Mittwoch, 14. Januar 2015

Ausstellung im Museum Ostwall: Schaufenster #12 zeigt "Weg nach Dort"

Privatarchiv Tavenne/Weber
Die Ausstellung "Weg nach Dort" ist eine Kollaboration von Ina Weber und Vincent Tavenne. Die Ausstellungseröffnung findet am 15. Januar um 18:30 Uhr im Foyer des Museums Ostwall auf der 4. Etage statt.

Die künstlerischen Arbeiten der beiden entstehen im Spannungsfeld von Architektur und Skulptur und bewegen sich auf dem schmalen Grat dazwischen. "Wann ist etwas Skulptur, wann Architektur(modell), gibt es Überschneidungen?" sind mögliche Fragen, die sich der Betrachter stellen kann.

Ihr Formenrepertoire schöpft Ina Weber aus dem Alltäglichen. Mit dem Blick des Flaneurs hält sie fotografisch unbeachtete, uns banal erscheinende Architekturen von Tankstellen, Kiosken, Imbissbuden oder China-Restaurants fest. Aus diesen fotografischen Skizzen entstehen Skulpturen aus Beton und Keramik, die, aus ihrem normalen Umfeld isoliert, ihre Selbstverständlichkeit verlieren.

Vincent Tavenne entwickelt große Zeltskulpturen aus Textilien. Oft sind diese begehbar und machen so den Unterschied zwischen Innen und Außen direkt erfahrbar. Die lebendige Stofflichkeit des erzeugten Raumes sorgt für ein sinnliches Raumerlebnis.

Gemeinsam zeigen die in Berlin lebenden Künstler im MO Schaufenster # 12 die Rauminstallation "Weg nach Dort". Dieser Weg führt die Besucher durch einen begehbaren, labyrinthartigen Textilpavillon von Vincent Tavenne, ein "Raum im Raum", der in seiner Transparenz und farbigen Akzenten nicht nur phantastisch, sondern fast irritierend leicht ist. In den Kammern dieses Labyrinths eröffnen sich weitere Räumlichkeiten: die kleinformatigen Skulpturen von Ina Weber. Der Ausstellungsparcours nimmt eine Wendung vom Imaginären zum Alltäglichen, von Groß zu Klein, von sinnlicher Erfahrung zu Kontemplation, vom Ausufernden zur Übersicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen