Dienstag, 11. August 2015

Hoesch-Museum: Ausstellung zeigt Dortmund als Einwanderungsstadt

Es ist vor allem eine Lebensgeschichte,
 die im Mittelpunkt der Ausstellung steht
Das Hoesch-Museum und das "Haus der Vielfalt" zeigen vom 16. August bis 28. Februar 2016 an zwei Orten die Sonderausstellung "Onkel Hasan und die Generation der Enkel. Dortmund als Einwanderungsstadt".

Zwei Blickrichtungen werden in der Ausstellung zueinander in Beziehung gesetzt: die Arbeitsmigranten der ersten Generation und die Enkelgeneration, die in Deutschland aufgewachsen ist. Dazwischen die Söhne und Töchter, die Eltern der Enkel. Hasan, seine Frau und seine Kinder und Verwandten und die jungen Leute der Enkelgeneration sind die Gesichter der Ausstellung.

Aber die angeworbenen männlichen Arbeitsmigranten, für die "Onkel Hasan" steht, ergeben nicht das ganze Bild der Einwanderung. Neben den Angeworbenen gibt es die nicht Angeworbenen, die Arbeitsmigrantinnen, die Flüchtlinge. Und nicht nur aus der Türkei, sondern aus vielen Ländern der Welt. So ist die Generation der Enkel vielfältig geworden, in jeder Hinsicht. Und genau das zeigt die Ausstellung. So vielfältig wie Dortmund, eine Stadt, die dabei ist, sich selbstbewusst als Einwanderungsstadt zu verstehen. Jede Station erzählt Geschichten, zeigt Hindergründe und gibt Hinweise und Kommentare zum Weiterdenken.

Ausstellung "Onkel Hasan"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen