Sonntag, 24. Mai 2015

10. Philharmonisches Konzert: Philharmoniker spielen Musik von Richard Wagner

GMD Gabriel Feltz. Foto: Magdalena Spinn
Mit Beethoven und Strauss hat die Spielzeit „held_innen_leben“ begonnnen. Für ein heldenhaftes Finale fehlt nun nur noch einer: Richard Wagner. Und so hat GMD Gabriel Feltz das 10. PHILHARMONISCHE KONZERT „helden_gesänge“ ganz einer wagnerschen Heldenfigur gewidmet, nämlich Siegfried, dem „hehrsten Held der Welt“.

Eine konzertante Aufführung des 3. Aktes der Oper „Siegfried“ erwartet die Konzertbesucher, also eine Aufführung ohne Kostüme oder Bühnenbild. Warum hat sich Gabriel Feltz dafür entschieden? Warum bringt er den „Siegfried“ ins Konzerthaus und überlässt ihn nicht einfach Opernbühne? „Das hat mehrere Gründe“, erklärt der Generalmusikdirektor. „Zum einen gehört der Siegfried als Figur einfach in diese Spielzeit der Dortmunder Philharmoniker. Unter dem Motto ‚held_innen_leben’ haben wir uns mit Helden und Anti-Helden beschäftig. Da dürfen weder der Siegfried noch Richard Wagner fehlen. Zum anderen ist es eine phantastische Herausforderung Wagners geniale Musik durch eine konzertante Aufführung in den Mittelpunkt des Geschehens zu stellen.“

Der „Ring“ ist eine Sage vom Untergang von Göttern und Menschen, von Liebe, von Gier und Macht – einer der komplexesten und sowohl literarisch und musikalisch wichtigsten Bühnenschöpfungen der gesamten europäischen Theatergeschichte in vier Teilen. Mit diesem „Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend“ schuf Wagner eine neue Form der romantischen Oper. „Wagners ‚Ring’ ist das Gesamtkunstwerk par excellence, auf das er Jahrzehnte lang hingearbeitet hat“, schwärmt Feltz. „Gerade im ‚Siegfried’ hören wir Wagner in Vollendung und erleben seine Leitmotivtechnik auf dem Höhepunkt. Der 3. Akt beeindruckt mich immer wieder: auf der einen Seite empfinde ich ihn als eine unglaubliche kühne Komposition, auf der anderen Seite birgt er doch unglaublich innige Musik während der großen Liebesszene zwischen Siegfried und Brünnhilde.“

Furcht- und respektlos begegnet Held Siegfried in diesem 3. Akt dem Göttervater Wotan, lernt aber das Fürchten beim Anblick von Brünnhilde. 

„Wir haben vier wirklich illustre Sänger für dieses Konzert gewonnen“, freut sich der GMD. „Andreas Schager, der bei uns den Siegfried singt, ist ein gefeierter Wagner-Tenor. Ebenso wie Petra Lang, die als Brünnhilde ihre Glanzrolle singen wird. Ewa Wolak und Olafur Sigurdarson (der als Jago aus Verdis Otello in dieser Saison in Basel viel mit mir zusammenarbeitet hat) als Erda und Wotan ergänzen diese Gruppe.“

Mit Siegfried und Richard Wagner enden also die Philharmonischen Konzerte 2014/15 unter dem Motto „held_innen_leben“. Doch weder Wagner noch sein Held Siegfried taugen letztlich zur heroischen Lichtgestalt. Gerade die Ambivalenz dieser Figuren macht sie so faszinierend.
………………..

Termine:
02.+03.06.2015, 20 Uhr, Konzerthaus Dortmund, Einführung 19.15 Uhr

Tickets:
unter 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen