Mittwoch, 25. November 2015

Theater im Depot: Hömma-Chor feiert "Halbzeit"

Der Hömma-Chor
Der Hömma-Chor tritt am Samstag (28.11.) um 20 Uhr und am Sonntag (29.11.) um 17 Uhr im Theater im Depot an der Immermannstraße auf.

Ruhrgebietschor, das klingt nach viel Kohle, Stahl, Bier und Schnaps. Man hört förmlich den Steiger „Glück auf!“ von Sohle sieben rufen. Es geht auch anders. Lustig nämlich. Das zeigt der Chor Hömma schon seit zwanzig Jahren. Und weil zwanzig so eine schöne runde Zahl ist, gibt der Chor gleich zwei Jubiläumskonzerte an einem einzigen Wochenende. Das neue Programm heißt „1. Halbzeit“ und gemäß diesem Motto bieten Martin F. Risse und seine Truppe einen Überblich über die erste Hälfte des Schaffens und liefern gleichzeitig einen Vorgeschmack auf die zweite Halbzeit. Der Chor erzählt in seinen Liedern von Ommas, Vätern, Müttern, Kindern oder der Naherholung an den Transportgewässern der Region. Er gibt Anregungen zur körperlichen Ertüchtigung: eine Fahrradroute wird musikalisch zur Nachahmung empfohlen. Und wie immer wird das Programm leicht und humorvoll vorgetragen aber auch die E-Musik kommt in Form einer italienischen Oper nicht zu kurz. Neu ist, dass der Chor sich auch als Meister der Organisation zeigt. Ist es ihm doch gelungen, das Jubiläumskonzert genau in der Pause zwischen den beiden Halbzeiten zu platzieren. In 2025 ist also nach vierzig Jahren Schluss mit Hömma. Es sei denn, es steht unentschieden. Dann gibt es Verlängerung - und vielleicht Elfmetersingen. Freuen Sie sich auf einen happy day in der wonderful world des musikalischen Ruhrgebiets.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen