seiten, rotierende "Welcome To My Homepage"- und Baustellen-Schilder, blinkende Weltraum-Tapeten und zappelnd animierte Figuren. Für die Ausstellungen wurden sie aufwändig digital restauriert und künstlerisch neu interpretiert.

„Digitale Folklore“ ist das Folgeprojekt zur erfolgreichen HMKV-Ausstellung „Jetzt helfe ich mir selbst!" - Die 100 besten Video-Tutorials aus dem Netz (2014).
Der Eintritt ist kostenfrei - wie AOL-Freiminuten!
Eine Ausstellung des GeoCities Research Institute, kuratiert von Prof. Olia Lialina (Stuttgart) und Dragan Espenschied (New York).
Unterstützt werden sie vom Kopf des Archive Teams Jason Scott, dem US-Künstler Joel Holmberg und dem Experten für chinesische Netzkultur Gabriele de Seta.
In Kooperation mit: Merz Akademie - Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien, Stuttgart.

Freitag, 24. Juli 2015: Eröffnung „Digitale Folklore“
19 Uhr: Beginn der Ausstellungseröffnung
HMKV (Hartware MedienKunstVerein) im Dortmunder U, Ebene 3
Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
Es sprechen:
Dr. Inke Arns, Künstlerische Leiterin HMKV (Hartware MedienKunstVerein)
Prof. Olia Lialina, Kuratorin der Ausstellung
Dragan Espenschied, Digitaler Restaurator
Eintritt frei

Westfalenpark: Beeinträchtigungen durch Auf- und Abbau des Juicy Beats Festivals

Die Großveranstaltung "Juicy Beats" bringt leider einige Beeinträchtigungen durch Auf- und Abbau für den Parkbesuch mit sich.

Ab Montag, 20.07.2015 beginnen erste Aufbauarbeiten, die mit Fahrverkehr im Park verbunden sind. Sie dauern bis Mittwoch einschließlich an.

Am Donnerstag, 23.07.2015 ist der Park ganztägig zur Sicherheit der Parbesucher/-innen geschlossen.

Am Freitag (24.07.) und am Samstag (25.07.) gelten ausschließlich die Veranstaltungskarten.

Am ersten Veranstaltungstag, Fr 24.07.2015, ist der Park bis 15.00 Uhr geschlossen. Um 15.00 Uhr beginnt die Veranstaltung. Dann ist der Einlass nur mit einer Veranstaltungskarte möglich.

Gleiches gilt für den zweiten Veranstaltungstag, Sa 25.07.2015. Hier ist der Park bis 12.00 Uhr geschlossen. Ab 12.00 Uhr ist dann der Eintritt nur mit einer Veranstaltungskarte möglich.

Jahreskarten haben an beiden Tagen keine Gültigkeit.

Am Sonntag (26.07.2015) wird der Park morgens aufgeräumt und gereinigt. Ab 12.00 Uhr ist er wieder für den Parkbesuch geöffnet.

Am Montag und Dienstag, (27. und 28.07.2015) wird der Abbau durchgeführt, der mit Fahrverkehr verbunden ist.

Der Veranstalter des Festivals bemüht sich, die Beeinträchtigungen an den Auf- und Abbautagen für die Besucher so gering wie möglich zu halten.

Der Westfalenpark Dortmund bittet um Verständnis.

Freitag, 17. Juli 2015

Künstlerhaus: Nächste Ausstellung befasst sich mit "Schwitzkästen"

Das Künstlerhaus bereitet sich auf seine nächste Ausstellung vor: Schwitzkästen - Ausweglosigkeiten und andere Zwangslagen. Sie läuft vom 29. August – 4. Oktober 2015. Eröffnung ist am Freitag, den 28. August um 20 Uhr

Der Schwitzkasten ist physikalisch betrachtet ein rechteckiger Holzkasten mit Kopföffnung zum Ausspülen von Giftstoffen aus dem Körper. In dieser Ausstellung sind jedoch keine rechteckigen Holzkästen zu sehen, vielmehr stehen sie als Synonym für ausweglose Situationen, aus denen es sich zu befreien gilt. Anregungen hierfür liefern die Arbeiten der ausgestellten Künstler. 

Die Idee zur Ausstellung entstammt eigentlich einem Fotofund, bei dem ein Polizist eine Person in den Schwitzkasten (Polizeigriff) genommen hat und diese es nicht schaffte, sich wieder zu befreien. Aus dem Fotofund entwickelte sich interessehalber eine intensive Recherche über die Wortbedeutung von Schwitzkästen im Allgemeinen. So kamen viele verschiedene Schwitzkastenaspekte zusammen, die es notwendig machten, genauer „unter die Lupe“ genommen zu werden. Es fanden sich rein situative Aspekte, also Schwitzkästen aus Umständen rein persönlichen Empfindens oder Erlebens (Gewalt, Dominanz, persönliche Unterdrückung) und es traten Zwangslagen auf rechtsstaatlicher bzw. sogar globaler Ebene (Militärgefängnisse, Folter, Öko-Katastrophen) sowie aus dem Bereich der kommunalen Stadtentwicklung (Gentrifizierung) zu Tage. Aber auch rein visuelle Aspekte von Schwitzkästen fanden bei der Zusammenstellung der Ausstellung ihre Berücksichtigung. So werden neben Installationen, Videoarbeiten, Objektkunst und Performances auch Zeichnungen und klassische Malereipositionen in der von Jörg Daniel kuratierten Ausstellung gezeigt. 

Bekannte Volksmärchen (Dornröschen) werden dabei ebenso thematisiert wie Tanz- und Theaterszenen, bei denen Menschen figurativ eng ineinander verschlungen sind bzw. durch Würgegriffe bedrängt werden.

Bitte beachten: Zusätzliche Arbeiten an der Ausstellung beteiligter Künstler sind während der gesamten Ausstellungszeit auch im "Projektraum Offene Antworten", Kaiserstr. 75, Dortmund, zu besichtigen.


Teilnehmender Künstlerinnen und Künstler:

kate hers RHEE (Berlin, Detroit)
Christian Loenhoff (Ratingen)
Funda Özgünaydin (Berlin)
Frank Klötgen (München)
Kurt Fleckenstein (Mannheim)
Hildegard Skowasch (Berlin)
Margund Smolka (Berlin)
Dominique Ghesquiere (Paris)
Karin Kerkmann (Berlin, Bochum)
Ilona Ottenbreit (Berlin)
Eva AM Winnersbach (Berlin)

Dortmund wieder beim Tag des offenen Denkmals dabei

Auf der Kokerei Hansa endet der Dortmunder
Tag des offenen Denkmals.
Mit 60 Programmpunkten beteiligt sich Dortmund am 13. September wieder am deutschlandweiten Tag des offenen Denkmals 2015. Der Tag steht unter dem Motto "Handwerk, Technik, Industrie".

Nachdem der Dortmunder Denkmaltag 2014 aufgrund eines personellen Engpasses bei der Denkmalbehörde nicht wie gewohnt von der Stadtverwaltung koordiniert werden konnte, ist die rege Beteiligung vieler Vereine, Kirchen, Institutionen und privater Denkmaleigentümer in diesem Jahr umso erfreulicher. So viele Akteure waren es noch nie. Auch die beliebte Programmbroschüre, die im letzten Jahr entfallen musste und von Veranstaltern und Besuchern vermisst worden war, wird Mitte August wieder erscheinen.


Tag steht unter dem Motto "Handwerk, Technik, Industrie“

Das Motto "Handwerk, Technik, Industrie“ greift ganz unterschiedliche Aspekte der Dortmunder Denkmallandschaft auf - von den markanten Industriedenkmalen aus dem Bergbau und der Stahlindustrie bis hin zu Fachwerkhäusern, die das handwerkliche Können früherer Generationen dokumentieren. Führungen und Rundgänge sowie Kinder- und Mitmachaktionen laden dazu ein, die mit den Denkmälern eng verknüpften Geschichten kennen zu lernen, die zugleich etwas über die spannende Vergangenheit der Stadt beziehungsweise des Stadtteils erzählen.


Programmbroschüre

Die Broschüre zum Tag des offenen Denkmals ist ab Mitte August in öffentlichen Einrichtungen wie den Bezirksverwaltungsstellen, DORTMUNDtourismus oder der Stadt- und Landesbibliothek kostenfrei erhältlich. Das Heft kann außerdem ab 11. August auf der Internetseite der Denkmalbehörde heruntergeladen werden. Die Broschüre enthält neben Ausführungen zu den einzelnen Orten und Programmpunkten acht Aufsätze über Handwerk, Technik und Industrie in Dortmund.

Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung

Der Tag des offenen Denkmals wird um 11 Uhr im Bildungszentrum Hansemann eröffnet und endet ab 17:30 Uhr auf der Kokerei Hansa .

"Handwerk hat goldenen Boden" heißt das geläufige Sprichwort. Dass die Dortmunder mit ihren Denkmälern gleichfalls über einen Schatz verfügen, davon können sie sich auch dieses Jahr wieder am Tag des offenen Denkmals überzeugen.

Donnerstag, 16. Juli 2015

RuhrHOCHdeutsch: Anny Hartmann und Uta Rotermund

Anny Hartmann
Hier kommt das weitere Programm von RuhrHOCHdeutsch im Spiegelzelt an der B1:
----------------------

Do. - So. 16. - 19.07. 2015 20 Uhr 22 €
2. Deutsches Stand-Up Festival "Der Ruhrpott steht..."“
Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr nun die Fortsetzung im Spiegelzelt. ?Knacki“ Deuser präsentiert und moderiert ein neues Format: Von Mittwoch bis Sonntag in wechselnder Besetzung. Ein feiner, bunter Querschnitt von dem, was die Stand-Up Szene zu bieten hat. Jede Show wird anders und jede ist ein Erlebnis für sich. Mit Überraschungseffekt. Welche Künstler an welchem Abend dabei sind, erfahren Sie...richtig: wenn Sie Ihren Platz im Spiegelzelt eingenommen haben. Sit down zum Stand-Up-Festival! Wir verkaufen Ihnen nicht die Katze im Sack, sondern die Comedians auf der Bühne.
Siehe Anlage

...immer montags - Pommes, Currywurst und Bier“
Montag, 20.07.2015 20 Uhr 17 €
Anny Hartmann "Ist das Politik, oder kann das weg?"
Ist es 20:15 oder doch eher 17:15? Läuft da Brisant“ oder doch die Tagesschau? Die klassischen Nachrichten driften immer mehr in den Boulevard ab und man versteht gar nicht mehr, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Worüber lohnt es sich aufzuregen? Was sind die wahren Ungerechtigkeiten? Anny Hartmann bringt in ihrem Programm ?Ist das Politik, oder kann das weg?“ Licht ins Dunkel und trennt echte Aufreger von puren Ablenkungsmannövern.
Sie ist unbequem und gesellschaftskritisch, das aber mit viel Humor und grundsympathisch.

...immer dienstags – "Der Bauch lacht mit"“
Dienstag, 21.07.2015 20 Uhr 49 €
Die Kneipe -– Kabarett von am Tresen“
Das einzigartige Erlebnis für Körper, Geist und Seele.
Ein 5-Gänge-Menü mit raffinierten kulinarischen Spezialitäten, absurden Sketchen und feuriger Musik. (Alle Speisen, Weiß- und Rotweine sowie Mineralwasser inklusive)
Mit: Laumann und Kuballa“, Die Bandscheibe“ (Franziska Mense-Moritz ), Joachim Schlendersack“ (Martin F. Risse), Hans-Per Krüger, Bianca Lammert und Hans Wanning.
Für den besonderen Gaumenkitzel zuständig ist immer dienstags ?Tante Amanda“ mit ihrem legendären Küchenchef ?Bubi“ Leuthold. Er zaubert einen Mix aus heimischen und exotischen Köstlichkeiten, kredenzt mit edlen Gewächsen und serviert von bezaubernden Geschöpfen – ein 5-Gänge-Menü alles inklusive für 49 €.

Mittwoch, 22.07.2015 20 Uhr 22 €
Uta Rotermund "Können Männer denken? Teil 2! Golden Girl!"
Flatternde Oberarme im Einsatz der alten Hühner, Feng-Shui gegen das männliche Gerümpel im Alltag, Bettlaken zu Burkas, der perfekte Mord dank Mutti , die Wahrheit über Schneewittchen und eine Verneigung vor einem großen alten Mann ! " Können Männer denken? Teil 2 ! Golden Girl !

Donnerstag, 23.07.2015 20 Uhr 22 €
Peter Freiberg, Thomas Koch & Peter Krettek "KUMPELABEND"
Prima Geschichten! Töfte Songs! Irre dufte Sketche! Um es in einem Wort zu sagen: betörend!“, versprechen die drei Herren, die an diesem KUMPELABEND auf der Bühne stehen.
Verkumpelt sind sie in vielfältiger Hinsicht: Koch und Freiberg haben als TV-Autoren für ?Ritas Welt“ und Alles Atze“ deutsche Sitcomgeschichte geschrieben. Freiberg und Krettek produzieren die unglaubliche Radiocomedy Die Schwadrallas“.
Krettek, Koch und Freiberg gehören zur Band "THE BUH!"“ und zum Ensemble der im Spiegelzelt beheimateten satirischen Sportrevue "Löw kann nicht!"
Keine Frage, der KUMPELABEND im Spiegelzelt wird ein besonderer Abend!

Fr. - So. 24. - 26.07.2015 20 Uhr 22 €
Fritz Eckenga VON VORN“ – Sommer Special
Eckenga garantiert, dass die Besucher mit der Eintrittskarte das Recht erwerben, von der Konfrontation mit topmodernem Sprachunrat verschont zu werden. In VON VORN wird von vorn "gesprochen" und nicht "nachhaltig kommuniziert". Der vortragende Künstler ist "mit Freude bei der Sache", keinesfalls aber "brutal motiviert". Bei ihm steht nichts "auf der Agenda". Stattdessen wird er "ein Programm" haben, das mit "Sinn und Verstand" aufgeführt wird, nicht jedoch mit "Emotion pur". Und weil Geiz nach wie vor hässlich macht, legt Eckenga aus eigenem Interesse Wert darauf, seine Talente möglichst verschwenderisch zu präsentieren.

Vielfältiges Programm im Dortmunder U

Ein volles Programm bietet das Dortmunder U im Sommer. 
Bild: Bildlizenz: Alle Rechte vorbehalten Hannes Woidich, Dortmund
Im Dortmunder U sind im Sommer Arbeiten von jungen Künstlern der TU und FH, Werke von Kindern und Jugendlichen auf der U2_Kulturelle Bildung sowie verschiedene spannende Ausstellungen zu sehen.
"Rundgang Kunst 2015"

Die Ausstellung "Rundgang Kunst 2015" der Technischen Universität Dortmund läuft vom 17. Juli bis 5. August. Studierende des Fachs Kunst der TU Dortmund zeigen ausgewählte Arbeiten auf der Hochschuletage des Dortmunder U. Der Rundgang umfasst herausragende studentische Leistungen in den Disziplinen Fotografie, Graphik, Malerei sowie Plastik/Interdisziplinäres Arbeiten.

Wie auch in den vergangenen Jahren wird anlässlich des Rundgangs der Kunstpreis der TU Dortmund verliehen. Der mit 500 Euro dotierte Förderpreis wird in den vier Disziplinen vergeben durch die Rektorin der Technischen Universität, Frau Professorin Ursula Gather.


Emotionen & Elemente

Noch bis zum 2. August ist im 2. Stock des U-Turms "Emotionen und Elemente" zu sehen - so lautete das Thema des Abiturjahrgangs des Kunst-Leistungskurses am städtischen Gymnasium Selm unter Leitung der Lehrerin Birgit Schlösser. Mit vielen verschiedenen Materialien wie Acrylfarbe, aber auch Nagellack und Sand sowie teilweise ungewöhnlichen Werkzeugen, die vom Pinsel bis zur Gabel reichen, haben die 14 Schülerinnen auf großformatigen Leinwänden das Thema individuell bearbeitet. Die Abschlussarbeiten zeigen unterschiedliche Schwerpunkte und basieren auf der im Unterricht erlernten Bildsprache und sind nicht "nur" über figürliche Motive wahrnehmbar.


Bauplan nicht vorhanden - Eine Ausstellung zum dreidimensionalen Denken

Die Ausstellung der Technischen Universität Dortmund läuft vom 20. August bis 19. September. Vier Künstlerinnen der [ID]factory stellen ihre unterschiedlichen künstlerischen Positionen zur Dreidimensionalität des Raumes aus. Gezeigt werden plastische Objekte, Videoarbeiten, Arbeit zwischen Medizin und Kunst, eine große Rauminstallation und ein Konzept zwischen Informatik und künstlerischer Forschung, das sich mit der allgegenwärtigen Debatte um Informationsfreiheit, Informationswert und dem gesellschaftlichen Umgang damit beschäftigt.


Digitale Folklore

Die Ausstellung des HartwareMedienKunstVerein ist noch bis zum 27. September zu sehen. Computer- und Netzkultur werden nur zu einem kleinen Teil von technischen Innovationen geprägt. Es ist unwichtig, wer den Mikroprozessor, die Maus, TCP/IP oder das World Wide Web erfand und welche Ideen dahinter steckten.

Ausschlaggebend ist, wer sie wie benutzt. Allein durch die BenutzerInnen gewinnt Computertechnologie überhaupt an kultureller Bedeutung. Viele Bemühungen der User, seien es glitzernde Sternenhintergründe, Fotos süßer Kätzchen oder Regenbogenfarbverläufe, werden als Kitsch verlacht oder gar als allgemeiner kultureller Verfall bezeichnet. Dabei ist dieser scheinbare ästhetische Wirrwarr, geschaffen von Usern für User, die wichtigste, schönste und am meisten missverstandene Sprache der Neuen Medien. Digitale Folklore ist das Folgeprojekt zur erfolgreichen HMKV-Ausstellung "Jetzt helfe ich mir selbst" - Die 100 besten Video-Tutorials aus dem Netz (2014).


Caspar David Friedrich bis Max Beckmann - Meisterwerke im Dortmunder U

Noch bis 9. August schlägt die Ausstellung, welche auch durch populäre Künstler überrascht, den Bogen von der romantischen Malerei bis zur klassischen Moderne und folgt damit dem ursprünglichen Konzept der Gemäldegalerie, ergänzt um Skulpturen und Arbeiten auf Papier. Die Sammlung, welche die Stadt Dortmund über mehrere Generationen hinweg erworben hat, wird ergänzt durch Leihgaben, die früher in Dortmund waren oder sich heute im Dortmunder Privatbesitz befinden.


Künste in der Kita

Auf der U2_Kulturelle Bildung noch bis 9. August zeigt die Ausstellung "Künste in der Kita" ausgewählte Ergebnisse aus Dortmunder Einrichtungen und Projekten aus NRW in Zusammenarbeit mit der Filmothek der Jugend NRW; sie zeigt damit auch den besonderen Wert der außergewöhnlichen Ideen und gestalterischen Fähigkeiten von Kindern. Kurzführungen für Fachkräfte und Kindergruppen auf Anfrage.


Lichtgestalten – Schattenwerfer 2

Ebenfalls bis 9. August fragt die U2_Kulturelle Bildung: Wie kann man Licht einfangen und Schatten frei lassen? Welche Geschichten lassen sich allein aus diesem Wechselspiel erfinden? Ein gutes halbes Jahr lang haben sich acht- bis zehnjährige Kinder des Offenen Ganztags der Funkegrundschule in Dortmund Dorstfeld mit Lichtern, Schatten, Schattenwerfern und Lichtgestalten beschäftigt. Entstanden sind Projektionen, Modelle, Zeichnungen und Fotografien, in denen die Beteiligten mit dem allgegenwärtigen Phänomen experimentiert haben.


Angenehmer Aufenthalt - Sammlung in Bewegung

In diesem Sommer wird im Museum Ostwall Außergewöhnliches geboten: Da die Meisterwerke der Klassischen Moderne als Leihgabe auf der Ebene 6 des Dortmunder U zu sehen sind, eröffnet sich für einen kurzen Zeitraum die Möglichkeit, Schätze aus den 1950er bis 1970er Jahren großflächig zu präsentieren. "Licht und Bewegung" ist das Motto eines gänzlich neu gestalteten Raumes, der (Licht-)Kunst der Gruppe Zero und verwandter Künstler mit optischen Phänomenen vereint (bis 30. August)


MO Schaufenster #13 – Reviere ums U

Für diese Ausstellung im MO Schaufenster (bis 30. August) untersuchte der Künstler Florian Hüttner das Umfeld des Museums Ostwall im Dortmunder U und fand ca. 30 verschiedene "Reviere". Mit einem Aufnahmegerät fing er um die Rheinische Straße, die Bahnhofsgegend, die Fußgängerzone Geräusche (Wörter bzw. Gesprächsfetzen, Atmo, auch Musik) ein. Im Schaufenster des Museums Ostwall sind diese "Revier-Sounds" zu hören. Die Sounds werden täglich auch im Dortmunder Lokalsender Radio 91.2 ausgestrahlt.


Menschenbilder - Grafiken sowjetischer Künstler der 60er Jahre

Im Grafik Kabinett zeigt das MO die Ausstellung "Menschenbilder" mit nonkonformistischen Werken sowjetischer Künstler aus den 60er Jahren. Zu sehen gibt es dabei höchst unterschiedliches: Neben humorvoll bis skurril anmutenden Collagen Anatol Brusilowskijs hängen phantasievolle Zeichnungen von Ilja Kabakow und Ülo Sooster, das expressive "Portrait eines Dichters" von Wladimir Jakowlew, menschliche "Planzeichnungen" von Wladimir Jankilewskij und futuristische Mensch-Maschinenwesen von Ernst Neiswestny (bis 30. August).


Familiensonntag

An jedem ersten Sonntag des Monats bieten die Partenreinrichtungen im Dortmunder U spezielle Workshops, Spiele und Führungen für die gesamte Familie an.


Sommer am U

Auf dem Vorplatz des Dortmunder U entsteht beim "Sommer am U" eine Entspannungs- und Feieroase mitten in der Dortmunder Innenstadt. Gemütlich das ein oder andere kühle Getränk genießend können die Gäste dort Konzerte, Lesungen, Poetry Slams und vieles mehr miterleben. Das Programm ist vielfältig und bietet somit etwas für viele Geschmäcker.


RWE Forum | Kino im U

In den Sommerferien macht der Kino im U e.V. Pause und startet wieder am 13. und 14. August mit Midnight in Paris von Woody Allen.

Dortmunder U

Mittwoch, 15. Juli 2015

HMKV: Tweedup zur Ausstellung "Digitale Folklore"

Für Donnerstag (23.07.) lädt der HMKV (Hartware MedienKunstVerein) noch vor Eröffnung der Ausstellung DIGITALE FOLKLORE (25.07.-27.09.2015) zum Tweetup ein.

Pixelschätze in der weltweit ersten Ausstellung zu "digitaler Folklore"

GIF-Animationen, süße Katzenbilder und blinkende Weltraum-Tapeten: Die Ausstellung DIGITALE FOLKLORE zeigt Arbeiten, die aus aufwändig restaurierten und künstlerisch neu interpretierten digitalen Relikten des ehemaligen Webhosting-Dienstes GeoCities (1994-2009) bestehen.

Gemeinsam mit den Kuratoren Olia Lialina, Dragan Espenschied und der künstlerischen Leiterin Inke Arns begeben sich die Twitterati noch vor Ausstellungseröffnung in einer exklusiven Sonderführung auf Spurensuche in der digitalen Popkultur.
Dabei kann über die Fragen diskutiert werden, wie das Internet durch seine Nutzer und deren Kreativität mitgestaltet wird, wo die Grenze zwischen Kunst und Kitsch verläuft und wie Pixelgrafiken und Animationen unseren Alltag begleiten.

Archivierung der digitalen Vergangenheit
Mit dem „One Terabyte of Kilobyte Age“ Archiv, das die Überbleibsel von 381.934 GeoCities-Homepages enthält, sammeln und dokumentieren Olia Lialina und Dragan Espenschied die digitale Vergangenheit und bringen ein Stück der 90er Jahre Kultur zurück ins Netz. Wie genau der Restaurationsprozess der vielen persönlichen Webseiten, Fan-, Trauer-, Rezept-, Bastel-, Computerspiel- und Haustier-Seite funktioniert, werden die beiden NetzkünstlerInnen im Anschluss an die Führung erklären.


Alle Daten im Überblick
Tweetup im HMKV
Hashtag: #DigitaleFolklore
Twitterwall: http://digitalefolklore.tweetwally.com/
Donnerstag, 23.07.15, 19:00 – 20:00 Uhr
HMKV im Dortmunder U, 3. Etage
Leonie-Reygers Terrasse 1
44137 Dortmund

Bassklarinettenquartett "Die Verwechslung" tourt durch Trinkhallen - auch in Dortmund

Das Bassklarinettenquartett "Die Verwechslung" und ihre Gäste begeben sich im Sommer 2015 erneut drei Wochen lang auf eine Tour durch die Kioske des Ruhrgebietes und machen dabei auch in Dortmund Halt. Es ist die Trinkhallen-Tour Ruhr.

Platz ist in der kleinsten Trinkhalle - das dachten sich zumindest die Musiker des Bassklarinettenquartetts "Die Verwechslung". Zwischen Lakritz-Schnecken und Dosenbier treffen sie sich mit unterschiedlichen Künstlern zur freien Improvisation.

Das Auftaktkonzert spielen sie am Montag, 20. Juli, 17 Uhr, im KiosK62 an der Rellinghauser Straße 181 in Essen. Weiter geht es am gleichen Abend um 19 Uhr in der Trinkhalle an der Von-Seeckt-Straße.

In Dortmund sind die Musiker am 23. und 24. Juli im Kiosk Adler 59 zu Gast und am 25. Juli in der Kaffeebude Oesterholzstr. 110 (jeweils 19 Uhr).

Weitere Stationen der Tour sind Bochum, Gladbeck, Witten, Oberhausen, Mülheim, Gelsenkirchen und Duisburg.

Dienstag, 14. Juli 2015

Tickets für Juicy Beats werden knapp

Top-Acts beim Juicy Beats Jubiläum
 sind unter anderem Fettes Brot.

Bild: JensHerrndorff
Die Tickets für das Juicy Beats Festival am Freitag, 24. und Samstag, 25. Juli im Westfalenpark werden knapp. Nachdem das Festival im Vorjahr erstmals ausverkauft war, verzeichnen die Veranstalter zum 20. Festival-Jubiläum einen erneuten Rekordansturm.

Rund 90 Prozent der Karten sind bereits vergriffen, der neue Campingplatz nahezu ausgebucht. Das größte Festival für alternative Popmusik in NRW versetzt den Dortmunder Westfalenpark in diesem Jahr erstmals an zwei Tagen in Festivalfieber: Am letzten Juli-Wochenende bietet das Jubiläumsspektakel ein hochkarätiges und facettenreiches Live- und DJ-Programm.

Top-Acts sind unter anderem Fettes Brot, Fritz Kalkbrenner, Trailerpark, LaBrassBanda, Mighty Oaks, SDP, 257ers, Erlend Øye, Alle Farben, Weekend, Akua Naru, Kid Simius, Tube & Berger, WhoMadeWho und Walshy Fire (Major Lazer). Insgesamt reisen über 170 Bands und DJs aus der ganzen Welt an, um auf über 20 Bühnen und Floors für bestes Festivalfeeling zu sorgen.

Wer jetzt noch keine Karte hat, sollte sich ranhalten: Kombi- und Einzeltickets sind noch auf der Festival-Homepage sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und Systemen erhältlich. Der Vorverkaufspreis für die Kombitickets beträgt 57 Euro zzgl. Gebühren. Einzeltickets kosten für den Freitag 29 Euro zzgl. Gebühren und für den Samstag 32 Euro zzgl. Gebühren. Die kostenlose An- und Abreise mit Bus und Bahn aus dem gesamten VRR-Gebiet ist bei allen VVK-Karten enthalten. Letzte Karten für den Campingplatz gibt es für 25 Euro zzgl. Gebühren auf der Festival-Homepage.