Mittwoch, 27. Mai 2015

Musikfestival KLANGVOKAL startet am Freitag

Simone Kermes. Foto: Gregor Hohenberg
Am kommenden Freitag ist es soweit: Das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund startet in seine siebte Saison. Bis zum 28. Juni lädt Festivaldirektor Torsten Mosgraber mit seinem Team unter dem Thema „Zwischen den Welten“ Konzertbesucher dazu ein, die Vielfalt des Gesangs an unterschiedlichsten Spielstätten zu erleben. Das Spektrum reicht wie in den Vorjahren von der Oper und klassischer Vokalmusik bis hin zu Pop und Weltmusik.

29. Mai bis 28. Juni: 22 Aufführungen, davon 15 Eigenveranstaltungen

 Bei seiner siebten Auflage bietet das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund unter dem Thema „Zwischen den Welten“ wieder einen Monat lang erlesene Konzerte mit Oper, Chor-, Welt- und Popmusik jenseits des „Standard“- Repertoires. Das internationale Dortmunder Musikfestival für Vokalmusik aller Genres führt herausragende Künstler aus aller Welt nach Dortmund und trägt mit zahlreichen Entdeckungen und Erstaufführungen neue musikalische Impulse in die Region. Dabei sind die Preise auch in diesem Jahr wieder moderat: Die Mehrzahl der Eintrittskarten kostet unter 30 Euro, bereits ab 9 Euro ist ein Besuch bei Klangvokal möglich. Vielfach werden die Konzerte durch ein Speisenangebot abgerundet, so dass das Publikum den Festivalsommer und die Regionen, aus denen die Künstler stammen, auch kulinarisch genießen können. Wenige Tage vor Beginn des Festivals sind bereits knapp zwei Drittel der Karten vergeben.

Die hochkarätigen Künstlerinnen und Künstler aus 20 Ländern legen bei ihrer Reise durch 1500 Jahre Musikgeschichte eindrucksvoll Zeugnis ab von der Faszination und Kraft der Vokalmusik. Dabei setzt das Festival auch 2015 auf aufregende Entdeckungen aus aller Welt – und zeigt sie in Eigenproduktionen, internationalen Koproduktionen oder als Deutschland-Premieren.

 Zu erleben sind in den kommenden Wochen u. a. die Starsopranistin Simone Kermes mit einem Liederabend (11. Juni) sowie die in Italien zur „Sängerin des Jahres“ gekürte Maria Agresta und der Tenor Giorgio Berrugi bei der Operngala im Westfalenpark (28. Juni). Ein Zyklus feiert die Musik des Barock mit Musik aus Frankreich, Italien und Spanien. Beteiligt sind das Ensemble Correspondances aus Frankreich (4. Juni), die Accademia Bizantina (19. Juni) und Concerto Italiano aus Italien (26. Juni) sowie Al Ayre Español aus Spanien (21. Juni).

Der britische Dirigent Wayne Marshall gibt den Takt für ein internationales Ensemble vor, das bei der American Night Auszüge aus Gershwins „Porgy and Bess“ und Bernsteins „West Side Story“ am 31. Mai im Konzerthaus präsentiert. Das weltweit gefeierte britische A-cappellaEnsemble The Tallis Scholars brilliert mit Musik der Renaissance in der Propsteikirche (7. Juni). 

Musik anderer Kulturen setzt besondere Akzente im Festivalsommer: Lieder aus Kurdistan erklingen im Konzert mit der türkischen Gesangsikone Aynur (27. Juni), bei Musik aus dem Iran und Syrien trifft das korsische Ensemble A Filetta auf die libanesische Sängerin Fadia Tomb El-Hage (12. Juni). Eröffnet wird das Festival mit Musik aus Armenien: Der hervorragende armenische Jazzpianist Tigran erarbeitet ein Programm mit Vokalmusik aus Armenien, bei dem der Yerevan State Chamber Choir im Eröffnungskonzert auf den Kammerchor der TU Dortmund trifft (29. Mai). 

Eine weitere Festival-Tradition: Am 20. Juni steht wie in den Vorjahren die reiche Dortmunder Chorlandschaft im Mittelpunkt: Beim 7. FEST DER CHÖRE sind rund 140 Ensembles mit rund 4.000 Dortmunder Sängerinnen und Sängern beteiligt, die auf Open-Air-Bühnen, an Singhaltestellen, in Kirchen, in der U-Bahn und in Geschäften in der Dortmunder Innenstadt ein breites Spektrum vokaler Ausdrucksformen präsentieren: vom klassischen Volkslied und Chorsatz bis zum Schlager, Jazz und Popsong. Um 12.00 Uhr wird Oberbürgermeister Ullrich Sierau das Fest der Chöre auf dem Alten Markt mit dem traditionellen gemeinsamen Singen eröffnen. Um 20.00 Uhr lockt dann das Abschlusskonzert mit einer Jazzmesse und Pop-Songs noch einmal auf den Alten Markt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen