Samstag, 21. März 2015

3. Kammerkonzert: Mit Kammermusik in den Frühling

Quintett. Foto: Magnus Heier
Das Johannes-Quintett musiziert seit 2006 gemeinsam. Neben der Musik verbindet die fünf Musiker auch eine enge Freundschaft – die beste Grundlage für ein langes, gemeinsames Musizieren. Zum 3. Kammerkonzert am 23.03. begrüßen sie musikalisch den Frühling mit Schubert und Brahms.

Es ist Brahms, Johannes Brahms, der Namenspatron des Johannes-Quintetts ist. Und das ist durchaus erstaunlich. Denn für die Besetzung des Johannes-Quintetts mit zwei Violinen, einer Viola und zwei Violoncelli gibt es kein Werk von Brahms. Das einzige so geartete Werk vernichtete der Komponist nach Kritik seiner Freunde Joseph Joachim und Clara Schumann. Es gibt allerdings mehrere Rekonstruktionen der Urversion dieses op. 34. Doch davon liegt beim 3. Kammerkonzert keine auf den Pulten des Quintetts. Sie haben sich für sein Streichquintett op.88 entschieden, das Brahms selbst „ein Frühlingsprodukt“ nannte. Dabei wird ein Violoncello den Part der zweiten Viola übernehmen.


Das andere Kammermusik-Werk des Abends ist wohl das berühmteste Streichquintett für die Besetzung mit 2 Violoncelli: Franz Schuberts Streichquintett C-Dur op. 163. In der Kammerkonzert-Reihe präsentieren sich Musiker der Dortmunder Philharmoniker und Gäste auf eine musikalisch sehr intime Art. Gerade das Mit- und Füreinander, das Kammermusik von den Spielern fordert, wird beim Johannes-Quintett hörbar zur Freude.

Johannes-Quintett:
Branca Weller, Violine
Maurice Maurer, Violine
Armin Behr, Viola
Hauke Hack, Violoncello
Christiane Schröder, Violoncello

TERMIN: 23.03.2015, 20 Uhr, Orchesterzentrum NRW

Karten unter 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de

Weitere Infos: www.doklassik.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen