Mittwoch, 23. September 2015

HUNA/K Festival im Schauspiel Dortmund

Veranstaltung im Rahmen des Festivals
 ist die Tanzperformance 'Cairography'
 der Künstlerin Kinda Hassan
 und der Choreografin Dalia Naous 

Bild: ALFILM
Das interdisziplinäre Kulturfestival "HUNA / K – Perspektiven arabischer Künste im Hier und Dort" findet vom 24. September bis 4. Oktober an verschiedenen Orten in Dortmund statt.

Das Festival möchte die Grenzräume zwischen Politik, Kunst und Gesellschaft als einen ästhetischen Raum definieren – einen Möglichkeitsraum, in dem sich Unterschiede auflösen, künstlerische Fusionen stattfinden und Neues entsteht. Vier Veranstaltungen finden im Schauspiel Dortmund statt.

Ein KünstlerInnengespräch mit der Medienkünstlerin Kinda Hassan und dem Musiker Sherif Sehnaoui widmet sich den Herausforderungen zeitgenössischer arabischer Kunstproduktion am Freitag, 25. September, um 17 Uhr im Institut (freier Eintritt).

Am Samstag, 26. September, 20 Uhr, wird das audiovisuelle Projekt "Wormholes" des Illustrators Mazen Kerbaj und des Musikers Sharif Sehnaoui im Studio aufgeführt. Im Kontext steht das künstlerische Verhältnis von Bild und Musik und die Möglichkeiten der Interaktion von Raum und Zeit.

Die nächste Veranstaltung im Rahmen des Festivals ist die Tanzperformance "Cairography" der Künstlerin Kinda Hassan und der Choreografin Dalia Naous am Mittwoch, 30. September, um 20 Uhr, ebenfalls im Studio. Die Performance versucht, die Zensur des öffentlichen Raums in Kairo zu enthüllen.

Der dokumentarisch-essayistische Film "Der Traum – Al Manam" des bedeutenden syrischen Regisseurs Mohamad Malas ist am Samstag, 3. Oktober, um 18 Uhr im Institut des Schauspiel Dortmund zu sehen (freier Eintritt).

Karten für "Wormholes" und "Cairography" gibt es für 15,- Euro (10,- Euro ermäßigt) an der Vorverkaufskasse im Opernhaus, unter 0231/50-27222 oder

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen