Sonntag, 1. November 2015

Kalender zeigt historische und neue Nordstadt-Fotos

Der Kalenders 'Die Dortmunder Nordstadt
 im Wandel der Zeit' von Klaus Winter
 und Alexander Völkel gibt fotografische Einblicke
 in die Veränderungen der Dortmunder Nordstadt.

Bild: Klaus Hartmann
"Die Dortmunder Nordstadt - Im Wandel der Zeit" heißt ein Kalenderprojekt von Klaus Winter und Alexander Völkel, bei dem sie historische und neue Aufnahmen gegenüber stellen.

Diese Gegenüberstellung gibt Einblicke in die Veränderungen der Stadtgeschichte der Nordstadt. Außerdem regen die 13 Bildpaare zum Nachdenken über und das Neu-Entdecken der Nordstadt an. Der Kalender ist ab dieser Woche im Handel erhältlich.

Die historischen Motive stammen aus der Sammlung von Klaus Winter. Gemeinsam mit dem Nordstadt-Journalist Alexander Völkel hat er rund 40 Motive ausgesucht und sich auf Spurensuche nach den Standorten der Motive gemacht. Kein leichtes Unterfangen: Denn nicht immer sind diese so leicht wie beim Hafenamt oder beim Concordia-Haus zu lokalisieren. Teilweise sind ganze Straßenzüge verschwunden, die Verkehrswege geändert und kaum mehr ein Vergleichspunkt zu finden. Mitunter mussten historische Quellen Aufschluss über die Adressen geben.

Aber auch andere "Probleme" stellten sich: "Die Nordstadt ist mittlerweile so grün, dass hohe Bäume die Blickachsen verdecken", erklärt Alexander Völkel, der die Idee zu dem Projekt hatte. "So war es beispielsweise nicht möglich, den Nordmarkt aus den vorhandenen historischen Perspektiven nachzufotografieren." Auch bei anderen Gebäuden und selbst Kirchen war dies teilweise schwierig bis unmöglich.

Daher waren verschiedene Ortstermine zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten nötig, bis alle Motive im Kasten waren. Viele Aufnahmen mussten im Winter gemacht werden, damit zumindest kein Laub mehr an den Bäumen war. Denn die meisten historischen Vergleichsaufnahmen stammen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die Bäume waren damals häufig frisch gepflanzt und zumindest noch sehr klein.

Möglich wurde das Projekt durch die Unterstützung von Sponsoren. Das Stadtbezirksmarketing Innenstadt-Nord, die Dogewo21, die Hafen AG sowie Julius Ewald Schmidt Immobilien haben das Projekt finanziell unterstützt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen