Dienstag, 29. September 2015

18-jährige Solistin spielt Mozart – 1. Konzert Wiener Klassik „glut_voll“

Aurelia Shimkus (c) Linda Briinums
Einen „glut_vollen“ Abend verspricht das 1. Konzert Wiener Klassik der Dortmunder Philharmoniker, das am 05.10.2015 um 19 Uhr im Konzerthaus Dortmund stattfindet. Der stellvertretende GMD Motonori Kobayashi dirigiert das Orchester, das neben zwei Werken von Joseph Haydn auch die erst 18-jährige Klaviersolistin Aurelia Shimkus mit einem Klavierkonzert von Mozart begleitet.

„Am Anfang war das Chaos“. Damit beginnt Haydn thematisch sein Oratorium Die Schöpfung.Doch wie stellt man Chaos musikalisch dar? Haydn beginnt mit einem einzelnen Ton, die folgende Harmonik ist formlos - eine Tonart, eine erste Kadenz als harmonischen Ankerpunkt, erreicht Haydn erst mit dem Abschluss seiner Vorstellung des Chaos. Erst hier würde es biblisch heißen „Es werde Licht!“.

Ebenso unkonventionell ist Mozarts Klavierkonzert c-Moll KV 491. Ein klagender Gestus beherrscht das ganze Werk, das helle Licht der kurzen Dur-Passagen wird schnell wieder getrübt. Mozart versagt dem Hörer sogar das versöhnliche Ende in Dur – es ist das einzige seiner Klavierkonzerte, das auch in Moll endet. Am Klavier sitzt als Solistin die erst 18-jährige Aurelia Shimkus aus Lettland, die Stipendiatin der Mozartgesellschaft Dortmund ist.

Den glutvollen Abend beschließt auch ein Werk in Moll: Haydns Sinfonie Nr. 49 in f-Moll, La Passione. Schmerz und Klage verheißt die Tonart f-Moll, stürmisch, vorwärtstreibend und  ausdrucksstark klingt die Sinfonie, die zu den außergewöhnlichsten Werken Haydns gehört.

………………..
Termin: 05.10.2015, 19 Uhr, Konzerthaus Dortmund
Einheitspreis: 20 €
Kartenbestellung: 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de
Weitere Infos: www.doklassik.de

Weitere Termine der Reihe "Wiener Klassik": 01.02.2016 & 02.05.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen