Samstag, 24. Oktober 2015

Theatre du pain gastiert im Theater im Depot

Nach langer Zeit endlich wieder in Dortmund: Das theatre du pain! Am 31.10. präsentiert das bekannte Bremer Trio im Theater im Depot sein neues Programm „Lust auf Schuld - oder das Tamtam der Leidenschaften“ und das verspricht großartig zu werden…

„Lust auf Schuld“ ist eine furiose Mischung aus NeuDada, Barocktheater, philosophischem Kabarett und Rock’n’Roll-Show.

Wer sie zum ersten Male sieht, diese preisgekrönten, seit über 30 Jahren über deutschsprachige Bühnen marodierende Herren in Schlips und Kragen, wird einen anderen Blick auf die Wirklichkeit bekommen.

Die, die sie bereits kennen und lieben, werden staunen, weil alles so ist, wie man es nicht erwartet und doch ganz anders.

Pollkläsener, Suchner und König geben drei ergraute Erben eines Firmenkonsortiums, Geschäftsführer der gepflegten spätkapitalistischen Art. Hobbymäßig überfallen sie nach Dienstschluss maskiert die Filialen ihres eigenen Unternehmens. Ihre sehr akkurat geplanten Beutezüge, die ihre fest verschweißten Lebensgleise auf genussvolle Weise erbeben lassen, gefährden alsbald das Unternehmen. So muss das Trio am Mittwoch retten, was es Dienstag an den Abgrund gebracht hat. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Geht es um freudscheTodessehnsüchte? Um die, unserem ökonomischen System innewohnenden Triebkräfte? Etwa um die Lebenserfahrungen des Normaleuropäers, der seine Widersprüche nie und nimmer übereinanderkriegt? Nach dem Motto: „Wenn die Zusammenhänge unübersichtlich werden, sollte man aufhören, sie Zusammenhänge zu nennen“ untersuchen die tdpisten den modernen Vernunftsbegriff, irrige Glücksvorstellungen, Denkmuster- und Gewohnheiten.

Und das kann niemand so radikal, so unterhaltsam und nachwirkend denkwürdig wie dieses Trio. „ Wenn mit den Mitteln der Sprache vor ihrem endgültigen Versagen noch ein letztes Wort über das "theatre du pain" gesagt werden darf, dann kann es nur eines geben: Großartig!" (Göttinger Tageblatt).

Das theatre du pain wäre nicht das theatre du pain, wenn sich die Handlung nicht irgendwann hinter den Sieben Bergen verlöre, um von dort als ein elegischer, fischessender Zwerg auf Plateausohlen oder als kochender Affe zurückzukehren.

Wenn dann der Albdruck es Paradoxen, den wir für unsere Realität halten, wie einst die Riemen des Kutschers Heinrich von unseren Brustkörben springen, erklingt ein befreites, anarchistisches Lachen. Ein Lachen, ohne zu wissen. Ein Lachen, in dem nicht der Sarkasmus, der Neid, der Schmerz und der Zorn ventiliert, sondern sich die Seele freut! Garantiert.

Vorstellung: SA 31.10.2015 um 20:00 Uhr

Eintritt: VVK 13 € / 8 € erm.

AK 15 € / 10 € erm.

Ort: Theater im Depot

Mit: Hans König, Mateng Polkläsener, Wolfgang Suchner

Text/Musik: Hans König

www.theatredupain.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen