Mittwoch, 18. März 2015

Sissikingkong: Sascha Bisley liest aus seiner Autobiographie "Zurück aus der Hölle"

In und um Dortmund herum wird Sascha Bisley seit Jahren gefeiert, doch spätestens Mit Erscheinen seiner Autobiographie "Zurück aus der Hölle" kennt man ihn deutschlandweit. Am Donnerstag (26.3.), 20 Uhr, liest er am elektrischen Kamin im Sissikingkong an der Landwehrstraße 17.

Sascha Bisley ist dortmunder Schriftsteller mit sauerländischem Migrationshintergrund. 1973 geboren, in einer Arbeiterfamilie als Jüngstes von sieben Kindern groß geworden arbeitet er seit 2004 als Autor, Fotograf, Filmemacher und Künstler in der Bierstadt im Herzen des Ruhrgebietes. Bisley schreibt Prosa, Kurzgeschichten und Lyrik. 

Die rissige Vergangenheit des "Currywurst-Bukowskis", wie er in der taz genannt wurde, kommt in seinen Texten immer wieder durch. Bisley will nicht unbedingt gefallen, das wird einem schnell klar. Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, ist er direkt, ehrlich und unbarmherzig. Am meisten zu sich selbst.
Diese Haltung findet man auch in seiner Internetpräsenz wieder, sein Blog www.dortmund-diary.de enstand aus einer Laune und ist innerhalb kürzester Zeit zu einem stark frequentierten Lesespaß für sämtliche Bevölkerungsschichten geworden. Seit 2011 bloggt er zusätzlich auf der Internetseite der Ruhrbarone, einem Journalistenblog mit über 200.000 Clicks im Monat und somit einer der meistaufgerufenen Newsblogs Deutschlands.
Die Texte, die durchaus zwischen total asozial und erschreckend eloquent angesiedelt werden können, begeistern seit Anfang 2013 auch die Leser des Correct!v-Magazins, bei dem Bisley redaktionell tätig ist und veröffentlicht. Mit den Ruhrpott-Lokalheroes Wattenscheider Schule und dem Herausgeber David Schraven gründete Bisley 2013 die neue Schreibschule und Guerillaliteratengang SQuAT.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen