Dienstag, 10. Februar 2015

MKK: Ein Abend zu Ehren von Salomon und Benno Elkan

Fußball in den 1950er Jahren.
 Foto: Gerd Kolbe
Sie lebten für Kunst, Schach und Fußball: Salomon und Benno Elkan, die im 19. Jahrhundert geboren wurden. Den „phantastischen Zwei" widmet die Auslandsgesellschaft Intercultural Academy in Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Historischen Verein am Donnerstag (12.2.), 19 Uhr, einen großen Info- und Diskussionsabend. Die Veranstaltung steht unter dem Motto: „2015, das Jahr des Schachs und des Fußballs – Salomon und Benno Elkan: Eine jüdische Familie in Dortmund“.

Der Abend in der Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) möchte über die fast vergessenen Elkans und ihre markanten Initiativen informieren. Beide förderten den Sport, der Vater den Schach, der Sohn den Fußball. Benno Elkan gehört zudem als Bildhauer zu den wichtigsten Künstlern der Stadt Dortmund. Gleichzeitig soll aufgezeigt werden, welche Bedeutung jüdische Mitbürger für die Entwicklung der Stadt auf vielen zentralen Gebieten in Vergangenheit und Gegenwart haben und hatten.

Die Moderation des Abends liegt in den Händen von Gregor Schnittker vom WDR. Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der Präsident der Auslandsgesellschaft Klaus Wegener und Initiator Gerd Kolbe versprechen einen hochwertigen Info-Abend rund um den großen Dortmunder Dreiklang „Kultur, Schach, Fußball“, den die Elkans geradezu perfekt verkörperten.

Als Diskussionsteilnehmer für die Gesprächsrunden konnten aus dem Sport Herbert Bastian (Präsident des Deutschen Schachbundes), Peter Leko (Schach-Großmeister) und Michael Rummenigge (Fußball-Legende) gewonnen werden. Guntram Schneider (Minister für Arbeit, Integration und Soziales) und Jörg Stüdemann (Kulturdezernent Stadt Dortmund) ehren ebenfalls Vater und Sohn Elkan.

Die Bereiche Kultur und Förderung sind vertreten durch Sabrina Haane (Verwaltungsdirektorin Orchesterzentrum NRW), Horst Müller (Träger Salomon Elkan Preis 2014), Uwe Samulewicz  (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Dortmund), Dietrich Schulze-Marmeling (Sporthistoriker | Buchautor) und Peter Schmieder (Geschäftsführer Künstlerhaus Dortmund) und Wolfgang E. Weick (Museumsdirektor a.D. MKK Dortmund).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen