Dienstag, 25. August 2015

Deutsches Fußballmuseum: Rickens Jahrhunderttor kommt ins Museum

Lars Ricken übergibt an
 Museumsgeschäftsführer Manuel Neukirchner
 die Schuhe, die er im Champions-League-Finale 1997
 getragen hat

Bild: DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum
Ex-Nationalspieler und BVB-Legende Lars Ricken stellt seinen rechten Schuh aus dem Champions-League-Finale von 1997 gegen Juventus Turin für die Dauerausstellung im Deutschen Fußballmuseum zur Verfügung.

Am Freitag übergab der damalige Torschütze zum 3:1-Endstand das besondere Exponat persönlich an Museumsdirektor Manuel Neukirchner. Rickens spektakulärer Heber aus knapp 30 Metern unmittelbar nach seiner Einwechselung in der 71. Spielminute wurde von den BVB-Fans zum Jahrhundert-Tor des Vereins gewählt.

"Ich bin nicht der große Utensilien-Sammler", gibt Lars Ricken zu. "Bei meinen Eltern standen die Schuhe in den vergangenen Jahren nahezu unbeachtet in einer Vitrine. Als dann die Anfrage vom Deutschen Fußballmuseum kam, musste ich nicht lange überlegen. Als gebürtiger Dortmunder, der sein ganzes Fußballer-Leben für den BVB gespielt hat, gibt es doch keinen würdigeren Platz als diese tolle Museum in Dortmund."

"Der deutschen Fußballgeschichte hat Lars Ricken einen magischen Moment beschert, der in unserer Ausstellung eine besondere Würdigung erfährt", ergänzt Museumsdirektor Manuel Neukirchner. "Mit dem Schuh wird die emotionale Inszenierung, die an den außergewöhnlichen Europapokalabend im Münchener Olympiastadion erinnert, noch einmal wunderbar aufgewertet."

Die Exponat-Übergabe in den Museumsräumlichkeiten fand exakt an der Stelle statt, wo der Schuh in Zukunft seinen dauerhaften Platz in der Ausstellung haben wird, die in zwei Monaten, am 25. Oktober 2015, für das Publikum eröffnet. Zurzeit werden insgesamt rund 1.600 Objekte als Bestandteile der multimedialen Erlebniswelt in die szenografische Darstellung integriert.

Deutsches Fußballmuseum

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen