Samstag, 7. November 2015

HMKV eröffnet Ausstellung Artificial Intelligence

Nach einer Verlängerung aufgrund des großen Publikumszuspruchs endete beim HartwareMedienkunstVerein (HMKV) im Dortmunder U die Ausstellung Digitale Folklore erfolgreich am vergangenen Sonntag. Knapp 8.200 BesucherInnen sind in die Anfänge des WWW eingetaucht und haben sich an eine Zeit zurückerinnert, als das Netz von enthusiastischen Amateuren mit viel Hingabe gestaltet wurde. Der HMKV bedankt sich bei allen (nicht zuletzt bei den Kuratoren Olia Lialina und Dragan Espenschied), die sich für diese Ausstellung begeistert haben!

Am Freitag, 13. November 2015 um 18:30 Uhr öffnen sich die Türen des HMKV dann für die Ausstellung (Artificial Intelligence) Digitale Demenz. Im Rahmen der Eröffnung sind alle Besucher und Freunde zeitgenössischer Kunst herzlich eingeladen, bis 23:00 Uhr die Werke von sieben internationalen KünstlerInnen in der HMKV-Ausstellung zu entdecken.

Können Computer denken? Haben Maschinen einen Verstand, vielleicht sogar Gefühle? Was passiert, wenn Algorithmen an unserer Stelle Entscheidungen treffen? Die von Thibaut de Ruyter kuratierte Ausstellung (Artificial Intelligence) Digitale Demenz erkundet die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunst und künstlicher Intelligenz. 

Bereits 1996 haben wir den von IBM entwickelten Schachcomputer Deep Blue, der Garri Kasparow besiegte, als geschichtlichen Wendepunkt betrachtet. Die Menschheit unterlag einer Maschine und begann zu fragen: „Wann werden Computer die Macht übernehmen?“ Wie immer im Fall von technologischen Entwicklungen sind wir von ihrem Potenzial fasziniert und fürchten es zugleich. Denken Sie nur an HAL 9000, den Computer in 2001: Odyssee im Weltraum (1968): Er entschließt sich, die Besatzung des von ihm gesteuerten Raumschiffes zu töten. Mit Computern zu kommunizieren, sie eine Wahl treffen zu lassen und zu akzeptieren, dass sie einen Verstand, Ideen, Gedanken und vielleicht sogar eigene Gefühle haben – all das verbindet sich in der Ausstellung schließlich zu einer einfachen Frage: Wo endet die Wissenschaft und wo beginnt die Fiktion?

KünstlerInnen: Erik Bünger (SE), John Cale (UK), Brendan Howell (US), Chris Marker (FR), Julien Prévieux (FR), Suzanne Treister (UK), !Mediengruppe Bitnik (CH)

Im Rahmen der Eröffnung von (Artificial Intelligence) Digitale Demenz sprechen ab 18:30 Uhr:
- Dr. Inke Arns, Künstlerische Leiterin HMKV (Hartware MedienKunstVerein)
- Thibaut de Ruyter, Kurator der Ausstellung

Parallel zur Ausstellung zeigt der HMKV eine Filmlounge mit Künstlichen Intelligenzen, die von Inke Arns zusammengestellt wurde -- mit Filmen von Erik Bünger (SE), Mark Leckey (UK), zwei brillanten Fernsehserien zu Zukunftstechnologien, musizierenden James-Bond-Drohnen (US) sowie Werbe-Intermezzi für einen niedlichen Service-Roboter (US) und unheimliche Gesichtserkennungssoftware (US).

Am Abend der Ausstellungseröffnung werden um 19:30 Uhr im Rahmen der internationalen Konferenz „Every Step You Take - Kunst und Gesellschaft im Datenzeitalter" (12.11.-15.11.2015) im RWE Forum I Kino im U der äußerst selten zu sehende experimentelle Spielfilm Echtzeit (BRD 1983, 107 Min.) von Hellmuth Costard & Jürgen Ebert und um 21:30 UhrWorld Brain (FR 2015, 73 Min.) von Stéphane Degoutin & Gwenola Wagon gezeigt. Das Filmprogramm der Konferenz wird von Florian Wuest kuratiert. Weitere Informationen zur Konferenz unter www.medienwerk-nrw.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen