Samstag, 9. Mai 2015

Muttertags-Spaziergang zu Kunst und Schokolade in Hörde

Die Schlanke Mathilde ist Sonntag
Treffpunkt für einen Kunstspaziergang.
Zu Kunst und feinen Pralinen führt der nächste Spaziergang zur Kunst im öffentlichen Raum in Hörde. Kunsthistorikerin Dr. Ulrike Gärtner führt die Teilnehmer am Sonntag, 10. Mai zu Werken des in Hörde geborenen Bildhauers Bernhard Hoetger. Los geht es um 14 Uhr am Hörder Brückenplatz an der Schlanken Mathilde. Die anderthalbstündige Tour führt zum Friedrich-Ebert-Denkmal, zur Bronzeskulptur „Sent M’Ahesa“ und würdigt auch die anderen Skulpturen des Künstlers in der Stadt. Der Rundgang endet in der Chocolaterie von Monika Wechsler (Hermannstr. 130).

Bernhard Hoetger (1874-1949) zählt zu den renommiertesten Bildhauern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er konnte bedeutende Mäzene für sich einnehmen, u.a. August von der Heydt, Großherzog Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt und Hermann Bahlsen. Sein Werk ist nicht nur im öffentlichen Raum in Dortmund präsent, sondern auch in Darmstadt, Bremen und in Worpswede.

Der Rundgang kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung.

Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-26028.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen