Sonntag, 15. März 2015

Westfälisches Schulmuseum: Ausstellung über Schule im Ersten Weltkrieg

Museumsleiter Rüdiger Wulf im
Westfälischen Schulmuseum.
"... und stricken fürs liebe Vaterland" heißt eine neue Ausstellung im Westfälischen Schulmuseum, An der Wasserburg 1 in Marten, in der es um Schule im Ersten Weltkrieg geht. Sie eröffnet am Sonntag (22.3.), 14.30-17 Uhr, mit kurzen Führungen und Gelegenheit zu Gesprächen bei Kaffee oder Tee.

Benachrichtigungen, Rundschreiben, Angebote aller Art flattern Schulen tagtäglich ins Haus. Das war in den Jahren 1914-1918 nicht anders, nur – was damals alltägliche Mitteilung war, kann für uns heute zum spannenden Zeitdokument werden. Die Ausstellung hebt sie – im wörtlichen Sinne – aufs Podest: die „Zettel“ mit maschinenschriftlichem Text zur Frage, wer Siegesfeiern anordnen darf, zur Brotmarken-Ausgabe in den Schulräumen, zur Werbung fürs Tragen von Holzschuhen, zum Rückgang von Zucht und Ordnung, zum Umgang mit flüchtigen Kriegsgefangenen, zum Sammeln von Gold, Gummi, Eicheln, Brennesseln, Obstkernen, zum Kriegsfilm, den der Dorfwirt und Kinematographenbesitzer Schulklassen bei ermäßigtem Eintritt vorführt.

Handschriftliche Schulchroniken aus der Kriegszeit geben zusätzliche Einblicke ins Alltagsleben, und dann gibt es auch noch das Klassenfoto mit den kleinen, Soldatensocken strickenden Mädchen und dem Spruch: „Wir regen fleißig unsere Kinderhand und stricken fürs liebe Vaterland.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen