Dienstag, 28. April 2015

Sonderausstellung: Meisterwerke des 19. Jahrhunderts im Dortmunder U

Caspar David Friedrich, 
Junotempel von Agrigent, nach 1826 (Foto MKK)
Das Dortmunder U präsentiert im Sommer Meisterwerke des 19. Jahrhunderts unter anderem von Caspar David Friedrich aus den städtischen Sammlungen. Die Ausstellung wird am 13. Mai eröffnet.

"Meisterwerke im Dortmunder U – Caspar David Friedrich bis Max Beckmann" zeigt mehr als 140 Gemälde, 40 Graphiken und 15 Skulpturen aus zwei Jahrhunderten. Die Dortmunder Gemäldesammlung überrascht mit populären Namen: Caspar David Friedrich, Carl Spitzweg, Anselm Feuerbach, Hans Makart, Hans Thoma, Franz von Lenbach, Arnold Böcklin und Franz von Stuck stehen für die Malerei des 19. Jahrhunderts. Max Slevogt, Lovis Corinth, Max Liebermann, Christian Rohlfs, August Macke, Franz Marc, Erich Heckel, Otto Mueller, Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Alexej von Jawlensky, Oskar Kokoschka und Max Beckmann gelten als Künstler der Klassischen Moderne.

Gesammelt wurden ihre Werke als Grundstein für eine Dortmunder Gemäldegalerie, für die es in den 1930er-Jahren den Plan eines eigenen Neubaus gab, der allerdings wegen des Zweiten Weltkrieges nicht ausgeführt wurde. Eine repräsentative Auswahl der umfangreichen Bestände – heute auf das Museum für Kunst und Kulturgeschichte und das Museum Ostwall verteilt – werden im Dortmunder U zum ersten Mal gemeinsam ausgestellt. Die Sammlung, welche die Stadt Dortmund über mehrere Generationen hinweg erworben hat, wird abgerundet durch Leihgaben aus Dortmunder Privatbesitz und öffentlicher Hand.

Die Ausstellung wird realisiert von den Kulturbetrieben Dortmund/ Dortmunder U in Kooperation mit der Galerie Utermann. Die DSW 21, die Sparkasse Dortmund und die Galerie Utermann haben durch ihr außerordentliches finanzielles Engagement das Ausstellungsprojekt ermöglicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen