Sonntag, 29. November 2015

Lieder der 50er und 60er Jahre im Hoesch-Museum

Zu einem Konzert am 1. Dezember, 18 Uhr, im Hoesch-Museum teilen die Veranstalter, das Archiv für populäre Musik im Ruhrgebiet und das Hoeschmuseum, mit:

"Als Musikarchiv haben wir uns diesmal dem deutschen Liedgut der 50er und frühen 60er Jahre zugewandt.
Deutsche Schlager oder deutsche Lieder sind insbesondere im Ruhrgebiet sehr beliebt, seien es nun die Lieder von Helene Fischer, Jürgen Drews, Michael Wendler, Andrea Berg oder die Lieder der jüngeren deutschen Bands wie Silbermond, Juli, Revolverheld, Sportfreunde Stiller und viele andere. Jung und Alt lassen sich gerne von Musik dieser Gruppen unterhalten. Auf den Schlagerpartys im Ruhrgebiet feiern sie gemeinsam nach dieser Musik. „Atemlos“ ist bei jungen wie älteren gern gehört.
Wir wenden uns an diesem Abend zurück zu den Anfängen der deutschen Schlagermusik in der Nachkriegszeit, als die Schlager noch swingten oder als sie noch von „großen“ Stimmen gesungen und großartigen Orchestern gespielt wurden. Lieder die jeder kennt, Interpreten die man nie vergisst, wie Rudi Schuricke, Caterina Valente, Camillo Felgen, Hazy Osterwald, Peter Alexander, Rene Carol, Connie Francis, Ted Herold, Peter Kraus, Freddy, Peter Beil, Francoise Hardy und vielen mehr.
Lassen Sie sich unterhalten und verzaubern von dem Charme dieser Songs und dieser Zeit. Heimweh – Fernweh – Sehnsucht – Diese drei Gefühlsträger hatten für die Menschen im Ruhrgebiet schon immer eine starke Präsenz.
Besonders in den 50er und 60er Jahren, als erstmals italienische Gastarbeiter den Weg zu uns suchten, und sie, außer der ersehnten Arbeit auch eine neue Heimat fanden, spiegelten das Liedgut und der musikalische Geschmack jener Zeit besonders gut die heimatverbundene Gefühlswelt der Ruhrgebietler und ihrer neugewonnenen Nachbarn wieder.
Und so, wie sich Ying und Yang ergänzen, kann auch Heimweh ohne Fernweh und Fernweh ohne Heimweh nicht existieren. Die damalige “Deutsche Hitparade” war besetzt mit Liedern, die sich über Jahre hinweg nur mit diesem Thema beschäftigten: Die Sehnsucht nach der Heimat und nach der Fremde.
Aufbrechen und Ankommen und durch die Solidarität in der damaligen Musik ein wenig Erleichterung finden beim Bleiben. Oder das Gefühl des Fernwehs, genährt durch Texte, die bestärken können, in dem Wunsch, etwas anderes als die Heimat erleben zu wollen. Der Abend soll Sie durch eben diese Schlagerwelt führen. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine nostalgische Reise in unsere kollektive Vergangenheit, und genießen Sie ihre ganz persönlichen Erinnerungen."

Datum: 01.12.2015
Einlass: 17.00 Uhr
Beginn: 18.00 Uhr
Eintritt frei

Rosel – Gesang
Guido Schlösser – Klavier
Harald Eller – Kontrabass, Bassgitarre
Michael Peters-Thöne – Schlagzeug

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen