Donnerstag, 6. August 2015

MKK: Ausstellung zeigt Geschichte der Münsterstraße

Dortmund von Norden,
gezeichnet von E. Frank, Lichtdruck um 1900
Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte widmet der Münsterstraße unter dem Titel "Die Münsterstraße. Dortmunds buntes Pflaster" ab dem 15. August eine stadthistorische Ausstellung.

Von Multikulti und tollen kulinarischen Möglichkeiten schwärmen die einen, von Ghetto und Problemen reden die anderen und sprechen doch über dieselbe Straße: Im Dortmunder Norden, nur wenige Schritte von der City entfernt, liegt die Münsterstraße.

Ihr widmet das Museum für Kunst und Kulturgeschichte unter dem Titel "Die Münsterstraße. Dortmunds buntes Pflaster", eine stadthistorische Ausstellung. Sie ist vom 15. August bis zum 25. Oktober zu sehen.

Persönliche Erinnerungsstücke und ausgewählte Exponate

Im Studio des Museums wird die Münsterstraße als eine typische Straße des Ballungsraumes Ruhrgebiet schlaglichtartig vorgestellt. Über historische Fotografien, Dokumente sowie persönliche Erinnerungsstücke und ausgewählte Exponate erfahren die Besucher Alltägliches und Überraschendes aus 150 Jahren Stadtgeschichte. Insbesondere widmet sich die Ausstellung den Themen Migration und kulturelle Vielfalt.

Kuratorin Isolde Parussel verfolgte zudem einen partizipativen Ansatz: Zahlreiche Objekte und Informationen haben Dortmunderinnen und Dortmunder für die Ausstellung zur Verfügung gestellt.

"Die Münsterstraße. Dortmunds buntes Pflaster" bietet die Möglichkeit, die eigene wie die fremde Wahrnehmung der Münsterstraße kritisch zu hinterfragen und diese lange Straße im Dortmunder Norden mit ihren vielen Wohneinheiten und mehr als 150 Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsbetrieben in neuem Licht zu sehen.

Begleitprogramm zur Ausstellung [pdf, 109 kB]
Flyer zur Ausstellung [pdf, 3,4 MB]
Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen