Sonntag, 9. November 2014

Vortrag über die Kriegerdenkmäler der Stadt

Das Kriegerdenkmal in der Ruine Hohensyburg
VHS, Hansastraße 2-4
Mittwoch, 12. November, 19 Uhr

Über 660 Kunstwerke hat Dortmund im öffentlichen Raum – darunter zahlreiche Kriegerdenkmäler, vor allem in den Vororten. Sie erinnern an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, der vor 100 Jahren begann. In einem Vortrag betrachtet Kunsthistorikerin Simone Rikeit am Mittwoch, 12. November die unterschiedlichen Bildsprachen und Funktionen der zwischen 1920 und 1940 entstandenen Denkmäler. Der Vortrag „Zwischen Politik und Kunst – Dortmunds Kriegerdenkmäler 1914–1918 und ihre Bildsprache“ beginnt um 19 Uhr in der VHS, Hansastraße 2-4 und dauert 90 Minuten. Der Eintritt ist frei.

Simone Rikeit spricht unter anderem über das figürliche Kriegerdenkmal von Friedrich Bagdons in der Ruine Hohensyburg sowie über weitere Denkmäler bekannter und unbekannter Künstler in Mengede, Marten, Deusen, Eichlinghofen und Großholthausen. Der Vortrag findet statt in Kooperation mit der Stabsstelle „Kunst im öffentlichen Raum“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen