Freitag, 28. November 2014

John Law im Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

John Law bereitet den
HMKV-Weihnachts-Truthahn zu.
Foto: Christina Harbridge, 2005
3./4. Dezember
HMKV im U-Turm

Am 3. und 4. Dezember 2014 gibt es eine einmalige Gelegenheit, einen der Mitbegründer der kalifornischen Cacophony Society und des legendären Burning Man Festivals zu treffen. Auf die 1986 in San Francisco gegründete Cacophony Society gehen zahlreiche Tendenzen in der (subversiven) Popkultur der 1980er und 1990er Jahre zurück. 

Nicht nur begründete die Gruppe das Burning Man Festival am kalifornischen Baker Beach (seit 1990 am Black Rock in die Wüste von Nevada); das lockere Kollektiv von Freigeistern ist darüber hinaus Vorläufer der Yes Men, der Adbusters und der Occupy-Bewegung, hat großen Einfluss auf Chuck Palahniuks Roman Fight Club (1996) ausgeübt und verschiedene popkulturelle Trends wie Flashmobs, Stadterkundung und Culture Jamming ins Leben gerufen. Der böse Clown – oder „Klown“, wie die Cacophony Society ihn nennt – ist eine wiederkehrende Figur in den Straßenaktionen des Kollektivs. 

Der verstörte Clown ist dabei eine Chiffre für das Chaos, für „den Einbruch des Unheimlichen in die banale Realität“. Als Scharnier zwischen Kunst, Aktivismus und Populärkultur – und quasi als historischer Ausgangspunkt der Ausstellung Böse Clowns – dient die Arbeit der kalifornischen Cacophony Society, für die die Figur des „Klowns“ eine zentrale Rolle spielte. 

Der HMKV präsentiert in der Ausstellung Böse Clowns bislang in Europa noch nie gezeigtes Material, das 2013 erstmals in der umfangreichen Publikation Tales of the San Francisco Cacophony Society (http://talesofsfcacophony.com/) veröffentlicht  wurde. Die Cacophony Society entwickelte Frühformen des Adbustings (Plakatveränderungen), der Markenverschmutzung (zu Ronald McDonald), der Unterwanderung, des Flashmobs und der urbanen Explorationen (heute: Parcours), die sich sowohl im politischen Aktivismus der 1990er Jahre als auch in aktuellen künstlerischen Projekten wiederfinden.

Cacophony Society: http://www.cacophony.org/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen