Mittwoch, 9. Dezember 2015

Deutsch-französische Lesung mit Marie NDiaye

Marie NDiaye
Bevor die französische Schriftstellerin Marie NDiaye am Sonntag, 13. Dezember, den Nelly-Sachs-Preis 2015 der Stadt Dortmund erhält, stellt sie sich mit einer Lesung am 11. Dezember in Dortmund vor.

Die 48-Jährige liest am Freitag, 11. Dezember, 19:30 Uhr im literaturhaus.dortmund (Neuer Graben 78). Die Lesung erfolgt in französischer und deutscher Sprache. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Restkarten gibt es ab 18:30 Uhr an der Abendkasse. Veranstalter ist das Kulturbüro in Zusammenarbeit mit dem literaturhaus.dortmund.

Marie N’Diaye ist 1967 als Tochter einer Französin und eines Senegalesen in Pithiviers bei Orléans geboren. Als sie mit 17 Jahren ihren ersten Roman "Quant au riche avenir" veröffentlichte, galt sie als literarisches Wunderkind. Es folgten Romane, Theaterstücke und Erzählungen. Im Jahr 2001 wurde sie mit dem renommierten "Prix fémina" ausgezeichnet. Seit 2003 ist sie Autorin der Comédie Francaise und damit eine der erfolgreichsten französischen Gegenwartsdramatikerinnen. In Deutschland wurde zuletzt ihr Stück "Papa doit manger" (Papa muss essen) am Bayerischen Staatsschauspiel in München aufgeführt. 2009 erhielt die Schriftstellerin den "Prix Goncourt" für ihren Roman "Trois femmes puissantes", dessen deutsche Übersetzung "Drei starke Frauen" im Juni 2010 erschien. Zuletzt erschien ihr Roman "Ladivine" (2014).

Seit 2007 lebt Marie N’Diaye mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Jean-Yves Cendrey, und ihren drei Kindern in Berlin. Frankreich verließ sie aus Protest gegen die Einwanderungspolitik der Regierung Sarkozy. In ihren Werken setzt sich die Schriftstellerin vor allem mit Fragen zur Herkunft und dem Rätsel der Identität auseinander – nach Überzeugung der Jury des Nelly-Sachs-Preises auf literarisch überragende Weise.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen