Montag, 11. Mai 2015

Nordstadt: Offene Ateliers als Imagefaktor

71 Künstlerinnen und Künstler
 öffnen an 17 Standorten ihre Ateliers

Bild: Rita-Maria Schwalgin
Die Nordstadt wird nicht nur geprägt durch Sex&Crime, sondern durch die größte, räumlich eng zusammenhängende Kunstszene Dortmunds! Das wird am 13. und 14. Juni mit den "OffeneNordstadtAteliers" eindrucksvoll belegt.

Die Nordstadt ist eindeutig der lebendigste und kultigste Stadtbezirk Dortmunds! 71 Künstlerinnen und Künstler öffnen an 17 Standorten ihre Ateliers: von versteckten Wohnraumateliers, der Ateliergemeinschaft bis hin zu namhaften Kulturorten und sogar international bekannten Künstlerinnen und Künstlern ist praktisch alles dabei.

Aus dem Vergleich mit den Vorgängerprojekten ist aufzuzeigen, dass über 50 % von 2010 erneut dabei sind. Einige, die absagen mussten und andere, die noch nach Redaktionsschluss dazu kommen wollten belegen, dass an die 100 Künstler in der Nordstadt arbeiten und über 80 ernsthaft von der Kunst leben wollen. Es ist ein deutlicher Beweis für die Wirtschaftskraft und Imagefaktor.

So unterschiedlich wie die Kunstsparten – so vielseitig die Werke: farbstarke Malerei, feine Zeichnungen, abstrakte oder auch gegenständliche Werke, Grafik, Fotografie, Skulpturen bis hin zu Neuen Medien. Werkstattluft statt Galeriecharakter. Intensive Gespräche mit den Künstlern statt intellektueller Reden. Jung und Alt sind eingeladen auf Entdeckungstour zu gehen, gelegentlich den Künstlern beim Arbeiten über die Schulter schauen, mit deren Arbeitsweise oder auch Kunstauffassung philosophieren.

Sicher wird der ein oder andere Besucher ein kleines oder auch größeres Werk mit nach Hause mitnehmen oder sogar individuell in Auftrag geben können – und gewappnet mit dem extra angefertigtem Infomaterial sicher wiederkommen.

Die KulturMeileNordstadt und mit ihr viele Kulturakteure der Dortmunder Nordstadt sehen in diesem Projekt die einmalige Chance, die Nordstadt nachhaltig aufzuwerten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen