Mittwoch, 19. November 2014

Künstlerhaus: Verein mex bittet zum Abend "nyan 22"

Freitag, 21. November 2014, 20 Uhr
Sunderweg 1, 44147 Dortmund


mit
Marc Behrens (D) // Fieldrecording, MAX, Möbel
Noch einmal pfeift heuer der Wind des Herbstes um die Ecken des Kellers. Behrens präsentiert bei mex seine in 7 Jahren durch dick & dünn gegangene und dabei geläuterte Klangfamilie mit einer immersiven, elektroakustischen Performance. Sie mobilisiert auf futureske Weise Energien zwischen Performer und Klangrepertoire, zwischen anwesendem Publikum, Mobiliar und früheren Inkarnationen der Aufführung, akustisch und gestisch etwas verstörend langsam zurück in die Zukunft Weisendes - Momente eines Science-Fiction-Traums.

Atsushi Nishijima (J) // Effekte, Oszillator, Kerzen
Nishijima hingegen spürt im Alltag den Klang biotischer Phänomene auf. Die frei strömende Konvektion einer brennenden Kerze gebiert unmittelbare Wellen, was weitere Geschehnissen nach sich zieht. Denn solch eine Klangstätte ist ein eigenes Wesen, beeinflusst von der Umgebung, die wiederum eigenen Gesetzmäßigkeiten gemäß die Flammen flackern lässt. Während Feuer als eine relativ schnelle Art der Oxidation zu verstehen ist, verläuft die chemische Reaktion zwischen Salz und Kupfer eher schleichend.

Franziska Windisch (D/B) // Kupfer, Salz, Stimme
Windischs Performance gedenkt der Verwendung von Kupfer als Schallplatten-Master, indem sie das DMM-Material gezielt der Korrosion aussetzt. Nassabspielen mit Essig zersetzt die Rillen nachhaltig. Elektronen lösen sich; und die freigesetzte Energie regt niedervoltig unser Ohr und Fantasie an – hatten wir nicht schon immer geahnt, dass im Grunde Schallplatten irgendwie Batterien sind?

Veranstaltet von mex e.V. mit freundlicher Unterstützung durch das Künstlerhaus Dortmund, sowie Pro Jazz e.V. und das Kulturbüro der Stadt Dortmund. mex wird kuratiert von Maija Julius. www.mexappeal.de

Eintritt 6 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen