Montag, 16. November 2015

Torhaus Rombergpark zeigt Marika Bergmanns "Fensterbilder"

Vom 22. November bis 13. Dezember werden Fensterbilder von Marika Bergmann drei Wochen lang neue Blickwinkel in die Städtische Galerie im Torhaus bringen. Marika Bergmann ist Quer-Einsteigerin und arbeitet seit 2012 als Künstlerin im Atelier21, einer ehemaligen Schreinerwerkstatt in der Zimmerstraße 21.

Zu ihren Fensterbildern sagt sie: „Wer hat nicht schon einmal bei einem abendlichen Spaziergang in ein beleuchtetes Fenster gesehen. Und plötzlich ist da jemand, der einen direkt ansieht. In der Ausstellung Fensterbilder wechseln wir die Positionen, sehen von innen nach außen auf das, was für den Moment von der Künstlerin festgehalten wurde: Farbreflexe in schwarzen Boxen: Untergründiges, aufgezogen auf großen Tafeln.“

Und: „Ich arbeite mich in meinen Fotografien von dunkel nach hell vor. Die Serie Phoenix wirkt wie analoge Fotografie aus den 60ern. Schwarz/weiß umgeben von rostigem Stahl. Tafeln, die auf Wellenreiter, Fahrrinnen oder Steilküsten hinweisen. Ruinen, Spuren auf zerklüftetem Gelände erhalten neue Metaphern … es ist wie ein Versteckspiel, wenn die Künstlerin uns ihre Bilder zeigt.“

Zusätzlich zu Ausstellung finden einige Sonderausstellungen statt:

1. Performance und Konzert

Sonntag, den 29.11.2015 von 15.00 – 17.00 Uhr

Reihe für Reihe wird die Grafik eines Fensters systematisch, wie durch einen Druckkopf von Marika Bergmann auf orange-farbenem Planenstoff ausgelegt. Es entsteht während der ca. eineinhalbstündigen Musikperformance aus Loops und Klangelementen über Gitarre und Verstärker der Gruppe [MULTER] ein »Fensterbild«. Untergegangenes, Untergründiges und Unsichtbares – Allgegenwärtiges.

2. Lesung mit Klangperformance

Sonntag, den 06.12.2015 von 15.00 – 17.00 Uhr

Ein eineinhalbstündiger Wort- und Klangbeitrag. Die Künstlerin setzt mit ihren szenischen Kurzgeschichten aus dem U und der Dortmunder Nordstadt ein Pendant zu ihren Bildern. Eine Begegnung mit dem pensionierten Stahlarbeiter Dietrich, der frechen Göre aus der Nordstadt, gefährlichen Ameisen und der mitreißenden

Bewegung von wallendem Bier in den modernen Lichtfenstern hoch oben am U.

Vorgestellte Anthologien:

Noch mehr Schoten – Neue Geschichten aus‘m Pott

Der Basilikumdrache – Phantastische Geschichten aus dem Ruhrgebiet

Infos: www.marikabergmann.de


Und hier ein Film von der Eröffnung:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen