Sonntag, 21. Dezember 2014

DASA geht mit viel Geläut ins neue Jahr - eine Programmvorschau 2015

Diese Kopie einer Glocke aus Wagenfeld
hat die typische zylindrische Form
aus dem 8. bis 12. Jahrhundert.
 Sie wird Bienenkorbglocke genannt, weil sie
 den früheren, geflochtenen Bienenkörben glich.

Foto: DASA
Sie gehören zum Jahreswechsel wie Raketen und Sektkorken: Glocken begrüßen überall das neue Jahr. Auch in der DASA Arbeitswelt Ausstellung, die jetzt ihr Programm 2015 veröffentlicht hat.

Mit der Ausstellung "Heavy Metal" nähert sich Deutschlands größte interaktive Ausstellung zur Arbeitswelt ganz klassisch dem traditionellen Glockenhandwerk und den damit verbundenen Berufen. Die Schau mit Objekten aus der Glockenstadt Gescher ist noch bis zum 15. März zu sehen. Höhepunkt im Rahmenprogramm ist ein lebendiger Einblick ins Türmerhandwerk. Martje Saljé, Türmerin von Münster, berichtet am 26. Februar mit vielen Anekdoten, warum sie es liebt, jeden Tag ins Horn zu tuten.

Wie Tiere bauen

Kinder haben bis in den Mai hinein in der Mitmach-Ausstellung "Architektierisch" alle Hände voll zu tun. Die Ausstellung widmet sich dem Thema Architektur und Baukultur. Dabei stehen 19 Tiere Pate und für ganz unterschiedliche bauliche Lösungen in der Natur. Anhand von zahlreichen Spielstationen entdecken Kinder ab drei Jahren, wie die Spinne, der Orang-Utan oder der Präriehund seine Behausung fertigen. Beim Familientag am 22. März können die DASA-Besucher umgekehrt für die Tiere aktiv werden: Insektenhotels, Nistkästen oder Wurmkisten warten auf ihren Zusammenbau. Kinder sind willkommen bei den Ausführungen von Dagmar Lehmann, die sich der Städteplanung aus Kindersicht verschrieben hat und am 26. März auf die Beratung der kleinen DASA-Gäste angewiesen ist. Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter ist einen Monat später zu Gast und verrät, was sich in den Ställen und Gehegen des Dortmunder Zoos so alles abspielt.

Arbeit anders und woanders

Das Projekt "Territorien | Arbeitsräume" unter Leitung von Künstler Jörg Zimmer zeigt ab Ende April Fotoarbeiten von Akteuren aus dem Ruhrgebiet und analysiert verbindende und trennende Aspekte einer globalen Arbeitswelt, überrascht mit ungewöhnlichen Perspektiven auf vermeintlich Bekanntes oder lenkt die Aufmerksamkeit auf Arbeitssituationen in anderen Weltregionen.

Wo Lehrstunden Spaß machen

Die DASA ist ein Ort des Lernens über Aspekte aus der Welt der Arbeit. Dass das mit viel Vergnügen geschieht, zeigen Veranstaltungs-Klassiker wie der Regionalwettbewerb "Jugend forscht" (3. März), der "Science Slam" (22. Mai) oder die "ExtraSchicht" (20. Juni). Neu im Angebot ist ein Aktionstag zur Berufsorientierung "Schnuppertag Arbeitswelt" am 23. April, bei dem Schülerinnen und Schüler erleben können, wie sich Berufe anfühlen.

Die DASA setzt außerdem ihre beliebten Formate wie die Taschenlampenführung fort, die im neuen Jahr noch an vier Terminen (16. Januar, 6. und 20. Februar sowie 20. März) stattfindet. Zudem können Interessierte Holografieren genauso lernen wie den sicheren Umgang mit Holz. Im neuen Jahr startet der Workshop mit dem Gestalten von markanten Stadt-Silhouetten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen