Samstag, 14. Februar 2015

2. Konzert Wiener Klassik: Eine starke Frau spielt ein starkes Stück

Solo-Cellistin Franziska Batzdorf
© Michael Baker
16.2.2015, 19 Uhr, Konzerthaus

Zwar sitzt Franziska Batzdorf beim 2. Konzert WIENER KLASSIK mit ihren Musikerkollegen der Dortmunder Philharmoniker auf der Bühne des Konzerthauses – doch nimmt sie bei diesem Konzert eine andere Position ein. Sie ist die Solistin des Abends bei Joseph Haydns Konzert für Cello und Orchester D-Dur.

„Das ist etwas ganz besonderes“, verrät die Solocellistin der Dortmunder Philharmoniker bescheiden. „Ich freue mich sehr darauf und es ist wirklich eine Ehre.“ Schon seit einigen Monaten bereitet sie sich intensiv auf dieses große Solowerk vor. Und lächelnd fügt sie hinzu: „Das hat mit Dienst oder Arbeit nichts zu tun. Es ist ein Highlight in meinem Alltag.“ Seit 2003 ist Franziska Batzdorf Solocellistin der Dortmunder Philharmoniker und leitet am 1. Pult Gruppe der Cellisten an.

Es ist schon ein starkes Stück, dieses zweite Cellokonzert von Joseph Haydn. Erst vor wenigen Jahrzehnten wurde es als Originalwerk anerkannt, nachdem das verschollene Autograph wieder ans Tageslicht gekommen war. Haydn hatte es 1783, in einer Schaffensphase geschrieben, in der er sich mit der Gattung Instrumentalkonzert nicht mehr beschäftigte. Das Konzert widmete er einem seiner Kompositionsschüler, der Cellist in der Hofkapelleam Esterhazy'schen Hof war. Durch die enge Zusammenarbeit wusste Haydn nun noch besser über die technischen Möglichkeiten des Instruments Bescheid als bei der Entstehung seines ersten Cellokonzerts.

Dementsprechend vielfältiger und anspruchsvoller ist dieses Solowerk – man kann es beinahe untypisch virtuos für eine Schöpfung Haydns nennen. Dennoch entbehrt es auch nicht den für das Cello so charakteristisch gesanglichen und lyrischen Passagen.

Zwei Werke von Wolfgang Amadeus Mozart umrahmen Solistin Franziska Batzdorf und das Cellokonzert von Joseph Haydn. Es sind dies die Ouvertüre und die Ballettmusik zu „Idomeneo“ und die Sinfonie Nr. 39 Es-Dur. Am Pult der Dortmunder Philharmoniker steht Motonori Kobayashi.

Karten unter 0231-50 27222 oder philharmoniker.theaterdo.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen